Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smartphone iPhone in Schublade

Viele alte Smartphones liegen irgendwo ungebraucht herum – dabei könnte man damit noch Geld verdienen. Bild: shutterstock

Hier bekommst du für dein altes Smartphone am meisten Geld

Der Vorgänger deines Smartphones liegt irgendwo in einer Schublade? Höchste Zeit, es zu verkaufen. Anbieter gibt es in der Schweiz einige – doch wo gibt es am meisten Geld?



Laut einer Comparis-Umfrage landet jedes dritte Gerät, das nicht mehr benutzt wird, in einer Schublade. Einige Geräte werden auch an Familienmitglieder weitergegeben oder entsorgt.

Ökologisch und finanziell interessanter wäre es, wenn das Gerät weiterhin genutzt würde. Dienste wie revendo.ch oder verkaufen.ch sind auf den An- und Verkauf von Occasion-Smartphones spezialisiert. Wir haben bei den verschiedenen Anbietern Offerten für neun beliebte Smartphone-Modelle mit unterschiedlichem Zustand als Stichproben eingeholt und ausgewertet. Das sind die Resultate:

Die Modelle

Bild

Unter anderem mit diesen drei Geräten wurde der Rückkaufpreis berechnet. Montage: watson / material: shutterstock

Wir haben neun Smartphones von Apple, Samsung, Huawei und Nokia zusammengestellt. Wir variierten bei Speicherplatz, Farbe und Anzahl SIM-Karten-Slots.

Auch der Zustand der Geräte macht einen Unterschied: Während wir bei einigen den Zustand als «noch wie neu» angegeben haben, wiesen wir andere mit Kratzern oder Brüchen im Display, am Rahmen oder auf der Rückseite aus.

Ausserdem gaben wir im Test bei einigen Geräten an, sie mit Originalverpackung und -ladegeräten verkaufen zu wollen. Den Allgemeinzustand aller Geräte gaben wir jedoch als gut an, die Geräte wären also grundsätzlich noch funktionsfähig.

Folgende Geräte wurden getestet:

Die genauen Angaben zu den neun Testgeräten findest du am Ende des Artikels in der Übersichtstabelle.

Die Anbieter

revendo.ch

In sieben Filialen oder online können bei revendo.ch Smartphones, Tablets, Computer und weitere Gadgets ver- und gekauft werden. Laut Angaben auf der Homepage arbeiten 65 Mitarbeitende für revendo.ch.

verkaufen.ch

Ein ähnliches Angebot hat verkaufen.ch: Seit 2012 können Handys, Tablets, Smartwatches und Notebooks gebraucht verkauft und von Interessenten occasion gekauft werden. An vier Standorten in der Schweiz und Deutschland arbeiten knapp 40 Personen.

remarket.ch

In drei Filialen in Basel und Bern und online kauft remarket.ch nicht mehr gebrauchte elektronische Geräte wie Smartphones, Tablets und Computer an.

Swisscom Buyback

Auch die Swisscom bietet einen Buyback-Service an. Allerdings beschränkt sich der Ankauf hier auf Smartphones. Der Betrag kann überwiesen oder bei der nächsten Swisscom-Rechnung gutgeschrieben werden. Im Vergleich zu den anderen Anbietern fragt die Swisscom nur grundsätzlich danach, ob ein Gerät «einwandfrei», «gut» oder «beschädigt» ist. Details zum Zustand können nicht erfasst werden.

Swisscom verkauft die Occasion-Smartphones nicht direkt wieder an Kunden. Eine Partnerfirma repariert die Geräte und verkauft sie in der Schweiz, Europa und in Schwellenländern.

Die Resultate

Apple

Bild

Kr. = Kratzer daten: auswertung watson

Samsung

Bild

Huawei und Nokia

Bild

Die Gewinner und Verlierer

Je nach Handy-Modell und Grad der Abnutzungsspuren bekommst du bei revendo.ch, verkaufen.ch oder remarket.ch am meisten. Hier lohnt sich sicher der Vergleich auf allen Plattformen.

Klarer Verlierer in unserer Auswertung ist der Rebuy-Dienst der Swisscom. Bei fast allen getesteten Modellen bekommt man bei der Swisscom gerade noch die Hälfte oder höchstens zwei Drittel des Bestpreises.

Auf Anfrage begründet die Swisscom die tieferen Preise mit ihrem sehr kundenfreundlichen und sicheren Prozess, beispielsweise ist eine Datenlöschung bei den verkauften Geräten inklusive. Ausserdem spielen bei der Swisscom die Akkulaufzeit oder fehlende Ladekabel keine Rolle, was bei den anderen Anbietern jeweils zusätzlich Geld einbringt.

Das Fazit

Grundsätzlich festhalten kann man: Während sich Kratzer im Display und auf der Rückseite verhältnismässig wenig auf den Preis auswirken, kommen Brüche im Display richtig teuer.

Am Beispiel iPhone 8 (silber, 64 GB) heisst das konkret: Ohne sichtbare Gebrauchsspuren und komplettem Originalzubehör bezahlt revendo.ch noch 390 Franken. Enthält das Display sichtbare Kratzer, fällt der Preis auf 355 Franken. Bei spürbaren Kratzern gibt's immerhin noch 300 Franken. Befinden sich im Display Risse oder Brüche, fällt der Preis um mehr als die Hälfte: Es gibt gerade noch 140 Franken für das Gerät.

Auch das Originalzubehör wie Ladekabel und Verpackung zu behalten, kann sich je nach Anbieter lohnen. Revendo.ch zahlt für komplettes iPhone-Zubehör rund 25 Franken. Bei verkaufen.ch erhält man dafür rund 15 Franken.

20 Jahre Smartphone in Bildern

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Play Icon

Smartphones und Umweltschutz?

Das musst du über Neodym und Indium wissen, das in deinen Geräten steckt

Link zum Artikel

Samsung will «schmutzige Vergangenheit» hinter sich lassen

Link zum Artikel

Greenpeace: Fairphone und Apple bei «grüner» Elektronik führend

Link zum Artikel

Wie unsere Gadgets Fabrikarbeiter in den Tod treiben (und was du tun kannst)

Link zum Artikel

Apple setzt Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel

Link zum Artikel

Kinderarbeit für Handys, Autos und PCs – diese Konzerne profitieren

Link zum Artikel

Alle zwei Jahre ein neues iPhone kaufen – sinnvoll oder völlig übertrieben?

Link zum Artikel

So viel Gold holt Apple aus alten iPhones – und du kannst auch vom Recycling profitieren

Link zum Artikel

Umweltproblem Smartphone – wie nachhaltig ist die Handy-Branche wirklich?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moimoimoi 31.05.2019 15:28
    Highlight Highlight Lustig zu dem Thema: heute morgen bekam ich eine Mail von Apple, ich könne Geld sparen, wenn ich mein iPhone X in Zahlung geben würde beim Kauf eines neuen Gerätes bei ihnen. Neugierig bin ich über den angehängten Link auf die Website gegangen, habe das Formular ausgefüllt und festgestellt, dass sie mir gar nichts geben würden. Ausser einer Gratisentsorgung...
  • remozeros 31.05.2019 14:35
    Highlight Highlight Warum ist beim Huawei P20 revendo grün eingefärbt obwohl verkaufen.ch etwas mehr bezahlt?
  • Gianni48 31.05.2019 13:14
    Highlight Highlight Warum soll ich ein Smartphone verkaufen wenn es noch bestens funktioniert?
    Ich nutze mein Smartphone solange, wie es noch funktioniert. So spare ich Geld und schone die Umwelt.
    • remozeros 31.05.2019 14:36
      Highlight Highlight Bezüglich Geld sparen absolut richtig! Aber wenn du es verkaufst wird es auch weitergenutzt und ist somit schonend für die Umwelt ;)
  • franzfifty 31.05.2019 09:42
    Highlight Highlight ich hab mal kurz einen Test gemacht mit einem praktisch neuen (1 Monat alt) Nokia 3.1. Ca. 130 Franken bezahlt neu. Nach einem Monat via verkaufen.ch als NEU eingestuft noch 35 Franken! Dann soll ich es noch einschicken oder vorbeibringen? Am Schluss zahle ich noch drauf! Klar, die wollen es ja dann wiederverkaufen ... also mache ich es selber, zahle halt die Spesen bei Ricardo, kriege aber mindestens das Doppelte. Vergesst diese "reseller", ausser Ihr wollte denen die Ferien bezahlen...
  • Stiggu LePetit 30.05.2019 21:31
    Highlight Highlight Bei verkaufen.ch sind diese Preise mit Vorsicht zu geniessen. Die zeigen online immer mehr an, als sie dann wirklich geben, wenn man die Geräte einsendet. Bereits mehrmals erlebt.
  • Magnum44 30.05.2019 21:20
    Highlight Highlight Am meisten Geld gibt es definitiv auf Ricardo und co, eigentlich total logisch?
  • Fritz Zweifel 30.05.2019 20:39
    Highlight Highlight Nokia Communicator? Waren nicht Psion früher dran? Ich meine, ich hätte schon einen Psion gehabt, bevor Nokia damit kam(?)
    • Pachyderm 31.05.2019 07:03
      Highlight Highlight Wenn ich das recht im Kopf habe, hatten die Psion aber kein Mobilfunk, und waren somit PDA und keine Smartphones.

      Aber definitiv coole Teile, ich hatte auch einen. 🤓
  • Garp 30.05.2019 19:53
    Highlight Highlight Die Smartphones sind doch nicht wirklich alt. Was kriegt man wo denn für richtig alte Geräte.
  • derlange 30.05.2019 18:54
    Highlight Highlight Warum wird ein funktionierendes Smartphone gegen ein neueres Modell ausgetauscht?
    Display-Brüche lassen sich ja mittlerweile (sehr) kostengünstig reparieren...
  • Merida 30.05.2019 18:23
    Highlight Highlight Wäre interessant, was Apple selber bezahlen würde bei den iPhones...
    • moimoimoi 31.05.2019 15:29
      Highlight Highlight nicht viel. kannst du über ihre website testen!
  • Sloping 30.05.2019 17:59
    Highlight Highlight Am Meisten bekommt man, wenn man es ohne Zwischenhändler direkt über tutti oder anibis an eine Privatperson verkauft.
    • StB 30.05.2019 19:05
      Highlight Highlight Da stimme ich dir zu. Nur braucht der Verkauf auch viel Zeit und viele Nerven...
    • franzfifty 31.05.2019 09:44
      Highlight Highlight Genau - selber verkaufen. Schnell gemacht.
      @StB - das mit der Zeit ist bei Smartphones kein Problem. Kleines Paket, Versand nach Bezahlung und gut ist (bei ricardo beispielsweise). Bei groesseren Objekten ist es klar eher ein wenig muehsam.
  • DerRaucher 30.05.2019 17:58
    Highlight Highlight Warum überrascht mich das nicht mit der Swisscom? Die machen Profit wo sie nur können, selbst im Rebuy
    • Dan Ka 30.05.2019 18:03
      Highlight Highlight Naja, das ist schon der Sinn einer Firma, nicht. Bin aber ihrer Meinung, der Preis ist schon fast frech.
    • The Juice 30.05.2019 19:52
      Highlight Highlight Ist ja auch keine Non-Profit Organisation
  • LukasBrunner 30.05.2019 17:56
    Highlight Highlight Eine Frage zur Grafik beim Huawei Mate 20... Dort bietet doch revendo am meisten?
    • Lea Senn 30.05.2019 18:53
      Highlight Highlight Da hast du natürlich recht, merci!
  • Loeffel 30.05.2019 17:46
    Highlight Highlight Wo ist ricardo.ch auf dieser Liste?
    Habe dort noch immer einen Deppen gefunden, der mir fast den Neupreis wieder bezahlt hat 😁
  • Pixie13 30.05.2019 17:27
    Highlight Highlight Revendo ist top! Schon mal ein iPhone verkauft zu einem Spitzenpreis! Sie haben dann dennoch Kratzer gefunden...revendo ist mir aber entgegen gekommen, da Kopfhörer noch neu und ungebraucht waren.
    Lohnt sich!
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 30.05.2019 17:14
    Highlight Highlight Warum habt Ihr es nicht auch bei Ricardo getestet? Konnte da immer relativ gute Preise erzielen für meine Smartphones. Ist vielleicht am Anfang etwas mehr Arbeit. Aber hat sich dann immer gelohnt.
    • Pixie13 31.05.2019 05:24
      Highlight Highlight Du hast grundsätzlich recht. Abschlussgebühren von 9% einkalkuliert? ;-)
    • Rectangular Circle 31.05.2019 11:31
      Highlight Highlight Wie willst du das mit Ricardo testen? Da kriegst du für das gleiche Smartphone mal 250 franken mal 190. hat immer auch etwas mit glück zu tun.

Schwerer Schlag für Huawei: Google stoppt Zusammenarbeit – und ist damit nicht allein

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China ist laut US-Medienberichten eskaliert: Huawei wird von Android-Updates abgeschnitten und soll auch keine Chips mehr von den drei grossen US-Herstellern erhalten.

Der Albtraum aus Sicht von Huawei ging in der Nacht auf Montag weiter: Bloomberg berichtet nun, dass Intel, Qualcomm und Broadcom, drei der weltweit führenden Chipdesigner und -lieferanten, mit sofortiger Wirkung ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei unterbrechen.

Laut Bloombergs Quellen wurden Mitarbeiter der grossen US-Chiphersteller darüber informiert, dass ihre Unternehmen die Lieferverträge mit Huawei bis auf weiteres einfrieren werden. Intel versorge Huawei mit Serverchips und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel