Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Three women use their smartphones at the

Nutzung von Internet und Handys: Dänen liegen vorn. Bild: KEYSTONE

Informations-Ranking

Dänemark ist Handy-Weltmeister und die Schweiz stagniert

Welches Land nutzt Internet und Handy am intensivsten und ist Meister im Umgang mit der Kommunikationstechnik? Laut Internationaler Fernmeldeunion kommt der Champion aus Skandinavien.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Dänen nutzen das Internet und Handys stärker als Bürger in jedem anderen Land der Welt. Das ergab eine Studie der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) am Montag in Genf. Damit verdrängt Dänemark Südkorea vom ersten Platz. Auf Platz drei liegt Schweden vor Island und Grossbritannien. Die USA kommen auf Platz 14, die Schweiz, wie schon im Vorjahr, auf Platz 13, gefolgt von Deutschland auf Platz 17.

Die ITU erfasst für ihren sogenannten Informations- und Kommunikationsentwicklungsindex die Zugänglichkeit und die Nutzung von Internet und Handys sowie die Kompetenz der Bevölkerung im Umgang mit der Technologie.

Der Studie zufolge haben allerdings auch 4,3 Milliarden Menschen auf der Welt gar keinen Zugang zum Internet oder zu Handys. 90 Prozent von ihnen leben in Entwicklungsländern. Im unteren Teil des Rankings stehen viele afrikanische Staaten, auf dem letzten Platz kommt die Zentralafrikanische Republik.

Am meisten gesteigert in Umgang und Nutzung mit der Technologie haben sich die Vereinigten Arabischen Emirate, vor Fidschi und Kapverden. Danach kommen Thailand, Oman und Katar. Die grösste Steigerung in Europa kann Weissrussland vorweisen, gefolgt von Bosnien-Herzegovina und Georgien.

Gleichzeitig weitet sich die Nutzung von Internet und Handys in den Entwicklungsländern vergleichsweise schnell aus. Laut der Studie nutzen 8,7 Prozent mehr Menschen in Entwicklungsländern Internet und Mobiltelefone als im Jahr 2013. In den Industriestaaten liegt der Anstieg bei 3,3 Prozent. (som/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlechtes Weihnachtsgeschäft für Apple – wegen China

Das vergangene Weihnachtsgeschäft ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als erwartet. Der iPhone-Konzern senkte die Umsatzprognose für die vergangenen drei Monate auf 84 Milliarden Dollar, während zuvor 89 bis 93 Milliarden erwartet worden waren.

Die Korrektur gehe vor allem auf die schlechteren iPhone-Verkäufe in China zurück, betonte Konzernchef Tim Cook in einer Mitteilung am Mittwoch. Es habe nicht so viele iPhone-Upgrades gegeben wie prognostiziert. Apple habe die wirtschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel