Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - MAY 20:  Daniel Ek, Founder and CEO, Spotify speaks onstage at Spotify Press Announcement on May 20, 2015 in New York City.  (Photo by Michael Loccisano/Getty Images for Spotify)

Daniel Ek, Gründer und CEO von Spotify, präsentierte am Mittwoch die Zukunftspläne des Unternehmens. Bild: Getty 

Spotify setzt auf Videos und Fitness und schiesst damit gegen YouTube

Der Musikstreamingdienst Spotify lässt künftig auch Bilder laufen. Dabei geht es eher um kurze TV-Clips denn um Musikvideos.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der weltgrösste Musik-Streamingdienst Spotify weitet sein Angebot aus. Künftig sollen auf der Plattform auch Videos, Nachrichten und andere Inhalte zur Verfügung stehen, teilte das schwedische Unternehmen am Mittwoch mit – und bestätigt damit seit Wochen kursierende Gerüchte.

Die neuen Dienste sollen zunächst in den USA, Deutschland, Grossbritannien und Schweden verfügbar seien. In den kommenden Wochen soll das Angebot auf andere Länder ausgeweitet werden. Mit dem Videoangebot tritt Spotify in direkte Konkurrenz zu dem Portal YouTube, das zum US-Internetriesen Google gehört.

Spotify reagiere mit seiner neuen Strategie auf die wachsende Bedeutung von Smartphones, sagte Unternehmenschef Daniel Ek. Eine solche Entwicklung sei bei der Gründung von Spotify im Jahr 2008 nicht abzusehen gewesen. «Es ist die grösste Chance seit dem Beginn der Tonaufzeichnungen.»

Kooperation mit TV-Sendern

Spotify will nach eigenen Angaben mit US-Fernsehsendern, dem Onlineportal Vice und der britischen BBC kooperieren. In Deutschland ist das unter anderem für seine YouTube-Kanäle bekannte Netzwerk Mediakraft dabei. Zudem will das Unternehmen künftig auch eigene Inhalte produzieren.

NEW YORK, NY - MAY 20:  Daniel Ek, CEO and Founder of Spotify, speaks at a media event announcing updates to the music streaming application Spotify on May 20, 2015 in New York City. The latest updates include the ability to stream video content, podcasts and radio programs as well as original songs for the application.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Zahlreiche Medienpartner sind bereits an Bord. Bild: Getty

Der Musikdienst wird damit stärker zu einem allgemeinen Medienkanal. Der Schritt war nach Medienberichten Anfang des Monats bereits erwartet worden, allerdings ging man eher von Musik-Clips aus. Neben Videos werden auch Podcasts integriert – in Deutschland unter anderem vom Deutschlandradio und dem Bayerischen Rundfunk.

App setzt auf Personalisierung

Zudem will Spotify den Service durch den Einsatz von Technologie verbessern. So soll zum Beispiel beim Joggen die Musikauswahl vom Rhythmus her an das aktuelle Tempo angepasst werden. Dafür greift die Spotify-App auf die Smartphone-Sensoren zu. Mehr noch, Spotify liess sechs Songs schreiben, deren Struktur und Harmonien Jogger unterstützen sollen.

spotify

Neu gibt es Playlists, die sich beim Joggen an die Geschwindigkeit anpassen. bild: theverge

Als weitere Neuerung soll die Musik, die einem Nutzer von Spotify angeboten wird, stärker an seinen Geschmack angepasst werden. So werde sich Spotify die Auswahl der Kunden im Tagesverlauf merken. Ergänzend gibt es mehr Playlisten für bestimmte Situationen, wie etwa für den Morgen oder zum Mitsingen in der Dusche.

Der Streamingdienst hat nach eigenen Angaben 15 Millionen zahlende Kunden. Weitere 45 Millionen Musikfreunde nutzen das Angebot kostenlos. Der schwedische Marktführer sieht sich zunehmender Konkurrenz durch Dienste wie das französische Start-up Deezer oder den von US-Rapper Jay-Z gegründeten Streamingdienst Tidal gegenüber. Auch der Technologieriese Apple wird sein Angebot wohl bald überarbeiten. (sun/AFP/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die fünf reichsten HipHopper 2015

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«4057 Teile. Das nennen wir gut bestückt» – Lego stoppt Werbung nach Sexismus-Vorwürfen

Haben die nicht mehr alle (Lego-)Steine beieinander? Das fragen sich wohl einige, die in den vergangenen Tagen eine neue Werbung des Spieleherstellers Lego entdeckt haben. 

Darin heisst es: «So kompliziert wie eine Frau. Aber mit Bedienungsanleitung.» Für die Erfinder der Werbeanzeige wohl ein guter Witz – für die Kritiker des Konzerns reicht's hier nicht einmal für einen schlechten Scherz. Sie sprechen von Sexismus.

Auf dieser «Männerseite» wirbt der Spielwarenkonzern unter anderem auch …

Artikel lesen
Link to Article