Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Sergei A. Tkachenko/Shutterstock.com

Geheimprogramm enthüllt

Im Tiefflug zu zehntausenden Handy-Daten: Die USA haben ihren nächsten Abhörskandal



Eine Behörde des US-Justizministeriums scannt aus der Luft tausende Handys, sowohl von Verdächtigen als auch unbescholtenen Bürgern, indem sie gefälschte Mobilfunkantennen auf Kleinflugzeuge montiert.

Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» betreiben die US-Marshals das geheime Programm seit 2007 und lassen Flugzeuge vom Typ Cessna von mindestens fünft US-Grossflughäfen starten. Damit könne ein Grossteil der US-Bevölkerung abgedeckt werden, zitiert die Zeitung gut informierte Kreise.

Die von Boeing hergestellten Geräte, auch «dirtboxes» genannt, simulieren das Signal einer Mobilfunkantenne und erreichen so, dass Handys in Reichweite ihre eindeutigen Identifizierungsdaten preisgeben. Mit einem einzigen Flug können offenbar zehntausende Geräte gescannt werden.

So funktioniert das Programm:

Das US-Justizministerium wollte die Existenz des Programms weder bestätigen noch dementieren, betonte aber, dass man geltendes US-Gesetz einhalte.

Mit dem Programm kann der Standort einer gesuchten Person, deren Handynummer bekannt ist, auf drei Meter genau lokalisiert werden kann. Die zehntausenden Handys unbescholtener Bürger würden nicht weiter gescannt. Obwohl die Technologie imstande wäre, Anrufe zu unterbrechen, würde dies etwa bei Notrufen durch spezielle Software verhindert. 

Der Vorteil aus Sicht der Justizbehörden liegt im Umstand, dass sie sich den Umweg über die Telekommunikationsanbieter sparen können. Unklar ist, ob die Daten unbescholtener Bürger nicht doch gespreichert und später gegen sie verwendet werden. Christopher Soghoian von der NGO American Civil Liberties Union äusserte gegenüber dem «Wall Street Journal» Zweifel, ob den Richtern, welche die entsprechenden Bewilligungen erteilten, die Tragweite des Programms bekannt sei. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Komitee sammelt Unterschriften gegen SwissCovid-App

Über die gesetzlichen Grundlagen für die Corona-Warn-App soll das Stimmvolk befinden. Eine Gruppierung, vorwiegend aus der Westschweiz, hat gegen die Änderungen im Epidemiengesetz das Referendum lanciert. Das Gesetz ist allerdings bereits in Kraft und gilt vorderhand bis Ende Juni 2022.

Das Referendumskomitee hat bis zum 8. Oktober Zeit, um die 50'000 nötigen Unterschriften zu sammeln. National- und Ständerat hiessen am 19. Juni die Gesetzesgrundlagen für die App gut, mit dringlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel