Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Sergei A. Tkachenko/Shutterstock.com

Geheimprogramm enthüllt

Im Tiefflug zu zehntausenden Handy-Daten: Die USA haben ihren nächsten Abhörskandal

Eine Behörde des US-Justizministeriums scannt aus der Luft tausende Handys, sowohl von Verdächtigen als auch unbescholtenen Bürgern, indem sie gefälschte Mobilfunkantennen auf Kleinflugzeuge montiert.

Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» betreiben die US-Marshals das geheime Programm seit 2007 und lassen Flugzeuge vom Typ Cessna von mindestens fünft US-Grossflughäfen starten. Damit könne ein Grossteil der US-Bevölkerung abgedeckt werden, zitiert die Zeitung gut informierte Kreise.

Die von Boeing hergestellten Geräte, auch «dirtboxes» genannt, simulieren das Signal einer Mobilfunkantenne und erreichen so, dass Handys in Reichweite ihre eindeutigen Identifizierungsdaten preisgeben. Mit einem einzigen Flug können offenbar zehntausende Geräte gescannt werden.

So funktioniert das Programm:

Das US-Justizministerium wollte die Existenz des Programms weder bestätigen noch dementieren, betonte aber, dass man geltendes US-Gesetz einhalte.

Mit dem Programm kann der Standort einer gesuchten Person, deren Handynummer bekannt ist, auf drei Meter genau lokalisiert werden kann. Die zehntausenden Handys unbescholtener Bürger würden nicht weiter gescannt. Obwohl die Technologie imstande wäre, Anrufe zu unterbrechen, würde dies etwa bei Notrufen durch spezielle Software verhindert. 

Der Vorteil aus Sicht der Justizbehörden liegt im Umstand, dass sie sich den Umweg über die Telekommunikationsanbieter sparen können. Unklar ist, ob die Daten unbescholtener Bürger nicht doch gespreichert und später gegen sie verwendet werden. Christopher Soghoian von der NGO American Civil Liberties Union äusserte gegenüber dem «Wall Street Journal» Zweifel, ob den Richtern, welche die entsprechenden Bewilligungen erteilten, die Tragweite des Programms bekannt sei. (kri)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Arschloch» vs. «Spinner»: Trumps absurder Kleinkrieg mit Ex-Sprecher Scaramucci

Nach Trennungen passieren ja manchmal irrationale Sachen. Bei US-Präsident Donald Trump und seinem ehemaligen Kommunikationschef Anthony Scaramucci scheint das mit zwei Jahren Verzögerung zu passieren. «The Mooch» blieb Trump selbst nach unehrenhafter Entlassung die längste Zeit treu. Er veröffentlichte sogar ein ganzes Buch, in dem er seine Bewunderung für den Präsidenten zum Ausdruck brachte.

Doch vor etwas mehr als einer Woche schien die Stimmung zwischen den beiden zu kippen. Scaramucci …

Artikel lesen
Link zum Artikel