Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hacker-Gruppe «Shadow Brokers» erbeutet geheime Spähsoftware der NSA

Unbekannten ist es offenbar gelungen, geheime Schnüffel-Software der NSA zu kopieren. Anschliessend wollte die Hackergruppe ihre Beute im Netz verkaufen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Hackergruppe «The Shadow Brokers» behauptet, in Systeme der mutmasslich dem US-Geheimdienst nahestehenden Equation Group eingedrungen zu sein. Dabei hätten die Angreifer ausgeklügelte Software-Werkzeuge in ihren Besitz gebracht, die die NSA für Hacker-Angriffe benutzt.

Die Hacker zählen Programme mit Namen wie «Epicbanana», «Buzzdirection» und «Egregiousblunder» zu ihrer Beute. Diese sind unter anderem dafür gedacht, Schutzmassnahmen wie Firewalls zu umgehen, um in fremde Netzwerke eindringen und Daten abschöpfen zu können. Derartige Software-Werkzeuge nutzen oft bisher unbekannte Schwachstellen in Betriebssystemen aus.

Einen Teil der erbeuteten Software, insgesamt rund 300 Megabyte, haben die Hacker bereits am vergangenen Wochenende im Internet veröffentlicht. Gegenüber der «Washington Post» schätzte ein ehemaliger NSA-Mitarbeiter die Daten als wahrscheinlich echt ein.

Einen zweiten, verschlüsselten Datensatz boten die Hacker im Rahmen einer Versteigerung an. In einem mit der Software veröffentlichten Text schreiben sie, sie würden auch den zweiten Datensatz für jedermann zugänglich machen, wenn bei der Versteigerung mindestens eine Million Bitcoin, umgerechnet mehr als 500 Millionen Franken, zusammenkämen. Die Auktion ist mittlerweile offline.

Auch WikiLeaks will den Datensatz haben

Die veröffentlichten Programme sind von 2013 und scheinen bereits damals entwendet worden zu sein, heisst es in der «Washington Post» unter Berufung auf Experten. Unklar ist, ob die Sicherheitslücken, auf die sich die NSA-Programme von 2013 fokussierten, inzwischen geschlossen wurden – oder ob mit der Verbreitung der Werkzeuge neue Hackerangriffe drohen.

Auch WikiLeaks hat sich bei Twitter zu dem Hackerangriff geäussert: die Enthüllungsplattform sei ebenfalls im Besitz des Datensatzes und werde demnächst eine Kopie veröffentlichen.

Edward Snowden mutmasst über Drahtzieher

Wer hinter «Shadow Brokers» steckt, ist unbekannt. Der NSA-Enthüller Edward Snowden spekulierte am Dienstag, Russland könnte verantwortlich sein. Dass Geheimdienste sich belauern und gegenseitig ihre Server hacken, sei nicht neu, schrieb Snowden bei Twitter.

Das Wissen um die Hacker-Werkzeuge der Gegenseite sei nötig, um Angriffe erkennen zu können. Dass jemand aber solche Software öffentlich mache, könne als Warnung verstanden werden: Alle Angriffe mit der NSA-Software könnten so dem US-Geheimdienst zugeschrieben werden.

Das könne politisch heikel werden, zum Beispiel, wenn damit US-Verbündete ausgespäht wurden. Snowden hatte 2013 Daten der NSA an Journalisten übergeben. Seither ist er auf der Flucht und lebt derzeit im Asyl in Russland.

So überwacht uns der Staat

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

Link zum Artikel

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Link zum Artikel

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Link zum Artikel

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Link zum Artikel

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Link zum Artikel

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Link zum Artikel

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Link zum Artikel

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Link zum Artikel

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Link zum Artikel

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

Link zum Artikel

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

Link zum Artikel

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

tsi/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hände weg von diesen (hunderten) Streaming-Seiten!

Deutsche Konsumentenschützer warnen vor einem grossen Netzwerk vermeintlich günstiger Streaming-Portale. Statt Filme und Serien gibts saftige Rechnungen.

Deutschlands Konsumentenschützer schlagen Alarm wegen Streaming-Portalen, die Netflix und Co. Konkurrenz zu machen versuchen. Das Problem: Die Angebote funktionieren nicht wie versprochen, ein kostenloses Probeabo dient als Lockmittel, dann wird zur Kasse gebeten ...

Internet-User werden auf verschiedenen Streaming-Portalen mit einem kostenlosen, fünftägigen Abo geködert – die Registrierung sei aber entweder nicht erfolgreich oder es könnten keine Filme und Serien gestreamt werden.

Wer sich mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel