Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Whistleblower Edward Snowden of the US, speaks to the crowd on a gigant screen at the Roskilde Festival in Roskilde, Denmark, Tuesday, June 28. 2016.

«You are being watched all the time and you have no privacy»: Snowdens Video-Botschaft an die Teilnehmer des Roskilde-Festivals in Dänemark, Ende Juni 2016.  Bild: AP/Polfoto

Diese eindrückliche TV-Doku über «die geheimen Staaten von Amerika» solltest du mal anschauen

Noch immer kann der geflüchtete NSA-Whistleblower Edward Snowden in seinem Heimatland nicht mit einem fairen Prozess rechnen. Eine dreiteilige TV-Doku erinnert an seine mutige Tat.



Edward Snowden lebt seit drei Jahren im Exil in Moskau.

Am 1. August 2013 hatten internationale Medien berichtet, dass der NSA-Whistleblower in Russland Asyl erhalten habe.

Noch muss er sich mindestens zwei weitere Jahre gedulden, bis er laut Behördenangaben die russische Staatsangehörigkeit beantragen kann.

Ob er das überhaupt tun will, ist nicht bekannt. In Interviews hat der ehemalige Geheimdienstler und Computer-Experte mehrmals gesagt, dass er gerne in die USA zurückkehren würde, um sich vor einem Gericht zu verantworten.

Kein fairer Prozess

Allerdings kann er dort nicht mit einem fairen Prozess rechnen. Entsprechende Zusicherungen der US-Regierung fehlen. Im Gegenteil: Unter Präsident Barack Obama wurde das Vorgehen gegen Staatsangestellte, die mithilfe von Journalisten auf Missstände hinweisen, weiter verschärft.

So nimmt Snowden via Twitter und mit Live-Interviews im Internet an der öffentlichen Diskussion über staatliche Überwachung teil. Eine Diskussion, die er mit seinen von der NSA entwendeten streng geheimen Dokumenten erst ermöglicht hat.

Wer Snowdens Enthüllungen nicht mehr präsent hat, dem sei eine frei im Internet verfügbare, dreiteilige TV-Doku von ZDF Info empfohlen. Darin kommen die wichtigsten Akteure zu Wort. Snowdens Unterstützer, wie auch seine grössten Feinde.

Die drei Doku-Teile (jeweils 45 Minuten) heissen:

Die Filme kann man über die ZDF-Website anschauen oder mit der ZDF-App, die es für iOS, Android und Windows gibt.

«Schönheitsfehler»: Die Doku stammt aus dem Jahr 2014. Später zeigte sich, dass die staatliche Massenüberwachung noch viel schlimmer ist, als man damals befürchten musste.

Wie funktioniert moderne Identifizierungstechnik?

Ob Gesichtserkennung bei Facebook, Iris-Scan bei Microsoft oder dem Fingerabdruck-Scanner von Apple: Wer sich über die neusten Trends in Sachen Identifizierungstechnik informieren möchte, wird in der Online-Mediathek von Arte fündig. Die Sendung «Xenius: Erfasst!» dauert 26 Minuten.

(dsc)

via netzpolitik.org

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Was die NSA mit dem Abschuss einer Boeing 747 zu tun hat

Neu veröffentlichte Snowden-Dokumente zeigen, dass Japan ein Vasallenstaat der USA ist. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs helfen die Asiaten massgeblich bei der globalen Massenüberwachung – und werden selber ausspioniert.

Anmerkung für Kommentarschreiber: Der Autor antwortet gern auf begründete Kritik. Bei watson gelten diese Hausregeln. 

Was am 1. September 1983 an Bord von KAL 007 geschah, will sich niemand ausmalen. Die Boeing 747 der Korean Air Lines war unterwegs von New York nach Seoul, als sie mitten in der Nacht von einem russischen Kampfjet abgeschossen wurde und ins Meer stürzte. 269 Menschen starben.

Wichtige Erkenntnisse sind:

Artikel lesen
Link zum Artikel