Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss Photoshop! Dieses «Freistellen»-Tool spart Zeit und Geld (und läuft auf dem Handy)



Bevor Photoshop-Fans Amok laufen: Der Titel zu diesem Beitrag ist leicht übertrieben. Das kostenlose Online-Tool, um das es hier geht, kommt selbstverständlich nicht an professionelle (und teure) Bildbearbeitungs-Software heran.

Aber praktisch ist remove.bg alleweil – etwa um schnell ein Foto für eine Einladung, eine Bildcollage oder einen witzigen WhatsApp-Post freizustellen. Und es funktioniert auch bestens auf dem Smartphone. So geht's:

Bild

screenshot: watson

Unser erstes Versuchskaninchen ist John Kerry, ehemaliger US-Aussenminister

Former US Secretary of State John Kerry waves to the press after the

Bild: AP

Beim Freistellen von Locken – in diesem Fall graue Haare auf grauem Hintergrund – treten Artefakte auf

Bild

Mal sehen, wie remove.bg mit Ivanka Trumps langen Haaren klarkommt ...

FILE - In this Nov. 20, 2018, file photo, Ivanka Trump, the daughter of President Donald Trump, arrives for a ceremony to pardon the National Thanksgiving Turkey in the Rose Garden of the White House in Washington. Ivanka Trump is set to launch a White House effort aimed at women's global economic empowerment in early 2019. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Bild: AP

Hier funktionierte das Freistellen viel besser

Bild

Was ist mit Gruppenbildern?

Backdropped by Air Force Two, Ivanka Trump, the daughter and assistant to President Donald Trump, speaks to the press standing next to Vice President Mike Pence, and his wife Karen, on an airport tarmac in Mexico City, Saturday, Dec. 1, 2018. The U.S delegation were in Mexico City Saturday morning to attend the inauguration of incoming President Andres Manuel Lopez Obrador. (AP Photo/Anthony Vazquez)

Bild: AP

Nun ja ...

Bild

Ausgerechnet beim offiziellen Bundesratsfoto scheitert das Tool grandios ...

Bild

Wenn die auf Künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmen beim Scannen des Fotos keine Person erkennen, wird allerdings nur eine Fehlermeldung ausgegeben ...

Bild

screenshot: watson

Hier hat es mit Zuckerberg-Maske funktioniert, einigermassen ...

Bild

Wie steht es um den Datenschutz?

Der Anbieter – eine Software-Firma aus Wien – versichert, sich an die (vergleichsweise strengen) europäischen Datenschutzgesetze zu halten. Die Datensicherheit sei gewährleistet und die User-Fotos würden weder zu anderen Zwecken ausgewertet, noch für längere Zeit auf dem Server gespeichert.

«Ihre Bilder werden über eine sichere SSL/TLS-verschlüsselte Verbindung hochgeladen. Wir verarbeiten sie und speichern die Ergebnisse temporär, damit Sie sie herunterladen können. Danach (etwa eine Stunde später) löschen wir Ihre Dateien. Wir geben Ihre Bilder nicht weiter und verwenden sie auch nicht für andere Zwecke, als den Hintergrund zu entfernen und damit Sie das Ergebnis herunterladen können.»

quelle: remove.bg

Wie oben erwähnt, kann (und will) remove.bg nicht mit kommerzieller Software konkurrieren. Vor gut einem Jahr hatte Adobe für Photoshop CC eine «Select Subject»-Funktion vorgestellt, die ebenfalls auf Künstlicher Intelligenz basiert. Das folgende Video zeigt, wie effizient das Freistellen damit geht. Und im Gegensatz zu remove.bg lassen sich jederzeit noch Korrekturen vornehmen und Details ändern.

(dsc, via The Verge)

Wir haben die interaktive «Black-Mirror»-Folge «Bandersnatch» geschaut

abspielen

Video: watson

YouTube, Instagram, Tiktok und andere Apps

Facebook überrascht alle und lanciert den YouTube-Rivalen Watch: 3 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Verschwörungstheorien auf YouTube – sehend ins Verderben

Link zum Artikel

Der YouTube-König wird entthront – von seinem Nachfolger hast du noch nie gehört, wetten?

Link zum Artikel

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

Link zum Artikel

YouTube führt Premium-Abos und Fanartikel-Verkauf ein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rimo 21.01.2019 10:24
    Highlight Highlight Ich habe mich von Photoshop verabschiedet. Ich arbeite jetzt mit Affinity Photo. Für mich ein vollwertiger Ersatz und von den Kosten her viel interessanter als die (teuren) Adobe Produkte. Wenn der Ersatz für InDesign dieses Jahr rauskommt, werde ich Adobe sajonara sagen können ;- )
  • Linksanwalt 21.01.2019 09:31
    Highlight Highlight Eigentlich genau wie das Schnellauswahl-Werkzeug in Photoshop…
  • Zeit_Genosse 20.01.2019 17:48
    Highlight Highlight Auf die Schnelle: Stellt nur Personen frei und das auch nur mässig.
    • 2sel 20.01.2019 18:01
      Highlight Highlight Hab ich auch schon ausprobiert... Das Problem dabei ist, wenn du nich ein einfarbiger kontrastreicher Hintergrund hast sind die Resultate nur mässig, eine manuelle Nachbearbeitung würde das Tool interessant machen...
    • Scory 21.01.2019 02:17
      Highlight Highlight Und auch die Auflösung des neuen Bildes sowie das Speicherformat .png ist unterirdisch.
  • Hans Jürg 20.01.2019 17:43
    Highlight Highlight Mein Test mit einem Fotos von meinem Hund bringt sie Meldung: Sorry. Geht aktuell nur mit Menschen. Schade.
  • Siciliano 20.01.2019 15:22
    Highlight Highlight Danke für den Tipp, funktioniert aber bei einem Gruppenfoto nicht so erfolgreich. Vermutlich ist auch die Auflösung entscheident je höher desto besser für das Tool zum Freistellen.
  • Cachesito 20.01.2019 14:47
    Highlight Highlight Und was passiert mit den Bildern die zum bearbeiten hoch geladen wurden?
  • wolge 20.01.2019 13:18
    Highlight Highlight Geht nur mit Menschen. Objekte und Tiere lassen sich nicht freistellen. Da ist Paint 3D auf Windows 10 besser

Diese iPhone-Apps zeichnen heimlich den Bildschirm der User auf

Ein IT-Experte berichtet von mehreren populären Apps fürs iPhone, die das Nutzerverhalten aufzeichnen. Das perfide an der Sache: Nutzer können die Spionage nicht erkennen und werden über das Tracking auch nicht informiert.

iPhone-Apps bekannter Firmen sammeln Nutzerdaten und erstellen heimlich Screenshots – ohne Wissen der Smartphone-User. Das berichtet das Newsportal Tech Crunch. Die Seite hat für ihre Tracking-Analyse von einem Experten das Verhalten verschiedener iPhone-Apps auswerten lassen.

Der Experte berichtet, dass die Apps ein umfassendes Tracking-Programm der Firma Glassbox nutzen. Mit dessen Hilfe können Konzerne das Bildschirmverhalten von Nutzern aufzeichnen, sprich alle Eingaben (wischen, tippen) …

Artikel lesen
Link zum Artikel