Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot der Windows-Version des Video-Players mit dem bekannten Logo. bild: watson

VLC Media Player hat gefährliche Sicherheitslücke

Sicherheitsexperten warnen Windows- und Linux-User vor einer Sicherheitslücke im VLC Player: Die ermöglicht Angreifern, einen beliebigen Code auszuführen.



Ein Artikel von

T-Online

Update: Ein eher unbedeutender Fehler in einer Abhängigkeit des VLC-Players werde von Behörden fälschlich als schwere Sicherheitslücke klassifiziert, schreibt golem.de. Sicher ist: Es herrscht grosse Verwirrung um die angebliche Sicherheitslücke, wie winfuture.de berichtet.

Damit zur ursprünglichen Story:

Sicherheitsexperten vom CERT des deutschen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik ( BSI ) warnen derzeit vor einer Sicherheitslücke im VLC Media Player – das ist ein populäres Tool zur Multimedia-Wiedergabe.

Betroffen ist der VLC Media Player Version 3.0.7.1 für Windows-, Unix- und Linux-Systeme. Mithilfe der Sicherheitslücke können Angreifer einen beliebigen Programmcode ausführen, beispielsweise eine Schadsoftware. Zudem können sie laut CERT-Beschrieb einen «Denial of Service Zustand herstellen, Informationen offenlegen oder Dateien manipulieren».

Die Sicherheitsücke ist seit vier Wochen bekannt, ein Update, das die Schwachstelle schliesst, gibt es noch nicht.

Bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen die Lücke ausgenutzt wurde. Wann ein Patch erscheint, ist unklar.

Die Schwachstelle wird als «Hoch» eingestuft, dabei handelt es sich um die zweithöchste Risikostufe. Das schreibt der CERT-Bund auf seiner Website.

Wer kein Risiko eingehen will, sollte bis zu einer Aktualisierung einen anderen Video-Player verwenden.

Populärer Media-Player

VLC ist gemäss Eigenbeschrieb auf der Website der gemeinnützigen Organisation VideoLAN «ein freier und quelloffener Multimediaplayer sowie ein Framework für verschiedene Betriebssysteme, das die meisten Multimediadateien, sowie DVDs, Audio-CDs, VCDs und verschiedene Streamingprotokolle abspielt.» Das für alle bekannten Plattformen verfügbare Tool wurde schon über 35 Millionen Mal heruntergeladen, wie ein Webseiten-Counter angibt.

(avr/t-online.de)

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Der Kampf gegen Smartphone-Zombies in Tel Aviv

Play Icon

Mehr zum Thema Sicherheitslücken und Malware

Neue Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren bedroht Windows-Geräte

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«GermanWiper»: Deutschland warnt vor zerstörerischem Trojaner, der alle Daten löscht

Link zum Artikel

Kantonspolizei Zürich warnt vor Erpressungssoftware

Link zum Artikel

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich

Link zum Artikel

Wer eine dieser 13 Apps installiert hat, hat ein Malware-Problem!

Link zum Artikel

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Link zum Artikel

Swisscom warnt vor Fake-Rechnungen – es lauert ein Windows-Trojaner

Link zum Artikel

Porndroid: Diese Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel