Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer nehmen Passwort-Sicherheit zu wenig ernst – 3 simple Tipps, wie du dich schützt



Die Schweiz ist in Sachen Internetsicherheit unterdurchschnittlich! Das behauptet Google mit einer repräsentativen Studie. Anlässlich des diesjährigen Internet Safer Day, der am 5. Februar 2019 stattfindet, hat der Konzern im Dezember 2018 und Januar 2019 Personen aus 20 Ländern zum Thema Internetsicherheit befragen lassen.

Laut Google wissen Schweizer zwar gut über Sicherheitsfragen Bescheid, bei der Umsetzung schneide unser Land dann aber doch unterdurchschnittlich ab. Vor allem im Bereich des Phishings würden Schweizer mit 47 Prozent häufiger Opfer als der europäische Durchschnitt von 45 Prozent. Damit liegt die Schweiz hinter Ländern wie Finnland, Deutschland und Polen.

Erfreulich ist, dass die Schweiz bei Fragen zum Thema Passwortschutz etwas fitter ist, als viele europäische Länder. Dennoch gibt es auch hier noch viel Aufholbedarf bei der Umsetzung, denn der Anteil der Schweizer User, welche einfachste Sicherheitsmassnahmen für ihr Passwort anwenden, liegt teilweise weit unter 50 Prozent.

Darum solltest du jetzt unbedingt die folgenden drei Sicherheitsmassnahmen umsetzen, wenn du es noch nicht getan hast!

Nutze für dein E-Mail-Konto ein einzigartiges und besonders sicheres Passwort

Am Sichersten ist es, wenn man für jedes Login ein eigenes Passwort hat. Diese einfache Sicherheitsmassnahme halten aber nicht immer alle ein. Achte aber unbedingt darauf, dass zumindest das Passwort für deinen E-Mail-Account einzigartig und absolut sicher ist.

Warum? Bei vielen Diensten kann man das Passwort zurücksetzen, indem man sich einen Link an die eigene E-Mail-Adresse schicken lässt, mit dem man dann ein neues Passwort erstellen kann. Hat also jemand den Zugang zu deinem E-Mail-Konto, kann derjenige sich auch problemlos den Zugang zu vielen deiner anderen Konten verschaffen.

Aktiviere wo immer möglich die zweistufige Anmeldung (Zwei-Faktor-Authentifizierung)

Auch wenn das manchmal etwas nervt: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung erhöht die Sicherheit deines Logins enorm. Heutzutage muss man meistens seine Handy-Nummer angeben. Möchte man sich dann einloggen, kommt man erst in das Konto rein, wenn man einen Code eingegeben hat, den man per SMS zugeschickt bekommt.

Wer seine private Handy-Nummer nicht preisgeben will, kann sich ganz einfach eine zweite SIM-Karte besorgen. Viele Smartphones haben heutzutage zwei SIM-Kartenslots – man muss dann also nicht einmal das Handy wechseln.

Alternativ bieten auch immer mehr Websites die Authentifizierung via spezieller Apps an. Dabei wird der nötige Code per Zufall generiert und muss innerhalb einiger Sekunden eingegeben werden, bevor er ungültig wird. Eine beliebte App dafür ist der Google Authenticator.

Benutze einen Passwortmanager

Wenn man für jedes Login ein anderes Passwort verwendet, sammelt sich ganz schön etwas an. Damit man sich nicht jedes Passwort merken muss und diese trotzdem immer dabei hat, gibt es sogenannte Passwortmanager. Diese kümmern sich automatisch um das Erstellen und Ausfüllen von Passwörtern. Die Programme funktionieren heutzutage plattformübergreifend auf Desktops und tragbaren Endgeräten. Empfehlenswert sind Last Pass, 1Password und – für ambitioniertere User – das Open-Source-Programm Keepass.

Alle Passwörter sollte man seinem Passwortmanager allerdings nicht anvertrauen. Mindestens das Passwort für die E-Mail-Adresse merkt man sich besser im Kopf.

Wem das alles zu kompliziert ist, der findet vielleicht dieses Flussdiagramm hilfreich:

Auch hilfreich, um deine Internetsicherheit zu erhöhen:

(pls)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

So erklärte das «Time»-Magazin das Internet:

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • taisho-corer 06.02.2019 08:36
    Highlight Highlight Vielleicht noch erwähnen das die Länge des Passwortes entscheidend ist und nicht wie viele Sonderzeichen, Zahlen etc. ein Passwort hat
    Benutzer Bild
  • Charlie B. 06.02.2019 07:44
    Highlight Highlight Benutzt Sätze die keinen Sinn machen als Passwörter, die sind genug lang und man kann sie gut merken, z.B. Esel-fliegt-34-blau
    https://www.passworddragon.com/password-vs-passphrase
  • _stefan 05.02.2019 20:56
    Highlight Highlight "Alle Passwörter sollte man seinem Passwortmanager allerdings nicht anvertrauen." Warum den bitte nicht?

    Für den Normalbürger ist der offline PW-Manager für sämtliche Konten die sicherste Methode. Lieber den Hirnspeicherplatz nutzen um ein komplexes PW-Manager-Passwort zu merken.
  • eBart! 05.02.2019 20:32
    Highlight Highlight "Alle Passwörter sollte man seinem Passwortmanager allerdings nicht anvertrauen. Mindestens das Passwort für die E-Mail-Adresse merkt man sich besser im Kopf."

    Ok.. Irgendwie ein Widerspruch.

    Also ich persönlich finde Passwort Manager nicht wirklich sinnvoll und vertrauenswürdig. Daher benutze ich auch keinen - trotz gut 15-20 Passwörter/Accounts die ich mal mehr, mal weniger brauche. Und da habe ich natürlich auch entsprechend 15-20 komplett verschiedene Passwörter. 2 davon (Arbeit) wechseln alle 3 Monate. Klappt bestens.
    • Suchlicht 05.02.2019 23:31
      Highlight Highlight Bei 15-20 Passwörtern verstehe ich das und würde mir Dein Vorgehen auch überlegen, aber mein Passwortmanager nennt mir derzeit >500 Passwörter. Da hast Du die Wahl, ob Du Dummy-Kennwörter, Doubletten oder einen Manager nutzen willst. Da empfehle ich dringend die Option PW Manager.
    • eBart! 06.02.2019 08:12
      Highlight Highlight 500 Passwörter? Fünfhundert?
  • The Writer Formerly Known as Peter 05.02.2019 19:26
    Highlight Highlight Passwörter sind die Seuche des 21 Jahrhunderts! ... Wenn die sich mal wenigstens einigen könnten. Aber beim einen nur mit Sonderzeichen und Zahl, geht beim anderen das Sonderzeichen nicht mehr. Hier mindestens 6 Stellig, aber mindestens ein Buchstabe soll gross sein, da 8 Stellig, aber nur Zahlen möglich. Und der dritte fordert alle 3 Monate ein neues Passwort ein. Aber bitte nicht zu nah beim alten... echt, die Seuche ist das! Und dann aus irgendeinem Grund erinnert sich der Browser oder TV nach 6 Monaten nicht mehr an das gespeicherte Passwort... 🤢🤢😨😨
    • loccodelcocco 05.02.2019 20:41
      Highlight Highlight Richtig! Deshalb Passwort Manager verwenden. Denn: die Server des Anbieters werden gehackt, nicht dein Passwort. Siehe Flussdiagramm. Verabschiede dich von "Lieblings Passwörtern, die ich mir jetzt endlich merken kann" ubd umarme die 2 Stufen Identifikation in Kombination mit kryptischen Passwörtern.
    • victoriaaaaa 06.02.2019 03:07
      Highlight Highlight Sind das deine Einzigen Probleme?, wenn ja, dann würde ich gerne tauschen! hoffe du merkst irgendwann, dass es im leben viel wichtigeres gibt als so etwas

Schwerer «Bug» betrifft Windows, Mac und Linux – und es kommt noch schlimmer

Weitere Digital-News im Überblick:

Schreckensmeldung für Millionen PC- und Notebook-User: Ihr Gerät könnte in Zukunft massiv langsamer laufen, weil eine äusserst gravierende Sicherheitslücke geschlossen werden muss.

Dafür verantwortlich ist ein fundamentaler Design-Fehler bei Intel-Prozessoren, sprich: Windows- und Linux-Rechner sowie Macs von Apple.

«Sämtliche in den vergangenen zehn Jahren von Intel gefertigten Prozessoren weisen womöglich einen gravierenden Fehler auf, der Angreifern Tür und …

Artikel lesen
Link zum Artikel