Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Störungen am Freitagabend. Bild: screenshot allestörungen.ch

In zahlreichen Ländern ist Wikipedia down



Zahlreiche Internet-User hatten am Freitag Probleme, die Online-Enzyklopädie Wikipedia zu erreichen. Gemäss dem britischen «Independent» sollen die Störungen kurz vor 18 Uhr MESZ am Freitagabend begonnen haben.

Probleme mit dem Erreichen der Wikipedia-Server wurden aus Grossbritannien, dem Nahen Osten und zahlreichen europäischen Staaten wie Frankreich, Deutschland, Italien und Polen gemeldet. Eine Stellungnahme der Wikimedia Foundation, der Betreiberin der Enzyklopädie, gab es zunächst nicht. Im September 2017 hatte Wikipedia mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

Die Enzyklopädie ist eine der meistbesuchten Internetseiten. Es gibt 46 Millionen Wikipedia-Artikel in mehr als 300 verschiedenen Sprachen. 2018 verzeichnete Wikipedia pro Monat durchschnittlich rund 1.4 Milliarden Zugriffe. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die meist-editierten Wikipedia-Seiten

10 Klugscheisser-Typen, die mal die Fresse halten dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 08.09.2019 00:08
    Highlight Highlight Ich frage mich, wer ein Interesse daran haben könnte, Wikipedia zu attackieren... Erschliesst sich mir irgendwie nicht.
  • leverage 07.09.2019 07:56
    Highlight Highlight Ich hatte gestern Abend ebenfalls kein Zugang. Hat also auch die Schweiz betroffen.
  • Wolkenlos 07.09.2019 00:43
    Highlight Highlight Bei mir gings heut Abend auch nicht und zwang mich zu einigen ziemlich weiten Recherche-Umwegen. War wiedermal beeindruckt, wie nützlich Wikipedia eigentlich ist.
  • Ueli der Knecht 06.09.2019 23:30
    Highlight Highlight "Wikipedia-Administratoren machten am Abend einen Angriff auf Netzwerkrechner in Amsterdam verantwortlich. Es habe sich angeblich um eine DDoS-Attacke gehandelt, meldete die italienische Wikimedia-Gruppe."
    https://news.naanoo.com/news/grosse-stoerung-bei-wikipedia-angriff-bringt-lexikon-down
  • wallce 06.09.2019 23:27
    Highlight Highlight Seit Stunden probiere über die App Wikipedia zu öffnen und frage mich weshalb es nicht funktioniert... Schlage somit die Zeit mit den üblichen “Newsseiten” zu tode, jedoch ist Watson einmal mehr das einzige Medium welches über andere Probleme berichtet (auch wenn nur ein minimaler Artikel) als diejenigen, welche mit dem “mainstreamschockieren” zu punkten versuchen...

UPC warnt: «Werbung im Replay-TV könnte grundsätzlich nicht mehr überspult werden»

Beim Replay-TV schalten viele Zuschauer bei Werbung auf Schnellvorlauf. Das könnte bei vielen Sendern bald nicht mehr funktionieren.

Das Überspulen von Werbung beim Replay-TV ist in der Schweiz ein Volkssport. Aktuell nutzen 70 Prozent der TV-Kunden von UPC (ehemals Cablecom) zeitversetztes Fernsehen. Bei Swisscom und Sunrise dürften die Zahlen ähnlich aussehen. «Im Schnitt sind es 60 bis 80 Prozent der Werbung, die im Replay übersprungen wird», sagen die TV-Sender. Dadurch würden ihnen jährlich über 100 Millionen Franken Werbeeinnahmen entgehen. Sie lob­by­ie­ren daher in Bern, um mehr Geld aus den Erlösen …

Artikel lesen
Link zum Artikel