Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson

Absurd-lustige Korrelationen

Was Nicolas Cage mit Stolperunfällen verbindet

Muss man besonders auf seine Füsse achten, wenn ein Film mit Nicolas Cage ins Kino kommt? Wer sich von Statistiken blenden lässt, kann leicht aberwitzige Schlüsse ziehen. Der Blog «Spurious Correlations» bietet eine Übersicht seltsamer statistischer Zusammenhänge. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Markus Böhm / Spiegel Online

Das von uns gezeigte Diagramm ist ein typisches Beispiel: Die Kurven legen nahe, dass sich zwei Datenwerte von 1999 bis 2009 ähnlich entwickelt haben: einerseits die Zahl der jährlichen Filmauftritte des Schauspielers Nicolas Cage; anderseits die Zahl der Menschen, die in den entsprechenden Jahren über ihre Füsse stolperten und ums Leben kamen. Mögen beide Dinge inhaltlich nichts miteinander zu tun haben, ist vom Zahlenmaterial her tatsächlich ein Zusammenhang da. 

Anzahl Filme, in denen Nicolas Cage erscheint (lila) in Korrelation mit der Anzahl Menschen, die Stolperunfällen erlagen (gelb)

Bild

Printscreen: Tylervigen

Für Statistik-Lehrende ist das unter Tylervigen.com abrufbare Blog jedenfalls eine Goldgrube: Mit wenigen Klicks findet man zahlreiche Beispiele dafür, dass selbst eine hohe Korrelation zwischen zwei Variablen nicht automatisch bedeutet, dass die Variablen in einer Ursache-Wirkungs-Beziehung stehen. 

Margarinekonsum trifft Scheidungsrate 

Oder glaubt jemand ernsthaft, dass das Alter der Miss America Auswirkungen auf die Zahl der Menschen hat, die wegen heissen Leitungswassers sterben? Oder dass der Pro-Kopf-Margarinekonsum die Scheidungsrate in Maine beeinflusst? 

Scheidungsrate im US-Bundesstaat Maine (türkis) in Korrelation mit dem landesweiten Pro-Kopf-Margarinekonsum (orange)

Bild

Anders gesagt: Soviel wie in Main geschieden wird, wird in den USA Margarine konsumiert. Printscreen: Tylervigen

Was das Blog hundertfach präsentiert, nennt man Scheinkorrelationen. Die Datenwerte entwickeln sich in diesem Fall zwar ähnlich, jedoch ohne in direktem Zusammenhang zu stehen. So reicht eine Korrelation zwischen der Zahl der Storchenpaare und der Geburtenrate eher nicht, um zu beweisen, dass der Klapperstorch die Babys bringt. 

Fast alle im Blog vorkommenden Variablen korrelieren übrigens gleich mit mehreren anderen: Der Klick auf eine Variable führt dazu, dass alle passenden Beispiele angezeigt werden, im Fall von Nicolas-Cage-Filmauftritte zählen dazu etwa noch «Zahl der Leute, die ertranken, indem sie in einen Swimmingpool fielen» und «weibliche Redakteure beim Harvard Law Review». 

Die Kurve der Menschenmenge, die in einem Swimmingpool ertranken (rot) im Verhältnis zu den Anzahl Filmen, in denen Nicolas Cage erscheint (gelb)

Bild

Printscreen: Tylervigen

Wer will, kann mit der «Discover»-Funktion auch selbst nach interessanten Korrelationen suchen. 

Autofahrer, die einer Kollision mit dem Bahnverkehr erlagen (purpur) in Relation zu der Anzahl Mörder mit einer Handfeuerwaffe (gelb)

Bild

Oder auch: Würden alle Mörder, die eine Handfeuerwaffe benutzen, in einer Zug-Kollision sterben, lebten wir in einer friedvolleren Welt? (Irgendwie ...) Printscreen: Tylervigen

Hier geht's zu weiteren 14'000 Korrelationen

Beim Aufrufen des Tylervigen-Blogs erscheinen im Zufallsprinzip 20 Korrelationsdiagramme auf der Startseite. Am Ende dieser visualisierten Relationen ist der kleingedruckten Hinweis zu finden, dass der Server der Blog-Betreiber zusätzliche 13'332 Charts bereithält (Stand 12. Mai 2014, 17.30 Uhr).

An der gleichen Stelle können Besucher der Seite die beliebtesten Visualisierungen aufrufen.



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kunst im Körper

«Ich wollte ja, dass es abstossend wirkt» 

«Ich mache Bildhauerei, weil ich Greifbares mit Gefühlen beseelen will.» Mit ihrem neusten Werk hebt die Londoner Bildhauerin Eliza Bennett die Definition von «greifbar» auf eine vollkommen neue Ebene. 

«A Woman's Work Is Never Done» - so nennt Bennett das Kunstwerk, das ohne ihren eigenen Körper nicht existieren würde. Denn ihre Hände stellen das eigentliche Kunstobjekt dar. Mit bunten Fäden stickt sie Muster in ihre Handflächen, die diese aussehen lassen, als hätte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel