DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Das Nintendo-Handyspiel Pokémon Go schreibt gerade Geschichte. Auf der ganzen Welt fangen Gamer fleissig Pokémons, die auf dem Handy in der echten Umgebung des Spielers angezeigt werden. Die lustigsten Bilder zum Pokémon-Go-Fieber
12.07.2016, 18:2113.07.2016, 10:11

Bitte nicht jetzt ...

bild: knowyourmeme.com

... wirklich!

bild: knowyourmeme.com

Nur noch schnell Squirtle fangen – und danach ist dann Game Over

bild: knowyourmeme.com

Jigglypuff ist im Haus! Da wird das Date zur Nebensache

bild: knowyourmeme.com

Die Versicherung hat sicherlich Verständnis dafür

bild: knowyourmeme.com

Stich zu!

bild: knowyourmeme.com
Interessierst du dich für Pokémon Go?

Evtl. eine Spur zu ehrlich

bild: knowyourmeme.com

Pikachu lebt! Und er mag Whisky... 

bild: knowyourmeme.com

Huhu

bild: knowyourmeme.com

Pfoten weg von meinem Bier!

bild: knowyourmeme.com

Aufgepasst, sonst droht der Rauswurf

Clever!

bild: knowyourmeme.com

Willkommen im Paralleluniversum

bild: knowyourmeme.com

Wer braucht schon Pornos, wenn es Pokémons zu fangen gibt?

bild: knowyourmeme.com

Selbst Sponge Bob ist dem Pokémon-Go-Fieber erlegen

(mbu)

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen

Die besten Cosplays

1 / 32
Die besten Cosplays
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flächendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht über ein neues Überwachungssystem in China alarmiert Datenschützerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um ausländische Journalisten und Studenten sowie andere verdächtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze überschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story