DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Rund um den Globus grassiert das Pokémon-Go-Virus. In der Schweiz und Österreich ist das Game der Stunde allerdings noch nicht in den Stores. Egal! Wir erklären dir, wie du es trotzdem bekommst.
13.07.2016, 15:1315.07.2016, 15:15
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Folgen

Anleitung für iPhone-User

iTunes-Konto abmelden

screenshot: watson.ch

Öffne auf deinem Computer iTunes und melde dich über «Account_Abmelden» von deinem Konto ab.

Länderauswahl

screenshot: watson.ch

Scrolle ganz nach unten und klicke auf die Flagge.

Australien

screenshot: watson.ch

Wähle Australien. Alternativ kannst du dich auch für Neuseeland entscheiden.

Apps öffnen

screenshot: watson.ch
Interessierst du dich für Pokémon Go?

Gratis App auswählen

Picke dir irgendeine App raus. Die einzige Bedingung: Sie muss gratis sein.

screenshot: watson.ch

Mit neuer ID anmelden

screenshot: watson.ch

Klicke den Button «Neue Apple-ID erstellen».

Alternative E-Mail

screenshot: watson.ch

Wichtig: Es ist ein Fake-E-Mail-Generator wie mailinator.com zu verwenden – nicht wie auf dem Screenshot. Besser ist es, sich schnell bei einem E-Mail-Anbieter wie Gmail oder GMX zu registrieren. 

«None»!

screenshot: watson.ch

Beim gewünschten Zahlungsmittel «None» wählen. Bei der Adresse kann beispielsweise auf den Fake-Name-Generator zurückgegriffen werden.

Bestätigen

screenshot: watson.ch

Einmal abgeschickt wird ein automatisches Aktivierungsmail ausgelöst, das es zu bestätigen gilt. 

Aus AppStore ausloggen

screenshot: watson.ch

Auf dem iPhone den AppStore öffnen. Bei «Highlights» ganz nach unten scrollen. Button «Apple-ID: abc@xyz.com» klicken und «Abmelden» drücken. 

Danach loggst du dich mit deiner zuvor angelegten GMX- oder Gmail-Adresse ein. Und Hokuspokus: Du wirst automatisch im «australischen Store» landen und kannst nun PokémonGo runterladen. 

Anleitung für Android-User

Du bist Android-User? Gratuliere, Glück gehabt. Du kommst deutlich einfacher zu deinem PokémonGo. Öffne die «Einstellungen», wähle «Sicherheit» aus und aktiviere «Installation von Apps aus unbekannten Quellen erlauben». Dies ist zwingend nötig, da die App ja nicht (noch nicht) im PlayStore angeboten wird.

Klicke hier: Link zur APK-Datei. Unten findest du den Button «Download APK». Nun wird das Game installiert und der Pokémon-Suche steht nichts mehr im Wege,

Wichtig: Mach danach die zuvor angepassten Sicherheitseinstellungen rückgängig. 

Sicherheitsexperten warnen
Der «Naked Security»-Blog der IT-Sicherheitsfirma Sophos warnt davor, die Pokémon-Go-App für Android aus einer unbekannten Quelle zu beziehen. Dies sei mit beträchtlichen Sicherheitsrisiken verbunden. Manipulierte Apps könnten die ahnungslosen Nutzer beim Telefonieren belauschen und auch anderweitig bei der Smartphone-Nutzung ausspionieren. Es wird geraten, auf positive App-Bewertungen zu achten.

Fachleute des europäischen Security-Software-Herstellers ESET fanden im Google Play Store mehrere bösartige Android-Apps, die es auf Pokémon-Fans abgesehen haben – darunter war laut Warnung eine sogenannte Fake-Lockscreen-App sowie zwei Scareware-Apps.

Hier können Pokémons gefunden werden

1 / 29
Hier können Pokémon gefunden werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absolute Verrohung der Sitten»: Bund prüft Gesetzesanpassungen gegen Drohungen im Netz

Mit Drohungen gegen Personen oder deren Familien werde eine rote Linie überschritten. Der Bund prüft laut Justizministerin Karin Keller-Sutter im Moment, ob es neue gesetzliche Grundlagen braucht, um gegen Drohungen in den sozialen Medien besser vorgehen zu können.

Zur Story