Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nein, Pokémon Go gibt's wirklich nicht für Windows-Computer.

Kriminelle erpressen Windows-Nutzer mit Pokémon-Go-Trojaner

Pokémon Go für Windows gibt es nicht. Trotzdem bringen Kriminelle einen Verschlüsselungs-Trojaner in Umlauf, der sich als Windows-Version des populären Handy-Games tarnt. Die Erpresser-Software verschlüsselt PC-Dateien und verschickt eine Lösegeldforderung.



Ein neuer Verschlüsselungs-Trojaner gibt sich als Pokémon-Go-Version für Windows aus. Dies berichten die Sicherheitsforscher von Bleepingcomputer auf ihrem Blog. Der Trojaner verbreitet sich vermutlich über illegale Downloadseiten. Natürlich gibt es Pokémon Go weder für Windows-Computer, noch für Mac oder Linux. Das Handy-Spiel läuft ausschliesslich auf Android und iOS, schliesslich muss man sich bewegen, um Pokémon zu fangen.

Bild

Das Logo des vermeintlichen Pokémon-Go-Games für Windows. bild: bleepingcomputer

Dies hält Kriminelle nicht davon ab, es einfach mal zu versuchen. Beim Hype um Pokémon Go – allein in der Schweiz dürften Hunderttausende das Game spielen – tappt bestimmt die eine oder der andere in die Falle. Das hat für die Betroffenen äusserst unangenehme Konsequenzen:

Der Trojaner verschlüsselt auf dem PC des Opfers die folgenden Dateiformate: .txt, .rtf, .doc, .pdf, .mht, .docx, .xls, .xlsx, .ppt, .pptx, .odt, .jpg, .png, .csv, .sql, .mdb, .sln, .php, .asp, .aspx, .html, .xml, .psd, .htm, .gif, .png.

Danach tragen die Word-Dokumente, Excel-Tabellen oder Fotos die Dateiendung .locked und der User kann nicht mehr darauf zugreifen. Anschliessend stellen die unbekannten Kriminellen eine Lösegeldforderung. 

Bild

Da die Erpresserbotschaft auf Arabisch verfasst ist, haben die Kriminellen offenbar zunächst arabisch sprechende Windows-Nutzer im Visier. bild: bleepingcomputer

Zusätzlich legt die sogenannte Ransomware, wie Krypto-Trojaner auch genannt werden, ein verstecktes Benutzerkonto auf dem infizierten Computer an. Darüber halten sich die Kriminellen eine Hintertür offen, um auch nach einer allfälligen Lösegeldzahlung weiter auf den PC zugreifen zu können. Zuletzt kopiert sich die Ransomware auf alle USB-Geräte und Festplatten, die mit dem PC verbunden sind.

Taken from BleepingComputer.com

Der Trojaner erstellt ein verstecktes Nutzerkonto, das den Kriminellen eine Hintertür zum PC verschafft.  bild: bleepingcomputer

Die gute Nachricht: Die Opfer des jüngsten Verschlüsselungs-Trojaners kommen derzeit noch glimpflich davon. Der Trojaner ist offenbar noch nicht fertig entwickelt, sprich er nutzt eine schwache Verschlüsselung. «Es sollte ein Leichtes sein, die Daten wieder zu entschlüsseln», schreibt der deutsche Tech-Blog Basic Thinking. Unklar ist auch, ob der Pokémon-Trojaner über den arabischen Raum hinauskommt. Allzu schwierig dürfte dies nicht sein, da Pokémon Go weltweit gespielt wird und die Kriminellen vermutlich lediglich die Sprache anpassen müssen.

Opfer eines Verschlüsselungs-Trojaners sollten auf keinen Fall auf die Lösegeldforderung eingehen, sondern professionelle Hilfe suchen. Es gibt keine Garantie, dass die Daten nach Zahlung des Lösegeldes entschlüsselt werden. 

Den Ärger erspart man sich, wenn man keine Software aus unbekannter Quelle installiert, automatische Backups erstellt und den Virenscanner aktuell hält. Weitere Informationen für Private und Firmen finden sich auf der Webseite Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI des Bundes.

(oli via basic thinking)

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Link zum Artikel

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

Link zum Artikel

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

Link zum Artikel

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Windows 10 erhält das erste grosse Update: Das wird neu

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

«Mortal Kombat» ist zurück und präsentiert sich in der elften Ausgabe besonders brachial. Die Fans freuen sich, aber was hat das Prügelspiel sonst noch zu bieten? Unser Test gibt Antworten.

Die «Mortal Kombat»-Reihe hat immer für Aufsehen gesorgt. Schon beim Erstling waren viele Eltern schockiert, als sie sahen, mit was sich da der Sprössling im Jugendzimmer beschäftigte. Damals sahen die abgefilmten und ins Videospiel übertragenen Schauspieler unglaublich realistisch aus.

Von diesem optischen Realismus haben sich die Macher aber schon lange verabschiedet. Denn das, was die Reihe so berühmt und berüchtigt gemacht hat, war stets und ist immer noch die plakative Darstellung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel