Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pokémon

«Serverfehler. Bitte erneut versuchen» – der Frust sitzt tief.
bild: watson.ch

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab



Seit Samstag ist Pokémon Go offiziell in der Schweiz verfügbar. Der Hype ist immens, die Neugier riesig – und das Frustpotential ebenso ... denn viele Gamer konnten die App noch keine Sekunde spielen. Beim Anmeldeversuch erscheint die Meldung, dass die Server überlastet seien. Auch in Deutschland und Grossbritannien beklagen sich viele frustrierte User über Schwierigkeiten. 

Schnell lag die Vermutung auf der Hand, dass die Server aufgrund der immensen Nachfrage in die Knie gegangen sind. Die Entwicklerfirma Niantic bestätigte dies und sah sich zur Veröffentlichung einer Entschuldigung gezwungen. Darin wurde versprochen, dass die Probleme so schnell wie möglich behoben werden. Aktuell scheint sich die Lage aber noch nicht verbessert zu haben. 

Alles nur Trittbrettfahrer?

Umfrage

Interessierst du dich für Pokémon Go?

  • Abstimmen

15,506

  • Nein, nicht die Bohne!45%
  • Ja, ich spiele es auch!37%
  • Es geht so ...18%

Inzwischen hat die Hacker-Gruppe Poodle Corp auf Reddit und Twitter verkündet, dass sie für die Serverausfälle verantwortlich seien. Bewerkstelligt worden sei dies via DDoS-Attacke. Dabei werden gezielt Pokémon-Server aus einem Netzwerk von Computern heraus so lange mit tausenden von Anfragen bombardiert, bis sie an den Anschlag kommen. 

Ob Poodle Corp tatsächlich für die Serverausfälle verantwortlich ist, oder sich einfach Aufmerksamkeit erhofft, ist zurzeit nicht klar. 

Auch die Hacker-Gruppe Ourmine behauptet von sich, eine DDoS-Attacke auf die Niantic-Server gestartet zu haben.

«Our Team startet the attack»

Bild

screenshot: https://ourmine.org/news/

Die Gruppe sorgte schon im Juni für Schlagzeilen, als sie sich Zugriff auf mehrere Online-Konten von Facebook-Chef Mark Zuckerberg verschafft hatte.

(mbu)

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • balabala 20.07.2016 11:57
    Highlight Highlight Bitte mehr davon
  • Velowerfer 18.07.2016 14:39
    Highlight Highlight Wann kommt der "Hide Pokemon Go Artikel" Button?
  • mope 18.07.2016 14:24
    Highlight Highlight Ich hatte mich gerade soo darüber gefreut und nun muss ich quasi im nächsten Satz lesen, das ist gar nicht gehackt und läuft auch schon wieder... :(
  • easyportugisi 18.07.2016 14:11
    Highlight Highlight Die Server sind immer wieder etwas überfordert. Wenn Ihr aber nicht sicher seid, ob nun Euer Handy oder die Server bocken, hier könnt Ihr überprüfen, ob die Server down sind oder nicht:

    http://www.mmoserverstatus.com/pokemon_go
  • mrgoku 18.07.2016 13:34
    Highlight Highlight Also ich habe gehört dass die Serverprobleme gestern nicht wirklich Probleme waren sondern ein Update was gemacht wurde... Zudem DDoS ist nicht gerade Hacker... hihi
  • gioia roncoletta 18.07.2016 13:15
    Highlight Highlight Okok jetzt bin ich froh die australische Version von Pokemon Go zu haben ಠ_ಠ
    • welefant 19.07.2016 08:57
      Highlight Highlight Aber die pokemons sprechen australisch
    • Yorokobi 21.07.2016 01:42
      Highlight Highlight MANNO
  • Louie König 18.07.2016 13:12
    Highlight Highlight Also heute funktioniert bei mir eigentlich alles wieder ganz normal...nur am weekend hatte ich probleme...das war echt nervig...
  • TanookiStormtrooper 18.07.2016 12:32
    Highlight Highlight Wenn DDoS-Attacken schon als "hacken" durchgehen....
    Das sind ganz arme kleine Würstchen, die gerne anderen den Spass verderben. Also wenn sie es dann wirklich waren... Grossmäuler gibt es im Netz ja auch zu genüge...
  • Moitié-Moitié 18.07.2016 12:29
    Highlight Highlight Danke!
    • Yorokobi 21.07.2016 01:42
      Highlight Highlight Nein ಥ_ಥ
  • Bonsaii 18.07.2016 12:27
    Highlight Highlight kleine Kinder, die grossen Kindern (wie mir :D:D) den Spass verderben wollen ...

    Sorry, aber eine DDOS-Attacke (sollte es denn eine sein) ist wirklich keine Glanztat, womit man sich feiern lassen kann.
    Fällt für mich in die Rubrik Scriptkiddie ... Scientology kann ein Lied davon singen, da gabs extra eine Software um deren Homepage lahmzulegen.
    • C0BR4.cH 18.07.2016 12:52
      Highlight Highlight Low Orbit Ion Cannon : D

      Aber ja, diese Scriptkiddies gehen mir auch auf die Nerven. Blos bei Scientology war dann schon auch grössere Liega beteilt ; )
      Gibt paar tolle Dokus dazu.
    • TanookiStormtrooper 18.07.2016 12:53
      Highlight Highlight Also bei Scientology hält sich mein Mitleid in Grenzen. XD
    • C0BR4.cH 18.07.2016 13:37
      Highlight Highlight @Tanooki

      Aber sowas von! ; D

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel