Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nein, das legendäre Mew kannst du nicht auf Facebook gewinnen – leider. screenshot

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Über 100'000 Facebook-Nutzer haben in den letzten Tagen die angeblich offizielle deutsche Pokémon-Seite geliked. Mehr als die Hälfte davon teilten auch ein für Pokémon-Fans verlockendes Gewinnspiel. Alle glaubten, so das legendäre Pokémon Mew gewinnen zu können. Doch weit gefehlt.



Um den folgenden Beitrag auf Facebook geht es: Hunderttausende Pokémon-Fans in der Schweiz, Deutschland und Österreicher bekommen ihn momentan immer wieder in ihrem Newsfeed zu sehen.

Bild

Hinweis: Inzwischen hat das Fake-Gewinnspiel gar über 70'000 Likes - und es werden jede Minute mehr.

So geht die Masche der mutmasslichen Betrüger: Um das legendäre Pokémon Mew gewinnen zu können, soll man

Unfassbar, aber in den wenigen Tagen ihres Bestehens hat die Fake-Pokémon-Seite über 100'000 Fans gewonnen. Das vermeintliche Gewinnspiel haben über 70'000 Nutzer geliked und über 90'000 haben es kommentiert. Im Zuge des Pokémon-Hypes verbreitet sich das Fake-Gewinnspiel nun fast von selbst auf Facebook und die angeblich offizielle Pokémon-Seite wird wohl in wenigen Tagen die Marke von 1 Million Fans durchbrechen. 

Machen wir es kurz: Es gibt (im Moment) keine offizielle Fanseite von Pokémon Go Deutschland. Offizielle Seiten auf Facebook sind an einem Häkchen in einem blauen Kreis hinter dem Seitennamen zu erkennen, allerdings nutzen leider längst nicht alle offiziellen Seiten diese nützliche Funktion.

Bei diesem Gewinnspiel – und anderen Pokémon-Gewinnspielen – handelt es sich um einen Fake. «Es ist im Moment NICHT MÖGLICH diverse Pokémon über diverse Gewinnspiele zu gewinnen, da kein Tausch-System in Pokémon Go vorgesehen ist», schreibt das auf Facebook-Betrug spezialisierte Onlineportal Mimikama.

Was hat die Seite auf Facebook vor? Wir wissen es nicht. Vermutlich ist es aber so, dass der Ersteller zu Beginn nur mal Fans sammelt und erst nach einigen Tagen diese mit dubiosen Links zu Verkaufsplattformen, Dating-Seiten, Gewinnspielen und dergleichen versorgt.

Der folgende Tweet sagt eigentlich alles, was man dazu wissen muss

Die offiziellen Seiten von Pokémon findet man unter:

Gute und witzige Artikel, die du kennen musst

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link zum Artikel

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link zum Artikel

Pokemon Go

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 71 besten Jodel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel