Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Nase gestrichen voll? Diese Alternativen gibt es zu «Pokémon Go»

Ständig stösst man derzeit auf Bilder von Pokémon in der echten Welt – der Augmented-Reality-Funktion von «Pokémon Go» sei dank. Doch das Spiel ist nicht das erste, das die Realität mit Virtuellem erweitert.

Michael Gessat



Ein Artikel von

Spiegel Online

Zugegeben: Ein paar bunte Pixel in das Bild der Smartphone-Kamera einzublenden ist kein grosses Programmier-Kunststück. Aber wenn die App dazu die Bewegungssensoren auswertet und ein Szenario entwirft, das sich quasi um einen herum abspielt, dann ist man doch schnell mitten drin in der Augmented Reality, der erweiterten Realität.

Gerade ist die Augmented Reality, die man auch von Microsofts Holo Lens und Google Glass kennt, wieder ein grosses Thema – dank «Pokémon Go», der momentan beliebtesten Spiele-App für iOS und Android. Pokémon lassen sich in dem Spiel in der echten Welt einfangen. Die Monster erscheinen innerhalb eines Bilds der Handykamera – was mal mehr und mal weniger beeindruckend aussieht.

Pokémon

«Pokémon Go» – es gibt kein entkommen vor dem Hype.
bild: watson

«Pokemon Go» ist aber bei Weitem nicht die erste App mit Augmented-Reality-Funktion – in den vergangenen Jahren sind Dutzende Spiele erschienen, die ebenfalls Realität und virtuelle Welt vermischen.

Zombiejagd im Wohnzimmer

So gibt es zum Beispiel das Actionspiel «Zombies Everywhere» für iOS, in dem die Untoten erstaunlicherweise eine Menge einstecken können. Das Tutorial gibt genretypische Hinweise; der gezielte «Headshot» ist einem hektischen Drauflosballern vorzuziehen.

Und zu Beginn kommt wie bei «Pokémon Go» auch die Warnung an den Spieler: bitte nicht die Umgebung vergessen, andere Passanten und Autos etwa.

Denn an sich ist die 99-Cent-App eher etwas für draussen als für das Wohnzimmer: Die Softwareleistung reicht natürlich nicht aus, um das Kamerabild in Echtzeit zu interpretieren, die Monster stehen also nicht auf dem Boden, sondern schweben herum. Wenn es keine Tische, Türen und Wände im Bild gibt, sieht die Perspektive insgesamt realistischer aus.

Bild

Zombiejagd in «Zombies Everywhere». screenshot aus dem game

«Benutze keine richtigen Waffen in der richtigen Welt»

Shooter-Apps mit Augmented Reality gibt es viele. Bei «Real Strike» etwa kann man das Bild in einen (ähnlich wie bei Apples «Photo Booth» vorgetäuschten…) «Nacht»- oder Wärmebild-Modus umschalten. Und da hier keine animierten Monster auf einen losstürmen, tendiert man eben sehr schnell dazu, Personen in das eingeblendete Fadenkreuz zu nehmen, diverse YouTube-Videos dokumentieren das.

Bild

Szene aus «Real Strike».
screenshot aus dem game

Da wirkt dann die Warnung des Herstellers fast scheinheilig: «Benutze keine richtigen Waffen in der richtigen Welt!!! Lass Waffen nur in Apps vorkommen!» Das Spiel gibt es für iOS, für 2.99 Euro.

Eine weitere iOS-App, das kostenlose Programm «Paintball Arena», kann man, in einem WLAN eingeloggt, zu mehreren spielen: Zunächst scannt man die jeweilige Hemdfarbe der beteiligten Kämpfer ein, später erkennt die App dann an diesem Farbwert das anvisierte Ziel und lässt bei einem «Treffer» das Handy des Opfers vibrieren.

Bild

«Paintball Arena». screenshot: youtube

Eins haben alle Apps gemeinsam: Man sollte vorsichtig sein, wenn man sie benutzt. Es ist heutzutage keine sonderlich gute Idee, mit einem technischen Gerät durch die Gegend zu laufen, andere Leute anzuvisieren und dabei auch noch Schussgeräusche und Blitze von sich zu geben.

Vorsicht, Gully!

Zum anderen sieht das Spiel mancher Augmented-Reality-Spiele albern aus und bietet gute Chancen, sein teures Smartphone in den Gully oder auf den Asphalt fallen zu lassen. Ein Handy ist nun einmal vom reinen Handling recht unergonomisch, wenn man es abwechselnd als Zielfernrohr vor das Auge hält und dann wieder hektisch darauf herumtippt.

Wenn es gemächlicher zugehen darf, ergibt das Prinzip schon wieder mehr Sinn: Mit Apps wie «Plane Finder AR» oder der AR-Funktion in «Flightradar24» visiert man ein Flugzeug am Himmel an und bekommt Typ, Fluggesellschaft, Startort und Ziel eingeblendet. Natürlich nicht, indem die App das Objekt optisch erkennt, sondern durch die Auswertung von Smartphone-Standort und Kamerarichtung und der Abfrage einer Live-Flüge-Datenbank im Netz.

Ähnliche Formen von Augmented Reality gibt es auch zum Navigieren in freiem Gelände – etwa für Kletterer oder Wanderer. Golfspieler können eine App wie «Golfscape GPS Rangefinder» nutzen, um die exakte Richtung und Entfernung zum nächsten Loch im Smartphone-Bild eingeblendet zu bekommen – das gilt allerdings auf vielen Golfplätzen als unfaires Hilfsmittel.

Horror für daheim

Technisch viel aufwendiger, und damit immersiver als die eingangs vorgestellten Shooter soll der mit viel Vorschusslorbeeren bedachte Horror-Schocker «Night Terrors» werden. Diese App soll nämlich tatsächlich eine getreue 3D-Karte der heimischen Wohnung erstellen.

Danach sollen dann Geister und Monster perspektivisch korrekt aus einem Spiegel herausbrechen, oder die Küchentür würde sich mit furchtbarem Geräusch öffnen. Momentan aber steckt das Spiel immer noch im Beta-Stadium.

Um die die Geometrie des «realen» Kamerabildes mit der eingeblendeten Grafik in optisch glaubwürdige Übereinstimmung zu bringen, braucht es viel Rechenkraft und meist auch noch zusätzliche Tiefeninformationen durch Ultraschall oder projizierte Lichtpunkte wie bei der Holo Lens.

Bild

«ARDefender» ist schon älter, aber spannend bild: Michael Gessat

Die App «ARDefender» hatte das Problem allerdings schon vor vielen Jahren durch einen pfiffigen Trick gelöst: Hier platziert man nämlich zunächst ein gemaltes oder ausgedrucktes «Tag», ein Quadrat mit sieben Punkten auf seinem Schreibtisch oder Fussboden.

Darauf platziert die App dann die Festung, aus der heraus man angreifende Figürchen und Flugzeuge bekämpfen muss. «ARDefender» einmal auszuprobieren, lohnt sich bis heute.

Video: So spielt es sich in der virtuellen Realität

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Online-Pranks: Diese Scherz-Tools treiben Kollegen in den Wahnsinn

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lord_Curdin 27.07.2016 15:59
    Highlight Highlight Das App Resources. Hat ein ähliches Spiel Prinzip
  • The Box 27.07.2016 13:11
    Highlight Highlight ...oder einfach mit einem guten Buch in die Badi gehen.😎
  • Nico Rharennon 27.07.2016 13:09
    Highlight Highlight Die einzig wirkliche Alternative heisst Ingress. Geileres Spielprinzip und weniger für Kleinkinder ausgelegt!
    Ist übrigens so, dass pokemon go auf Ingress aufbaut, da jedes zweite IngressPortal jetzt ein Pokestop oder eine Arena ist. (beide Spiele von Niantic entwickelt worden!)
    Viva la Resistance! ;-)

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel