Schneeregen
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Pokémon Go

10 nützliche (Profi-) Tipps und Tricks für Pokémon Go

«Kind, geh doch mal nach draussen spielen!» ist nun Realität: Jugendliche ziehen durch die Strassen und spielen Pokémon Go.Bild: AP/The Decatur Daily

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

23.07.2016, 13:2923.07.2016, 16:59

Pikachu gleich am Anfang finden

Bild

Neben Bisasam, Schiggy und Glumanda gibt es noch ein viertes Start-Pokémon, und zwar Pikachu. Mit einem kleinen Trick erhascht man es.

Sobald beim Start des Spiels die ersten drei Pokémon angezeigt werden, muss man einfach weiterlaufen – und zwar mehrmals. Ignoriere am Anfang also alle Pokémon, die dir begegnen (nicht darauf tippen). Etwa beim fünften Versuch erscheint Pikachu.

Schnell Erfahrungspunkte mit Glückseiern sammeln: 30'000 EP in 30 Minuten

Bei Pokémon Go gibt es für diverse Aktionen unterschiedlich viele Erfahrungspunkte. Die folgende Tabelle des Online-Portals Netzwelt gibt einen Überblick.

Bild

«Wollt ihr richtig viele Erfahrungspunkte in Pokémon Go sammeln, könnt ihr von einem Trick mit sogenannten ‹Glückseiern› profitieren. Auf diese Weise erhaltet ihr sicher zwischen 30'000 und 60'000 Erfahrungspunkte pro Stunde», schreibt Netzwelt. Wie dies im Detail funktioniert, erfahrt ihr hier oder direkt im folgenden Video.

Das Problem mit der einfrierenden App beheben

So viel Spass Pokémon Go auch macht, die häufigen App-Abstürze beim Einfangen von Pokémon nerven. Glücklicherweise gibt es auch hier einen Trick: Du musst einfach in eine andere App wechseln, jedoch darf dabei die Pokémon-Go-App nicht geschlossen werden, sondern muss im Hintergrund weiterlaufen. Nach einigen Sekunden wechselst du erneut zu Pokémon Go und das Spiel läuft an gleicher Stelle weiter.

Nutze vor dem Duell Effektivitäts-Tabellen

Beispiel: Wasser ist im Angriff effektiv gegen Feuer. Feuer hingegen ist wenig effektiv gegen Wasser.
Beispiel: Wasser ist im Angriff effektiv gegen Feuer. Feuer hingegen ist wenig effektiv gegen Wasser.
bild: curved

Die Angriffe der Pokémon fallen bei unterschiedlichen Pokémon-Gegnern (Feuer, Wasser, Pflanze etc.) ganz unterschiedlich aus. Effektivitäts-Tabellen zeigen dir auf einen Blick, welches Pokémon im Zweikampf gegen ein anderes Pokémon besonders stark ist. Bevor du also in den Kampf ziehst, lohnt es sich, mit Hilfe der Tabelle zu schauen, welches Pokémon am effektivsten gegen das Pokémon des Rivalen kämpft. Eine Effektivitäts-Tabelle für Pokémon Go kannst du hier herunterladen.

Finde Pokémon überall auf der Welt mit PokéVision (etwas geschummelt)

PokéVision zeigt den Aufenthaltsort von Pokémon in Echtzeit an.
PokéVision zeigt den Aufenthaltsort von Pokémon in Echtzeit an.

Auf der Webseite PokéVision setzt man die Nadel auf eine beliebige Stelle der Weltkarte, sinnvollerweise natürlich in der Nähe des eigenen Standortes. Nun werden alle Pokémon sichtbar, die sich gerade in der Nähe des gewählten Standortes aufhalten. Der Clou dabei: Unterhalb des Pokémon auf der Map wird ein Timer eingeblendet, der angibt, wie lange das Pokémon noch sichtbar bleiben wird. Seltene Pokémon haben demnach einen wesentlich kürzeren Timer als Standard-Monster wie Taubsi und Co.

Täusche einen anderen Standort vor (noch mehr geschummelt)

Wenn du mit PokéVision (siehe Nummer 5) ein seltenes Pokémon am anderen Ende der Welt entdeckt hast, stellt sich die Frage, wie du in wenigen Minuten dahin gelangen sollst. Die Lösung sind Apps, die Pokémon Go einen anderen Standort vortäuschen. Du findest solche Apps, wenn du nach Pokémon und GPS suchst.
Hinweis: Dieser Tipp wurde gelöscht, da Niantic offenbar Spieler-Konten temporär deaktiviert hat, die ihren Standort mit GPS-Apps manipuliert haben.

Pokébälle mit Drall werfen

Wirf den Pokéball mit einer kleinen Kurve, um zusätzliche Erfahrungspunkte einzuheimsen. Hierzu muss man den Ball zuerst halten und etwas «rühren», bis ein goldener Effekt den Ball umgibt – nun kann er mit Drall geworfen werden.

Kenne die Angriffs-, Verteidigungs- und Ausdauer-Werte aller Pokémon mit dieser Grafik

Bild
grafik: thesilphroad

Du kannst diese Grafik und weitere wichtige Statistiken zu den Pokémon (was gibt wie viele Erfahrungspunkte, Punkte für höhere Trainer-Level) jederzeit auf deinem Handy einsehen, wenn du diesen Link aufrufst und die geöffnete Webseite im Browser als Icon auf dem Homescreen ablegst oder als Lesezeichen speicherst.

Batteriesparer aktivieren

Die Monsterjagd saugt den Handy-Akku ruckzuck leer. Um die Laufzeit zu verlängern, aktiviere den «Batteriesparer» in den Einstellungen. Klicke hierzu auf das Pokéball-Symbol und wähle «Einstellungen». Wenn du nun das Smartphone nach unten hältst, wird der Bildschirm schwarz, die App läuft aber im Hintergrund weiter.

Geht der Akku trotzdem zu schnell zur Neige, solltest du zudem temporär die «AR»-Funktion (Augmented Reality) in den «Einstellungen» ausschalten. Die Kamera saugt den Akku besonders schnell leer und Pokémon Go funktioniert auch ohne AR. Weitere Akku-Tipps haben wir hier zusammengestellt.

So viel stärker werden Pokémon pro Upgrade

Glücklicherweise haben reddit-Nutzer eine Tabelle erstellt, die aufzeigt, wie viele Punkte welches Pokémon pro Upgrade stärker wird.

Bild
bild: reddit

An Pokéstops keine Zeit verschwenden

Gut zu wissen: Bei Pokéstops musst du nicht immer alle Gegenstände, die du bekommst, einzeln aufsammeln. Einfach den Pokéstop schliessen und du hast trotzdem alle Items.

Nutze die Pokémon-Go-Facebook-Gruppe deiner Stadt

Wohnst du in einer grösseren Stadt, gibt es garantiert bereits eine lokale Facebook-Gruppe mit Gleichgesinnten. So bleibst du auf dem neusten Stand und erfährst vielleicht die Standorte seltener Pokémon.

Interessierst du dich für Pokémon Go?

Das war nur eine kleine Auswahl nützlicher Tipps für Pokémon Go. Natürlich gibt es fast unendlich viele weitere Tricks. Welche kennst du? Schreibe deinen Tipp in die Kommentare. Herzlichen Dank.

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen

(oli)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Echt oder fake? Französischer Künstler verwandelt hässliche Häuser in Kunstwerke

1 / 27
Echt oder fake? Französischer Künstler verwandelt hässliche Häuser in Kunstwerke
quelle: a-fresco.com / a-fresco.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
23.07.2016 16:56registriert August 2015
Ein Tipp für die Evoli Entwicklungen:
Gibt man seinem Evoli einen bestimmten Spitznamen entwickelt es sich immer in die gewünschte Form.

Aquana = Rainer
Blitza = Sparky
Flamara = Pyro

Testen konnte ich es selber nicht, aber es sollte gehen.
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
MyAnusIsBleeding
23.07.2016 16:10registriert Oktober 2014
Zu Nr.6: Really??? Mit gefakten GPS-Positionierungsdaten macht man sich nicht wirklich viele Freunde. Dazu steigt das Risiko, dass der eigene Account gesperrt wird.
Das ist eher ein "(Kiddie-)" anstatt ein "(Profi-)Tipp" -_-
258
Melden
Zum Kommentar
21
Darum ist «Hogwarts Legacy» eine Chance, aber auch ein grosses Risiko
Mal ehrlich: Herr der Ringe, Star Wars und Harry Potter nerven. Weil die Deutungshoheit über die Geschichten, die vor vielen Jahren von ein paar genialen Köpfen erschaffen wurden, heute von selbsternannten Verkündern der «reinen Lehre», Reaktionsvideos und den lautesten Schreiern in den sozialen Medien beansprucht wird.

Dabei liegt das Schicksal der fiktiven Figuren längst in den Händen von milliardenschweren Konzernen, Marketingstrategen und Profiautoren, die in deren Auftrag handeln. Es geht immer weniger um künstlerische Visionen als vielmehr um Quoten, Klicks und Marktanteile. Etwas zynisch könnte man sagen, dass man literarische und cineastische Kunstwerke dann auch gleich künstlicher Intelligenz wie ChatGPT überlassen könnte.

Zur Story