wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Pokémon Go

PokéStops, Arenen und Brutstätten: Pokémon Go in 10 Schritten erklärt

PokéStops, Arenen und Brutstätten: Pokémon Go in zehn Schritten erklärt

Die kleinen Monster erobern gerade die Welt – und du hast keine Ahnung, um was es eigentlich geht ... Wir klären dich kurz auf.
15.07.2016, 10:3715.07.2016, 12:58
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Folge mir

Pokémon Go

Der Name Pokémon setzt sich zusammen aus den Wörtern «Pocket» und «Monsters». Das Videospiel wurde 1996 veröffentlicht und war schon damals ein Riesenerfolg. Genau 20 Jahre später sind die Taschenmonster mit Pokémon Go auf den Smartphones angekommen. Mittels «Augmented Reality» und GPS treiben sich die Pokémon in der realen Umgebung der Spieler herum. Ziel ist es, die Pokémon einzufangen, sie auszubilden, um sie danach gegeneinander antreten zu lassen. 

Was sind Pokémon?

Kleine Monster, die über erstaunliche Kräfte verfügen. Was in ihnen steckt zeigen sie, wenn sie gegeneinander antreten. Im direkten Vergleich werden verschiedene Werte miteinander verglichen, wie man es von Quartett-Kartenspielen kennt. Je besser ein eingefangener Pokémon trainiert worden ist, desto besser schneidet er im Kampf ab.

Wie fängt man die Monster?

Auf dem Smartphone-Display wird die reale Spielerumgebung in einfacher Kartenform wiedergegeben. Darauf wird auch die Position der Pokémon angegeben, vorausgesetzt es befinden sich welche in der Umgebung. Begibt man sich in die Nähe eines Pokémon, schaltet sich die Kamera ein und eines der kleinen Taschenmonster taucht vor der Linse auf. Mittels sogenannter PokéBälle, die auf den Pokémon geworfen werden müssen, können die kleinen Monster eingefangen werden.

Keine Lust zu warten? So holst du dir Pokémon Go schon jetzt!
Rund um den Globus grassiert das Pokémon-Go-Virus. In der Schweiz und Österreich ist das Game der Stunde allerdings noch nicht in den Stores. Egal! Wir erklären dir, wie du es trotzdem bekommst: Link zur Anleitung

Was ist ein PokéStop?

Bei ihnen bekommt der Spieler neue PokéBälle, die nötig sind, um Pokémon einzufangen. Die Pokéstop sind an reale Orte gebunden und befinden sich an mehr oder weniger bekannten Sehenswürdigkeiten. Auf der virtuellen Karte werden sie al blaue Quadrate eingeblendet. Befindet man sich beispielsweise in Bern, kann so ein PokéStop beim Zeitglockenturm sein. Um neue Munition zu erhalten, müssen sich die Spieler in der realen Welt vor den schönen «Zytglogge» begeben. Positiver Nebeneffekt: Pokémon Go wird draussen gespielt und die Spieler bleiben in Bewegung.

Aber wie kann es sein, dass Pokémon Go so viele Plätze und Sehenswürdigkeiten kennt? Mögliche Antwort:

«Die App Pokémon Go basiert in Teilen auf der App Ingress des gleichen Herstellers Niantic. Spieler schlugen für das Spiel Ingress 15 Millionen Orte vor, die sie für interessant hielten. Fünf Millionen davon wurden laut Niantic-Chef John Hanke weltweit übernommen. Diese Orte finden sich nun in Pokémon Go wieder.»

Gut zu wissen: An einem PokéStop können auch Lockmodule angebracht werden. Dadurch werden während 30 Minuten wilde Pokémon angelockt, wovon auch andere Spieler profitieren, die sich in der Nähe aufhalten. Um Lockmodule zu erspielen, muss erst Trainer-Stufe 8 erreicht werden. Ungeduldige können sie auch InApp kaufen.

Und Pokémon-Trainer?

Der Spieler selbst ist der eigentliche Pokémon-Trainer. Gefangene Pokémon brauchen eine solide Ausbildung, um im Kampf gegen ihresgleichen bestehen zu können. 

Was ist ein Arena?

Hierbei handelt es sich um eine virtuelle Kampfstätte, wo sich die verschiedenen Teams messen. Um eine Arena nutzen zu können, ist das Erreichen des Levels 5 Pflicht. Um diesen zu erreichen, müssen erst einige Pokémon gefangen werden.

Wie kämpfe ich in der Arena?

Spieler müssen sich gut überlegen, mit welchem Pokémon sie in den Kampf ziehen. Denn jeder Pokémon verfügt über gewisse Fähigkeiten. Manche Fähigkeiten schlagen andere. Ist der Kampf einmal gestartet, muss der Spieler Angriffe ausführen und gegnerischen Attacken ausweichen. Auch hier gilt: Übung macht den Meister.

WER VON EUCH SPIELT ALLES POKÉMON GO?

Und die Eier?

Es gilt nicht nur Pokémon, PokéStop und Arenen zu finden, sondern auch Eier. In ihnen wachsen die Taschenmonster. Um sie auszubrüten, müssen sie in Brutstätten abgelegt werden. Sie schlüpfen erst, wenn die Spieler eine gewisse Distanz zurückgelegt haben.

Wie fördert man Pokémon?

Je öfter der gleiche Pokémon-Typus eingefangen wird, desto besser. Mit der Zeit gibt es Bonbons und Sternenstaub, die die Weiterentwicklung fördern. 

Können Pokémon untereinander getauscht werden?

Ja, zum guten Glück. Denn manche Pokémon sind nur auf der anderen Seite des Globus zu finden. 

via maclife.de

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

So machen Nerds Heiratsanträge

1 / 23
So machen Nerds Heiratsanträge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stichelei
15.07.2016 12:16registriert Oktober 2015
Was mittlerweile fast noch mehr nervt als die Pokémon Hysterie ist Watsons steigende Zahlenmanie. Bald jeder Artikel nennt 10 Schritte, 4 Gründe, die 20 schönsten Irgendwas, die 50 was auch immer. Ich komme mir vor wie im Vorkindergartenalter, so nach dem Motto: Heute, liebe Kinder, zählen wir schon bis auf zehn.
297
Melden
Zum Kommentar
16
Sirenentest könnte ukrainische Flüchtlinge retraumatisieren – das musst du wissen
Menschen, die wegen des russischen Angriffskrieges in die Schweiz geflüchtet sind, sollten unbedingt vorher über den landesweiten Probealarm informiert werden. So geht's.

Was in der Schweiz zu Übungszwecken stattfindet, ist in der Ukraine traurige Realität: Heulende Sirenen, die die Bevölkerung auf unmittelbar drohende Gefahr hinweisen.

Zur Story