DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Brille reicht eben noch nicht, um Informatikerin zu sein. Bild: amazon

Sie will Informatikerin werden 

Hier kommt «ein sexistisches Mistbuch, gefüllt mit sexistischen Mistdialogen» und Barbie spielt darin die Hauptrolle 



Wenn es einen Markt gäbe speziell für sexistische Kinderbücher, das neue Barbie-Buch mit dem Namen «I can be a Computer Engineer» wäre der Verkaufsknaller schlechthin. Es ist – wie sich die «Walt Disney»-Schreiberin Pamela Ribon in ihrem Blog ausdrückte – «ein sexistisches Mistbuch, gefüllt mit sexistischen Mistdialogen.» Auch die unzähligen Kommentare auf Amazon, wo das misogyne Schmuckstück feilgeboten wird, lassen durchblicken, dass Eltern und Lehrer diesem Buch ganz offen den Krieg erklärt haben. 

Dann wollen wir mal in Barbies Informatikerwelt eintauchen. Die Bilder sind dem Originalbuch entnommen, den Bildertext haben wir mit Hilfe dieses Generators noch ein bisschen drastischer gestaltet – damit der Sexismus auch so richtig «schön» zur Geltung kommt. 

1. Akt: Barbie weiss, was sie kann – und noch mehr, was sie nicht kann

Barbie sitzt eines Morgens unheimlich konzentriert vor ihrem Laptop. Ihre Schwester Skipper kommt herein und fragt sie, was sie denn treibe. Barbie: «Ich designe ein Computerspiel mit kleinen Roboter-Hündchen, die süsse Tricks machen können!»

Bild

bild: computer-engineer-barbie, textbearbeitung watson

Barbie antwortet lachend: «Ich kreiere nur das Design. Ich brauche die Hilfe von Steven und Brian damit es ein richtiges Spiel wird!»

Bild

Bild: computer-engineer-barbie, textbearbeitung watson

2. Akt: Virus, hilfeee! Krise! 

Als Barbie ihrem Freund Steve die Roboter-Hündchen mailen will, stürzt der Computer ab. Der Bildschirm blinkt, es ist nichts zu machen. Ein Virus hat Barbies Laptop befallen. Aber so schlimm scheint es nicht zu sein, denn sie hat vorgesorgt: «Zum Glück trage ich meinen USB-Stick immer an meiner Halskette, so vergesse ich nie, eine Sicherheitskopie meiner Arbeit zu machen.»

Bild

Da ist der USB, im herzförmigen Halsband! bild: computer-engineer-barbie, bearbeitung watson

Als sie dann aber den USB-Stick an Skippers Laptop anschliesst, fängt dieser auch an rumzuspinnen: «Oh nein!», kreischt Barbie verzweifelt, «der Virus muss auf dem USB sein!» Ihrer kleinen Schwester fällt dann zu allem Übel auch noch ein, dass sie wiederum kein Backup ihrer Hausaufgaben gemacht hat. Und was ist mit ihren Musikdateien – alles verloren!

Bild

Der Schock. bild: computer-engineer-barbie

Es herrscht haarsträubende Verzweiflung und totale Hilflosigkeit im Hause Barbie. Sie entschuldigt sich bei Skipper und verspricht ihr, ihren Laptop wieder auf Vordermann zu bringen. «Das solltest du wirklich!», antwortet die Kleine und scheucht sie zum Spass mit dem Kissen aus dem Haus. 

Bild

bild: computer-engineer-barbie, textbearbeitung watson

3. Akt: Die Rettung (= Männer) naht

Barbie trifft sich mit Steven und Brian in der Bibliothek und erzählt den beiden von ihrer Misere. Stevens Antwort: «Es geht schneller, wenn Brian und ich dir helfen.» Barbie findet das «grossartig». 

Bild

bild: computer-engineer-barbie, textbearbeitung watson 

Die beiden Jungs retten die Laptops der Mädchen, die Hausaufgaben von Skipper und ihre Musikdateien, alles ist wie von Zauberhand wieder da. Steven sagt: «Alles da! Die beiden Laptops sind jetzt wieder so gut wie neu und das innert kürzester Zeit!» Ihm hat wohl noch nie jemand gesagt, dass Selbstlob stinkt. 

Was soll's, das Problem ist gelöst, aber leider nicht dank Informatik-Barbie.

Bild

bild: computer-engineer-barbie, textbearbeitung watson 

4. Akt: Fremde Federn

Am nächsten Morgen überrascht Barbie ihre kleine Schwester mit ihrem tadellos funktionierenden Laptop. Skipper ist überglücklich:«Barbie, du bist einfach zu cool, du hast meine Hausaufgaben gerettet!»

Barbie hat wohl noch nie jemand gesagt, dass man sich nicht mit fremden Federn schmücken soll.

Bild

bild: computer-engineer-barbie, textbearbeitung watson

5. Akt: Die grosse Lebenslüge

Und zu guter Letzt kriegt Barbie auch noch Zusatzpunkte von ihrer Lehrerin – für ein Spiel, das sie gar nicht selbst entwickelt hat. Die Geschichte endet mit dem verlogenen Satz: «Barbies grandiose Computer-Kenntnisse haben den beiden Schwestern den Tag gerettet.» Und Barbie fügt strahlend hinzu: «Ich glaube, ich kann Informatikerin sein!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel