Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kennst du diese Sprichwörter auch als Emojis?

Du würdest lügen, wenn du behaupten würdest, NIE, NIEMALS Emojis zu nützen. Erwischt? Dann schaffst du auch unser Quiz!

17.11.15, 10:13 17.11.15, 10:25


Ob die farbenfrohen Smileys nervig oder lässig sind, spielt für uns heute keine Rolle. Tatsache ist: Sie werden rege benutzt. Zum Beispiel um eine Nachricht an deine Tante zu verschönern – da nimmst du dann das Blümchen-Emoticon – oder um deinem Ex-Freund per SMS die Pest zu wünschen – da wäre dann ein Pest-Emoticon ganz nett. 

Emojis sind heute schon so populär, dass eines von ihnen zum Wort des Jahres gewählt wurde – nämlich dieses hier: 😂

Wozu braucht es da noch Worte?

Wer kein iPhone hat, kennt folgende EMojis bestimmt vom Nachrichtendienst WhatsApp. Es gibt also keine Ausrede, unser Rätsel nicht freudig durchzuspielen und es danach seinen Freunden zu schicken. Mit einem Zwinkersmiley dazu. 

Die Spielregeln: Wir präsentieren euch mehrere, aneinandergereihte Symbole und du musst die Sprichwörter oder Redewendungen (in Deutsch oder im Fall von Bild 3 in Schwiizerdüütsch) erraten. Des Rätsels Lösung gibt's ganz unten. Runterscrollen und «bschisse» ist verboten. 

Und los! 

Und? Haben Sie alles gewusst? Unter dem Banner finden Sie die Lösungen! 

Lösungen: 

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen