Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Computerspielemuseum, Berlin

Ein Museum für Nerds steht in Berlin. Bild: Computerspielemuseum

Urlaub mal anders

Reiseziele für Geeks und Nerds: Nordlicht statt Südsee, Verstand statt Sand

Wer Rechenmaschinen Beach-Volleyball vorzieht, sich eher für Saurier als für Sangria interessiert, findet hier faszinierende Reiseziele. Vom Berliner Teufelsberg bis zum Grab von Carl Friedrich Gauss: Reisetipps für Nerds.

28.07.14, 10:29

Judith Horchert / spiegel online

Ein Artikel von

Nicht jeder urlaubsreife Mensch erholt sich gern am Strand, auf einer Bergwanderung oder beim klassischen Sightseeing. Gerade Menschen wie Netzwelt-Redakteure stellen traditionelle Urlaubsziele schon mal vor Probleme: Die Städte sind überfüllt, Sandstrand ist schlecht für die Gadgets, der Internetempfang in der Berghütte ist mau. Die Sonne gilt ohnehin als «Evil Daystar», der unsere blasse Haut verbrennt, unsere Augen blendet und die Dinge auf dem Bildschirm unlesbar macht.

Deshalb haben sich viele Menschen Gedanken gemacht, welche Urlaubs- und Ausflugziele denn auch Nerds und Geeks gefallen könnten. Im Netz findet man zum Beispiel das Portal «Nerdy Day Trips», auf dem Nutzer interessante und lehrreiche Tagesauflüge vorschlagen und die Ziele auf einer Karte markieren.

In Deutschland wird zum Beispiel das Heinz Nixdorf Museumsforum in Paderborn vorgeschlagen, das grösste Computermuseum der Welt. Mit dabei sind unter anderem auch das Eisenbahnmuseum in Bochum, das Zeppelin-Museum in Friedrichshafen und das Röntgen-Museum in Remscheid. Doch nicht jedes potenzielle Reiseziel liegt drinnen: Vorgeschlagen wird auch ein Besuch am Grab des Astronomen, Mathematikers und Physikers Carl Friedrich Gauss auf dem Albani-Friedhof in Göttingen.

epa04129386 Andrea Fischer, spokeswoman of the German  Zeppelin airship company, photographs a Zeppelin NT at the beginning of its new season in Friedrichshafen, Germany, 17 March 2014. The Zeppelin company expects a total of more than 1,000 flights in the 2014 season.  EPA/FELIX KAESTLE

Wieso nicht einmal in den Ferien das Zeppelin-Museum besuchen? Bild: EPA/dpa

Seiten wie Nerd-Geschenke.de stellen ebenfalls ab und an Reisen vor, an denen Nerds Freude finden dürften – und die natürlich auch gut als Geschenk taugen. Mit dabei ist dort zum Beispiel eine Bildungskreuzfahrt für Geeks vom Veranstalter Insight Cruises. Dabei dürfen die Computerliebhaber überwiegend unter Deck bleiben, geschützt vor der blendenden Sonne, wo es stabiles Internet und ein lehrreiches Vortragsprogramm gibt.

Dem Verlag O'Reilly war das Thema sogar ein ganzes Buch wert: Im «Geek-Atlas» finden Technikfreunde 128 grossartige Urlaubstipps auf der ganzen Welt, vom Kennedy Space Center in Florida über das Cern in Genf bis hin zum Tesla-Museum in Belgrad.

Aus diesen Angeboten haben wir ein paar gut erreichbare Tipps herausgepickt:

Sightseeing für Gamer: das Computerspielemuseum in Berlin

Computerspielemuseum, Berlin

Bild: Computerspielemuseum

Anders als bei anderen Reisezielen gibt es hier gleich ganz viele Sehenswürdigkeiten auf einmal zu sehen: den legendären Pong-Automaten. Den Nimrod. Die PainStation. Einen Riesenjoystick. Mit dabei sind auch historische Schätzchen wie der «Poly-Play». Das sagt Ihnen alles nichts? Keine Sorge: Samstags und sonntags gibt es für 4 Euro pro Person nachmittags eine erklärende Führung. Wen am Museumsbesuch die anderen Besucher stören, der kann auch gleich zu Hause am Rechner bleiben: Auf der Webseite des Museums gibt es auch ein Online-Museum zum Durchklicken. (Computerspielemuseum, Karl-Marx-Allee 93a, 10243 Berlin.)

Auf den Spuren eines Nerds: Der Englische Garten in München

epa04217598 People enjoy the warm weather in the English Gardens in Munich, Germany, 21 May 2014. Germany is experiencing a summer heat with highs around 30 degrees Celsius.  EPA/SVEN HOPPE

Bild: EPA/DPA

Der englische Garten ist eine der grössten Parkanlagen der Welt – und bei Münchnern wie Touristen als Ort der Erholung beliebt. Aber was hat das mit Geeks zu tun? Ein Nutzer empfiehlt den Ort auf «Nerdy Day Trips»: Die Anlage sei «ein weiteres verrücktes Projekt von einem der schillerndsten und unbekanntesten Nerds der Geschichte», Benjamin Thomson, Graf Rumford. Als Erfinder, Experimentalphysiker, Politiker und Offizier war der ein echtes Multitalent. Er erforschte mit grossem Erfolg die Wärme, entdeckte nebenbei das Niedrigtemperaturgaren, erfand unter anderem einen energiesparenden Küchenherd und einen weit verbreiteten Eintopf zur Speisung der Armen. Als das Gebiet des Englischen Gartens in einen Volkspark umgewandelt wurde, hatte Thompson die Oberaufsicht über das Projekt. Im Park ist das Rumfordhaus nach ihm benannt.

Ausflug für Flugzeugfans: Das Airbus-Werk in Hamburg

A jet engine of an Airbus A350 XWB is pictured at the German headquarters of aircraft company Airbus in Hamburg-Finkenwerder, April 7, 2014. European planemaker Airbus unveiled on Monday the first cabin for its new mid-sized twin-engined airliner, the A350 XWB, vowing to avoid a repeat of the delays caused by cabin design changes on its bigger A380 super jumbo.  REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY - Tags: TRANSPORT TRAVEL)

Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

In Hamburg gibt es für Touristen viel zu sehen, doch nur wenige Besucher verirren sich nach Finkenwerder. Dort gibt es etwas zu sehen, was vielleicht nicht jedem sofort als Ausflugsziel in den Sinn kommt: das Airbus-Werk. Der Werksflugplatz sei ein «perfekter Ort fürPlanespotting», schreibt ein Besucher in seiner Empfehlung im Netz. Man muss aber nicht auf der anderen Seite des Zauns stehen bleiben – über Globetrotter Tours lassen sich Werksführungen buchen. 

Ein Klassiker: Das Atomium in Brüssel

Mit neuer, glaenzender Verkleidung praesentiert sich das 'Atomium' in Bruessel nach seiner Renovierung am 16. Sept. 2005. Das Wahrzeichen Bruessels, das Atomium, ist nach mehr als einem Jahr Renovierungsarbeiten wieder fuer die Oeffentlichkeit zugaenglich. Am Samstag, 18. Feb. 2006, soll die anlaesslich der Weltausstellung 1958 erbaute milliardenfache Vergroesserung eines Eisenkristalls wieder eroeffnet werden, wie Tourismus Flandern-Bruessel berichtet. (AP Photo/Yves Logghe)

Bild: AP

Eine ganz typische Sehenswürdigkeit soll in unseren Empfehlungen nicht fehlen: Das spektakuläre Gebäude wurde 1958 als Wahrzeichen der ersten Weltausstellung der Nachkriegszeit gebaut. Das Gebilde aus neun Kugeln mit jeweils 18 Metern Durchmesser stellt ein 165-milliardenfach vergrössertes Eisenkristall dar. Sechs der Kugeln sind begehbar. Eigentlich sollte das Werk nur wenige Monate stehen bleiben, aber die anhaltenden Besucherströme verhinderten das. Auch Jahre später noch wollen viele Menschen das Kunstwerk sehen. Der Architekt A. Waterkeyn widmete das Atomium dem wissenschaftlichen Fortschritt.

Überwachungskultur: Der Berliner Teufelsberg

Former NSA listening Posten, Teufelsberg, Deutschland
Oleg Matruko http://igg.me/at/withoutpeople/x/5894566

Bild:

Spätestens seit dem von Edward Snowden enthüllten Spähskandal sind die Ruinen der ehemaligen amerikanischen Abhörstation wieder ein beliebtes Fotomotiv und Reiseziel. Vielleicht erschliesst sich nicht jedem der Charme der verfallenen Aufbauten, aber ganz abgesehen von der schaurig-schönen Atmosphäre zwischen den Radom-Ruinen ist auch die Aussicht von hier oben fantastisch. Der Teufelsberg selbst ist auch bei Spaziergängern und Sportlern sehr beliebt. Informationen zu Besichtigungen und Führungen gibt eshier.

Architektur und Astrophysik: Der Einsteinturm in Potsdam

-FILE PHOTO TAKEN 23JAN05- [A century after the German-born scientist Albert Einstein formulated his famous theory of relativity in Switzerland, and 50 years after his death on April 18, 1955, Einstein is being reclaimed by the country he rejected. The German government has gone all out to latch onto Einstein, who became one of the world's first pop icons after his theories about space, time and relativity revolutionised science in the early 20th century.] Celebrations of the so-called

Bild: Reuters

Der zwischen 1919 und 1924 erbaute Turm vom Architekten Erich Mendelsohn ist schon von aussen sehenswert. Dabei war das für damalige Zeiten futuristisch anmutende Haus von Anfang an ein Zweckbau: Es diente schon immer als Sonnenobservatorium, heute ist der Einsteinturm Teil des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam. Das restliche Gelände auf dem Telegrafenberg wird vom Geo-Forschungszentrum und anderen Instituten der Klima-, Polar- und Meeresforschung genutzt. Besucher sind grundsätzlich willkommen, eine Besichtigung der Innenräume ist allerdings nur im Winterhalbjahr möglich. Informationen dazu gibt es unterEinsteinturm.de.

Nordlichter sehen: Aurora Sky Station in Schweden

Aurora sky station , schweden

Bild: Aurora Sky Station

Wer einen ausgelassenen Partyurlaub plant, ist im schwedischen Abisko Nationalpark sicher falsch. Dafür gilt die Aurora Sky Station als einer der besten Plätze der Welt, um das Nordlicht zu sehen. Mit dem Sessellift fahren die Besucher zur Station und lernen dort, wie das Nordlicht mit Radioempfängern und Kameras beobachtet wird. Menschen, denen das ein bisschen zu wissenschaftlich ist für den Urlaub, können ein Spezialangebot buchen: ein Abendessen im flackernden Schein des Nordlichts.

Auf den Spuren der Dinosaurier: Ausflug in der Schweiz

Naturmuseum Solothurn/ Silvan Thüring, Platte

Bild: Naturmuseum Solothurn/ Silvan Thüring

Und noch ein Tipp im Freien: Wer sich weniger für Technik, dafür aber für Paläontologie interessiert, wird bei «Nerdy Day Trips» ebenfalls fündig: Ein Tipp zum Beispiel ist ein Besuch der Dinosaurier-Platte von Lommiswil in Oberdorf im Kanton Solothurn. Auf der etwas 145 Millionen Jahre alten Gesteinplatte sind mehrere gut erhaltene Fussabdrücke von Dinosauriern zu bewundern. Das beeindruckt im Urlaub vielleicht auch weniger nerdige Mitreisende.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Facebook-Mitarbeiterin wegen Schock-Inhalten traumatisiert – Firma verklagt

Die Mitarbeiter in Facebooks Löschzentren müssen als eine Art menschliche Filter tagtäglich schlimme Dinge sehen. Facebook erklärt, man helfe ihnen, das zu bewältigen. Doch in einer Klage wirft eine Ex-Mitarbeiterin der Firma vor, sich nicht genug zu kümmern.

Facebook ist in den USA von der ehemaligen Mitarbeiterin eines Löschzentrums verklagt worden, weil die ständige Belastung durch schockierenden Inhalte sie krank gemacht habe. Die Anwälte der Frau aus San Francisco streben eine Sammelklage an, der sich auch andere Beschäftigte anschliessen könnten. Sie erklärt, sie habe nach der Arbeit für Facebook ein posttraumatisches Belastungssyndrom.

In den sogenannten Löschzentren – von denen es auch zwei in Deutschland gibt – werden unter anderem …

Artikel lesen