Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

screenshot: rigaut.com

Die spannende Geschichte hinter dem allerersten Viral-Video

Jeder kennt «Bad Day», kaum jemand die Hintergründe. Das ändern wir jetzt.

16.01.18, 13:42 16.01.18, 14:13


Es ist ein Gefühl, das wir nur zu gut kennen.

Man will am PC eine bestimmte Aufgabe erledigen. Doch es geht nicht. Die Software streikt. Irgendwo klemmt's.

Verwunderung. Unverständnis. Aufkeimender Ärger. Dann blanker Hass und Zerstörungswut. 😤

Während sich 99,99 Prozent aller Userinnen und User im Griff haben und ihre Gewaltfantasien in einer solchen Extremsituation nicht ausleben, schreitet ein Mann zur Tat.

Hand aufs Herz: Es tut wahnsinnig gut, ihm zuzusehen!

Der Mann heisst Vinny Licciardi. Und ihm kommt die Ehre zu, im vermutlich allerersten Viral-Video aufzutreten.

Der mit einer Analogkamera gedrehte «Bad Day», der ihn beim Zerstören eines Monitors zeigt, war um 1997 einer der ersten Filme, die sich im Internet millionenfach verbreiteten.

YouTube gab es damals noch nicht.

Das «Wired»-Magazin hat sich auf Spurensuche begeben und ein paar ziemlich skurrile Fakten zutage gefördert:

Was ihnen und uns bleibt, ist ein unsterbliches GIF.

(dsc, via netzpolitik.org)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Retro-Computer, Nokia und andere Kulthandys

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShadowSoul 17.01.2018 09:33
    Highlight Also ich fand das Video schon immer sehr lustig :D wäre cool gewesen zu wissen wie es dem Herren heute geht. :)
    1 0 Melden
  • ben_fliggo 16.01.2018 16:28
    Highlight Hach wie geil, hab grad ein Erinnerungen-Flashback an diese Zeit :) Thanks Watson
    11 0 Melden
  • mbr72 16.01.2018 15:19
    Highlight Ok... im Klartext heisst das, es ist fake... mehr muss ich nicht wissen.
    67 4 Melden
  • coheed 16.01.2018 15:01
    Highlight "Gefilmt wurde mit einer Analogkamera in der für damalige Verhältnisse «hohen Auflösung» von 352×240 Pixel." Wenn es eine analoge Kamera ist, dann gebt uns die Filmmasse in Millimetern an... Erst beim digitalisieren bekommt der Film die Pixelmasse und diese entsprechen aber nicht der "Auflösung des Films". Deshalb gibt es heute auch 4K-Filme von alten Filmen, die Filme wurden einfach in höherer Auflösung gescannt.
    31 4 Melden
    • EvilBetty 16.01.2018 16:04
      Highlight Weiss nicht ob das so richtig ist. Video Aufzeichung auf Magentband ist doch auch Aanalog? Und diese Kameras hatten soweit ich weiss auch eine Auflösung (PAL, NTSC, SECAM).
      15 2 Melden
    • Elmas Lento 16.01.2018 23:49
      Highlight Eine Aufnahme auf Magnetband (Videokassette) würde ich nicht als analog bezeichnen, eine Diskette ist ja auch kein "analoges" Speichermedium (gleiches Prinzip). Analog wäre somit z.B. ein 8mm Film. Diese haben durchaus eine "Auflösung" welche hauptsächlich vom Format (8mm, 16mm, 35mm) und von der Qualität der Filmrolle abhängig ist. Ein 35mm Film erreicht durchaus die Auflösung von Full HD oder sogar 4k. Das grösste Problem dabei sind die mechanischen Abnutzungen welche z.B. beim Abspielen und Hantieren damit auftreten.
      3 1 Melden
    • EvilBetty 17.01.2018 15:15
      Highlight VHS ist bestimmt kein digitales Medium. Stimmt aber schon, man kann auf Magnetband auch digital speichern.
      2 0 Melden
    • Elmas Lento 17.01.2018 17:04
      Highlight @EvilBetty
      Du hast natürlich recht, nur weil das Bild zuerst mittels Bildaufnahmeröhre in elektrische Signale umgewandelt wird ist die Aufnahme noch lange nicht "digital".
      2 0 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 16.01.2018 14:56
    Highlight «Chart Brut» - genau mein Ding xD

    Verstehe ich das richtig, bei "Chart Brut" vernetzt man willkürlich Dinge miteinander in dem man Texte und Bilder markiert und das am allerbesten mit Paint?

    Correctamundo!

    http://gawker.com/chart-brut-how-the-ms-paint-graphics-of-conspiracy-too-1651851261
    4 1 Melden
  • Mr. Spock 16.01.2018 14:49
    Highlight Wie ironisch, dass das erste virale Video ein Fake ist...
    173 2 Melden
    • Zap Brannigan 16.01.2018 19:15
      Highlight Es hätte einiges plausibler ausgesehen, wenn sie wenigstens die Kabel eingesteckt hätten. Anschlüsse für Tastatur und Bildschirm baumeln einfach vom Tisch.
      11 1 Melden
  • Stan_the_man 16.01.2018 14:10
    Highlight Ist ein Merkmal eines analogen Filmes nicht eben gerade, dass man nicht von Pixeln sprechen kann?
    105 4 Melden
    • Tilman Fliegel 16.01.2018 15:23
      Highlight Ich glaube nicht wirklich. Das Filmmaterial hat ja auch eine Körnung.
      5 12 Melden
    • franklyn 16.01.2018 17:19
      Highlight Doch da hast du Recht, aber es wurde ja digitalisiert, sprich vom Negativ (organisch) in Pixel (digitalisiert).
      7 3 Melden

Warum «A Link to the Past» das beste «Zelda»-Game aller Zeiten bleibt

Anfang der 90er-Jahre erschien ein Abenteuer auf der Nintendo-Konsole Super NES, das nicht nur Videospielgeschichte schrieb, sondern sich auch bei vielen Spielerinnen und Spielern tief im Herzen einnistete. Ein subjektiver Rückblick.

Das erste «The Legend of Zelda» für das NES war 1986 ein kleiner, aber feiner Geniestreich. Magische Waffen finden, geheime Höhlen entdecken, Dungeons erkunden und sich als kleiner Pixelheld mit der Zeit immer grösser und stärker fühlen. Das war damals ganz grosse Videospielkunst. Gross war dann aber die Enttäuschung, als der Nachfolger «Zelda II: The Adventure of Link» die liebgewonnene Perspektive verliess und einen komplett anderen Weg einschlug. Spass hat es aber trotzdem gemacht, …

Artikel lesen