bedeckt, wenig Regen
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Review

Wie gut ist der neue Egoshooter «Call of Duty: WWII» für die Playstation 4?

Der Krieg ist die Hölle.
Der Krieg ist die Hölle.bild: zvg/activision
Review

Wie gut ist das neue «Call of Duty: WWII» wirklich? Wir haben uns in die Schlacht gestürzt

Das neue «Call of Duty: WWII» findet zurück zu seinen Wurzeln. Und: Der Shooter schafft es manchmal sogar, zum Nachdenken anzuregen. Der Test.
04.11.2017, 21:0605.11.2017, 09:31
Folge mir

Schreie, Blut, Schmerzen. Ich bin mitten im Krieg.

Ich kauere dicht gedrängt mit anderen Soldaten in einem Boot. Patronenkugeln fliegen mir um die Ohren, heftige Explosionen sorgen für Chaos. Neben mir sackt ein Kamerad mit blutüberströmtem Gesicht zusammen. Noch mehr Kugeln finden noch mehr Opfer. Das Massaker will kein Ende nehmen. Dann muss ich rennen. Rennen um mein Leben. Ich versuche dem Kugelhagel am Strand auszuweichen. Ich kauere mich hinter zerstörten Fahrzeugen und Leichen. Neben mir taumelt ein verwirrter Soldat übers Schlachtfeld und murmelt unverständliche Worte. Weiter hinten werden andere brutal von Patronen durchsiebt. 

Bald beginnt der Anfang vom Ende.
Bald beginnt der Anfang vom Ende.bild: zvg/activision

Eine schwierige Beziehung

Meine Beziehung zu «Call of Duty» hat in den letzten Jahren gelitten. Den Erstling habe ich 2003 geliebt. Nicht wegen Heldengedöns und Hurra-Patriotismus, sondern wegen seiner fast perfekten Spielbarkeit. Da flutschte irgendwie einfach alles. Auch wenn Krieg per se Widersinnig ist, hatte ich Spass mit dem Ding.

In den Jahren danach haben wir uns aber irgendwie auseinandergelebt. Die Reihe hatte durchaus die Berechtigung sich weiterzuentwickeln. Was sie auch tat. Doch ich konnte immer weniger mit der Marke anfangen. Als es dann im letzten Jahr auch noch ins Weltall ging, war ich komplett raus. Natürlich habe ich es arbeitstechnisch gespielt, aber es war eine Qual. Als zum ersten Mal dann durchsickerte, dass das neue «CoD» wieder zu seinen Kriegswurzeln zurückkehren würde, war ich hocherfreut.

Der Titel ist Programm

Trotz Kameraden: Das Ego dominiert.
Trotz Kameraden: Das Ego dominiert.bild: zvg/activision

In «Call of Duty: WWII» steht der Zweite Weltkrieg im Fokus. Die stringente Kampagne beginnt am D-Day. Von der Normandie aus schlage ich mich durch Europa und besuche bekannte Orte, um den Kontinent von den Nationalsozialisten zu befreien. Elf knackige Missionen hat die Kampagne zu bieten, die ich in der Rolle von Militarist Ronald Daniels absolviere.

Ich bin zwar stets von einigen Kameraden umgeben, die mir auch ihre virtuelle Freundschaft vor allem in den famosen Zwischensequenzen aufdrücken wollen, doch sind wir ehrlich: In einem Ego-Shooter dominiert das Ego. Es gibt zwar nette Möglichkeiten zur Interaktion (Munition oder Medizin abholen), aber auf dem Schlachtfeld hilft dir einfach kein Schwein.

Wie bei «Uncharted»

Einfach mal einen Panzer fahren.
Einfach mal einen Panzer fahren.bild: zvg/activision

Kenner von Weltkriegsshootern sind zwar mit vielen Szenarien bereits vertraut, doch das Spiel sorgt glücklicherweise immer wieder für eine kleine spieltechnische Überraschung. Vor allem der Abschnitt in Paris liess mich staunen. Ohne hier zu viel zu verraten: Das hätte ich ja so überhaupt nicht kommen sehen!

Generell wird die Abwechslung in diesem neuen «CoD» gross geschrieben: Um das Nazi-Deutschland zu befreien, nimmt man regelmässig in Vehikeln Platz. Diese Fahrmissionen sind zwar eine sehr willkommene Abwechslung, wurden aber fast allesamt viel zu übertrieben inszeniert. So sehr, dass man sich fast in einem «Uncharted»-Spiel wähnt und nach Nathan Drake Ausschau hält. Das ist jedoch durchaus ertragbar. Die «CoD»-Reihe hat beim Realismus immer schon ein Auge zugedrückt und das Plakative in den Vordergrund gestellt.

Hurra-Patriotismus

Der Krieg bringt Zerstörung.
Der Krieg bringt Zerstörung.bild: zvg/activision

Wunderschön und total retro finde ich die Neuerung, dass sich meine Gesundheit jetzt nicht mehr von alleine regeneriert, sondern dass ich mich aktiv mit Medikits heilen muss. Das bringt zusätzliche Dynamik ins Kriegstreiben. So war das früher bei den Videospielen nun mal, liebe jüngeren Leserinnen und Leser. Eine wunderschöne Hommage an die ersten Kriegsshooter.

Dass Krieg unsinnig ist, wird auch hier oft mit ausufernden Gewaltexzessen und diversen Ansprachen versucht zu vermitteln. Doch der moralische Zeigefinger zwischen den Zeilen will nicht richtig funktionieren. Der Hurra-Patriotismus und starke Stereotypen-Helden stehen auch hier wie gewohnt im Fokus.

Nazi-Zombies!

Ein Nazi-Zombie in Aktion.
Ein Nazi-Zombie in Aktion.bild: zvg/activision

Ist die Kampagne durchgespielt, wartet natürlich der Mehrspielermodus. Zig verschiedene Karten stehen zur Verfügung, wo man sich richtig schön austoben darf. Dabei wird eigentlich nicht viel Neues präsentiert. Angreifen, verteidigen, kooperieren und alles, was man halt so anstellen darf. Der neue Football-Modus, wo ein Ball (!) in die gegnerische Basis getragen werden muss, ist zwar spassig aber auch total kurios und wirkt als Fremdkörper. Wer generell ein «CoD» kauft, um sich mit anderen Spielern zu duellieren, macht hier aber gar nichts falsch. Alles vorhanden, alles solide, aber das Rad wird definitiv nicht neu erfunden.

Ach ja, der Nazi-Zombie-Modus ist ganz nett geworden. Man jagt halt Zombies, die wellenartig in einem kleinen Städtchen oder in anderen begrenzten Arealen herumtorkeln. Punkt. Das ist schon alles. Damit kann man sich die Zeit vertreiben, muss man aber nicht. Wer kuriosere Nazi-Kreaturen wegballern möchte, greift sowieso zum neuen «Wolfenstein». Voilà.

War so, ist so, bleibt so.

Es ist halt «Call of Duty».
Es ist halt «Call of Duty».bild: zvg/activision

Fazit: «Call of Duty: WWII» ist audiovisuell ein richtiges Brett geworden. Es rumst und bumst gewaltig. Die Soundkulisse ist eine Wucht. Und bei der Wahnsinns-Optik muss man sich vor allem in den Zwischensequenzen öfters die Augen reiben. Sind das echte Schauspieler auf dem Bildschirm oder sehen wir hier höchstpersönlich das Werk des Animationsgottes? Auch der Umfang kann sich sehen lassen. Die Kampagne ist erstaunlich knackig und abwechslungsreich geworden. Und wer jetzt denkt, er habe schon alles in den Weltkriegsshootern erlebt, darf sich von diesem Titel sehr gerne überraschen lassen. Ansonsten gilt die Formel auch hier: Wo «CoD» draufsteht, ist halt auch «CoD» drin. War so, ist so, bleibt so.

«Call of Duty: WWII» ist erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

Der Trailer zum neuen «Call of Duty: WWII»

Das war die Zürich Game Show 2017

Video: srf/SDA SRF

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

1 / 22
Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pasch
04.11.2017 21:25registriert Oktober 2015
Ich würde ja mal ein Spiel begrüssen das aus der Sicht des Regimes gespielt wird!
Dieser Ablauf ist mir zu ausgelutscht immer dieses am Anfang vor einer unmöglichen Aufgabe zu stehen und dann nach und nach stärker werdend...

Da wäre doch die andere Richtung als Übermacht dazustehen und nach und nach festzustellen das alles wegbricht mal frischer Wind!
9910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lümmel
04.11.2017 21:57registriert Mai 2016
Ich bleib bei Battlefield. Wennschon Fahrzeuge, dann bitte komplett selbst steuern.
6411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Adualia
04.11.2017 21:27registriert Februar 2016
natürlich 10/10 in punkto recycling
444
Melden
Zum Kommentar
33
ChatGPT darf keine wissenschaftlichen Studien mehr (mit)schreiben
Nachdem Forschende bereits in mindestens vier Fachartikeln die künstliche Intelligenz ChatGPT als Co-Autorin angegeben haben, schieben wissenschaftliche Magazine dieser Praxis nun einen Riegel. Denn der Chatbot könne keine Verantwortung für den Inhalt der Studie übernehmen.

Es wäre eigentlich ganz praktisch, wenn man zum Schreiben einer wissenschaftlichen Studie die künstliche Intelligenz ChatGPT nutzen könnte. Denn für sie ist es einfach, viele Daten schnell zu erfassen. Doch wie verlässlich sind die geschriebenen Studien dann noch?

Zur Story