Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Das ist es also: Das Pocophone F1 von Xiaomi. Ich konnte es die letzten sechs Wochen ausgiebig testen. bild: watson

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Bereits Ende August präsentierte Xiaomi das Pocophone F1, doch kaum jemand kennt die preiswerte Alternative zu Apple, Samsung oder Huawei. Zu Unrecht, wie unser Testbericht zeigt.



Wenn mich jemand fragt, ob ich ein gutes und nicht zu teures Smartphone empfehlen könne, habe ich seit ein paar Wochen einen heissen Tipp: «Schau dir mal das Pocophone F1 an.» 

«Poco was?»

Pocophone ist die neue Günstig-Marke von Xiaomi. Migros hat M-Budget – und Xiaomi hat nun eben Pocophone. Die Chinesen preisen das Pocophone F1 als «Master Of Speed» zum Tiefpreis an. Ein sehr schneller Prozessor, grosser Akku und 64 GB Speicher für 350 Franken sind in der Tat eine klare Kampfansage. Das F1 ist quasi der Gegenentwurf zum iPhone XS: Viel Leistung zum fairen Preis.

Der mehrwöchige Test offenbart aber auch: Beim F1 ist nicht alles Gold, was glänzt.

Die 64-GB-Version gibt es ab 350 Franken, das Modell mit 128 GB kostet rund 400 Franken.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Xiaomi verkauft die internationale Version des Pocophones in rund 30 EU-Ländern und der Schweiz. Das F1 läuft somit problemlos in unserem Handy-Netz.  bild: watson

Smartphone-Preise im Vergleich:

Die neue Marke Pocophone richtet sich an Kunden, die zwar ein sehr schnelles Smartphone wünschen, aber nicht länger bereit sind, die jährlichen Preiserhöhungen von Samsung, Huawei und Apple mitzugehen. Dafür bekommt man (fast) alles, was ein sehr gutes Handy ausmacht, muss aber auf Extras wie kabelloses Laden, Dreifach-Kamera oder Stift-Bedienung verzichten.

Ob es Sinn macht, für ein Mobiltelefon 1000 Franken oder mehr auf den Tisch zu legen, muss jeder mit sich selbst ausmachen. Wer ein sehr schnelles Smartphone mit langer Akkulaufzeit zu einem moderaten Preis sucht, darf nun gerne weiterlesen.

Das Pocophone F1 gibt es bei uns in den Farben Steel Blue und Graphite Schwarz.

Wietlisbach

Das Testgerät wurde uns für die Dauer des Tests von Digitec zur Verfügung gestellt. Das Modell in Rot ist bei uns nicht oder nur sehr schwer zu bekommen. bild: xiaomi

Das Pocophone hat ein 6,18 Zoll grosses, gestochen scharfes Full-HD-Display (416 ppi). Das Gerät ist relativ breit und daher für kleine Hände nicht ideal. Etwas gespart hat Xiaomi bei der Rückseite aus Kunststoff, die weniger fragil als Glas und weniger rutschig als Aluminium ist, dafür nicht ganz so edel aussieht. Damit meine ich auf keinen Fall, dass es billig wirkt. 

Der erste Eindruck: Es liegt gut in der Hand, ist für meinen Geschmack aber ein Mü zu breit und klobig.

Image

Für kleine Hände ist das Pocophone vermutlich zu breit (und ja, ich blende die Notch im Alltag aus). bild: watson

Das 350-Franken-Handy ist genau so schnell wie ein zig mal teureres Smartphone.

Image

Der neuste Prozessor und 6 GB RAM: Wer auf einem Pocophone F1 die neusten Games spielen möchte, wird keine Probleme haben.

Definitiv nicht gespart hat Xiaomi bei der Geschwindigkeit. Die Chinesen nutzen für ihr Günstig-Smartphone den selben Snapdragon-845-Prozessor, der sonst nur in den aktuellen Spitzengeräten von 2018 zu finden ist. Kurz gesagt: Das F1 mit 6 GB Arbeitsspeicher (RAM) ist ideal für Gamer und im Alltag genau so schnell wie doppelt oder dreifach so teure Handys.

Im F1 steckt derselbe Prozessor, der sonst nur in den aktuellen Spitzengeräten von Samsung, Sony, Google, HTC etc. von 2018 zu finden ist.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Ich habe das Pocophone sechs Wochen im Alltag genutzt und mit dem brandneuen Huawei Mate 20 Pro (1000 Franken), dem sechs Monate alten Huawei P20 Pro (aktuell 650 Franken) und dem gut ein Jahr alten Galaxy Note 8 (aktuell 650 Franken) verglichen: Bei der Performance hält das 350-Franken-Handy mit den teureren Modellen problemlos mit, dafür muss man bei der Kamera kleine Abstriche machen. Dazu später mehr.

Das F1 läuft ohne den kleinsten Ruckler und Apps (abgesehen von Games) starten in Sekundenbruchteilen.

Image

bild: watson

Wie so viele aktuelle Smartphones hat es eine markante Notch (Aussparung für die Front-Kamera).

Image

Die Notch lässt sich in den Einstellungen ausblenden. bild: watson

Auch der untere Rand ist deutlich breiter als bei den doppelt und dreifach so teuren Handys.

Image

bild: watson

Kopfhöreranschluss? Check.✔️

Image

bild: youtube / marques brownlee

Aber! Xiaomi zeigt sich geizig und legt dem Pocophone keine Kopfhörer bei.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Die Verarbeitung ist genau so gut wie bei weit teureren Smartphones.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Der Einschaltknopf und die Volumen-Tasten befinden sich wie bei fast allen Android-Smartphones auf der rechten Seite. bild: watson

Was wie Aluminium aussieht und sich auch so anfühlt, ist effektiv eine Rückseite aus Kunststoff.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Ich hätte schwören können, die Rückseite sei aus Alu, denn das Pocophone F1 fühlt sich keineswegs wie ein günstiges Kunststoff-Handy an. Tatsächlich aber ist die Rückseite bei meinem Testgerät aus mattem Plastik.

Das hat gleich mehrere Vorteile: Es ist rutschfest und auf dem Kunststoff (Polycarbonat), der sich wie Metall anfühlt, sind weder Staub noch Fettflecken zu erkennen. Im Gegensatz zu Glas ist Kunststoff bruchsicher und das Handy braucht für guten Empfang keine Antennenstreifen am Rahmen.

Dank der griffigen Rückseite rutscht das Handy kaum aus der Hand.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Nach sechs Wochen im Alltag (ohne Schutzhülle) sind keine Kratzer sichtbar. bild: watson

Das Full-HD-Display ist sehr gut, für die Spitzenklasse reicht es aber nicht ganz.

Image

Der Touchscreen ist hell, aber nicht übermässig hell. Im direkten Sonnenlicht kann es daher schwierig werden, auf dem Display zu lesen.  bild: watson

Das gleiche Foto – geschossen mit einem Nokia-Smartphone – auf dem Pocophone (oben) und dem mehr als doppelt so teuren Huawei Mate 20 Pro (unten).

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Das LC-Display im Pocophone hält mit dem weit teureren Top-Smartphone von Huawei (OLED-Display) gut mit. bild: watson

Für mich und wohl alle anderen Ottonormalverbraucher ist das Display mit einer Auflösung von 1080 Mal 2246 Bildpunkten (Full-HD+) mehr als ausreichend, da der Unterschied zu noch höher aufgelösten Bildschirmen abseits von VR-Anwendungen mit dem blossen Auge kaum auszumachen ist. Viel wichtiger ist der Kontrast und die Farbdarstellung und in beiden Kategorien überzeugt das Handy.

Die Dual-Kamera auf der Rückseite knipst für ein relativ günstiges Handy sehr ansprechende Fotos

Image

In der Preiskategorie von 350 bis 400 Franken dürfte es aktuell schwierig sein, eine signifikant bessere Kamera zu finden. bild: watson

Wie die meisten aktuellen Top-Smartphones kommt auch das Pocophone mit einer Dual-Kamera auf der Rückseite. Die Hauptkamera schiesst bei gutem Licht sehr anständige Handy-Fotos mit 12 Megapixel.

Die zweite Kamera hat einen 5-MP-Sensor und eine andere Blende, was bei Porträt-Fotos die Tiefenunschärfe (verschwommener Hintergrund) verbessern soll.

Leider klappt das nur bedingt und der Porträtmodus kann im besten Fall als mässig bezeichnet werden. Gesichter werden teils derart weichgezeichnet, dass es grotesk wirkt.

Die Kamera im Pocophone im Vergleich mit anderen Smartphones

Die optische Bildstabilisierung für verwacklungsfreie Fotos hat sich Xiaomi gespart, ebenfalls fehlt ein optischer Zoom, wie er in absoluten Spitzenmodellen inzwischen Standard ist.

Kurz gesagt: Die Kamera ist zwar für den moderaten Preis des Pocophones sehr gut, hat aber gegen die Top-Modelle von Huawei (P20 Pro, Mate 20 Pro), Apple (iPhone XS) und Samsung (Galaxy S9, Note 9) keinen Stich – von Googles «Nacht-Kamera» im Pixel 3 ganz zu schweigen. Die weit teureren Rivalen knipsen insbesondere bei schlechtem Licht weit bessere Fotos und bieten eine grössere Auswahl an Aufnahme-Modi.

Trotz der Schwächen gilt: In der Preiskategorie von 350 bis 400 Franken dürfte es aktuell schwierig sein, eine signifikant bessere Kamera zu finden. Wer sowieso fast nur bei Tageslicht fotografiert, kann sehr gut mit der Pocophone-Kamera leben. Und wer noch mehr rausholen will, installiert sich Googles Kamera-App auf dem Pocophone.

Die Selfie-Kamera ist gut, kann aber ebenfalls nicht ganz mit den Front-Kameras in doppelt oder drei Mal so teuren Smartphones mithalten.

Image

Die 20-Megapixel-Frontkamera hat wie die Hauptkamera einen Porträt-Modus, der Fotos mit Tiefenschärfe-Effekt (Bokeh) erlaubt.  bild: xiaomi

Das F1 macht passable Videos mit maximal 4K-Auflösung.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Während teurere Smartphones mit (unnötigen) Extras wie Superzeitlupe (960 Bilder pro Sekunde) Eindruck schinden, gibt sich das F1 bescheidener (240 Bilder pro Sekunde). Zwar sind Videos mit bis zu 4K-Auflösung möglich, die Bildstabilisierung kann aber ebenfalls nicht mit den absoluten Top-Smartphones mithalten.

Auch hier gilt: Wer nicht gerade ein ambitionierter Hobby-Filmer ist, sollte sich von der nicht überragenden Videoqualität nicht abschrecken lassen. Für ein kurzes Ferien-Video reicht das Gebotene allemal.

Auf der Unterseite findet sich der USB-C-Port mit Schnelllade-Funktion.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Beim USB-Anschluss handelt es sich zwar um einen modernen USB-C-Port, im F1 überträgt er Daten aber nur über den vergleichsweise langsamen 2.0-Standard. bild: watson

Der USB-C-Anschluss im Pocophone ist natürlich massiv schneller als die früheren micro-USB-Ports, aber Xiaomi hat auch hier ein wenig gespart und nicht die allerneuste Technik verbaut. Die Datenübertragung an einen PC ist somit etwas langsamer als bei einigen teureren Android-Smartphones.

Auch damit dürften sich die allermeisten Nutzer gut abfinden können. Für die Mehrheit ist im Alltag weit wichtiger: Der Kopfhörer-Anschluss ist weiterhin vorhanden und der interne Speicher lässt sich per microSD-Karte erweitern.

Bei normalem Einsatz reicht der Akku bei mir knapp zwei Tage.

Image

Wie bei fast allen modernen Smartphones ist der Akku nicht mehr selbst wechselbar. bild: youtube / marques brownlee

Der riesige Akku ist nach 30 Minuten zu knapp 40 Prozent geladen. Das ist angesichts der grossen Kapazität von 4000 mAh sehr beachtlich.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Selbst für ein 6,18 Zoll grosses Full-HD-Display ist der Akku mit 4000 mAh gut bemessen. bild: watson

Gut, aber keineswegs rekordverdächtig ist die Schnelllade-Funktion, die gemessen folgende Werte liefert:

Zum Vergleich: Beim Huawei Mate 9 von 2016 mit dem exakt gleich grossen Akku (4000 mAh) steht die Akkuanzeige nach 30 Minuten bei 57 Prozent. Die neueren Handys von Huawei lassen sich gar noch schneller laden, hier hinkt das Pocophone also deutlich hinterher.

Leider ist das Pocophone nicht vollständig wasserdicht und es lässt sich auch nicht kabellos laden.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Regen kann dem F1 nichts anhaben, aber tauchen gehen sollte es nicht. bild: watson

Beim Einrichten lassen sich Apps und Daten von Smartphones anderer Marken problemlos übertragen.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Wahlweise lässt sich statt einer SD-Speicherkarte auch eine zweite SIM-Karte einfügen.

Image

Das F1 hat wahlweise 64 oder 128 GB Speicherplatz, der sich per microSD-Karte erweitern lässt. In einigen Märkten gibt es auch ein Modell mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher. bild: watson

Auf dem Handy ist leider Bloatware vorinstalliert (also Apps von Drittanbietern).

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Vorinstalliert sind wie immer Googles Standard-Apps wie Chrome, YouTube, Fotos, Kalender etc. Dazu kommen Microsofts Office-Apps sowie Xiaomis eigene Apps wie Video, Musik, Browser, Fotos und Nachrichten. Einige dieser Apps kann man löschen, andere nur vom Startbildschirm entfernen.

Während die Apps von Google und Microsoft für viele Nutzer nützlich sein dürften, bergen die Apps von Xiaomi eine unschöne Überraschung.

Die vorinstallierten Video- und Musik-Apps haben mich täglich mit mehreren Werbebenachrichtigungen zugespamt.

Image

Die vorinstallierten Apps nerven mit penetranter Werbung. Dies lässt sich zum Glück deaktivieren. screenshot: watson

Auf dem Pocophone sind relativ viele System- und Bloatware-Apps vorinstalliert, die teils mehrmals am Tag nervige Werbung aufs Handy senden. So zeigen die vorinstallierten Apps «Musik» und «Video» regelmässig Werbung für neue Songs, Videos etc. in den Benachrichtigungen an. Die Werbespam-Apps können nicht einfach gelöscht werden, vielmehr muss man ihnen in den System-Einstellungen die Erlaubnis für Benachrichtigungen entziehen

Obwohl das Display Full-HD+ unterstützt, wird Netflix nicht in HD abgespielt.

Image

Ein fehlendes Zertifikat beim Pocophone beschränkt die maximale Auflösung bei einigen Streaming-Anbietern auf Standard-Qualität (SD). bild: watson

Wer oft Netflix oder Amazon Video auf dem Pocophone schaut, wird sich wundern, warum Serien in 4K oder HD auf dem Pocophone nur in SD-Qualität abgespielt werden. Das liegt offenbar an einer fehlenden Zertifizierung (Widevine L1) des Smartphones, welche die maximale Auflösung bei einigen Streaming-Anbietern auf Standard-Qualität (SD) beschränkt.

Im Klartext heisst dies, dass Videos von Netflix und einigen anderen Streamingdiensten trotz Full-HD-Display nicht in HD-Qualität abgespielt werden können. Xiaomi musste dafür viel Kritik einstecken und arbeitet offenbar daran, die fehlende HD-Unterstützung für Netflix und Co. nachzuliefern.

Wie gross das Problem effektiv ist, dürfte sehr individuell wahrgenommen werden, da auf einem kleinen Handy-Display der Unterschied zwischen HD- und SD-Qualität weit weniger sichtbar ist als auf einem grossen TV-Bildschirm. YouTube-Nutzer sind übrigens fein raus, sie können auf dem Pocophone Videos auch in 4K streamen.

Das Pocophone wird mit Android 8.1 ausgeliefert. Im Laufe des Jahres soll das Update auf die aktuelle Version 9 kommen. Das Pocophone wird auch Android 10 erhalten.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Käufer eines Pocophones haben zwei grosse Betriebssystem-Updates garantiert. Xiaomi versorgt seine Top-Smartphones darüber hinaus bis zu fünf Jahre mit Updates. Dabei muss man aber zwischen Android und der Xiaomi-eigenen Benutzeroberfläche MIUI unterscheiden. Das heisst, auch wenn das Pocophone nach Android 10 keine weitere Betriebssystem-Version erhalten sollte, wird das Handy voraussichtlich weiter mit neuen MIUI-Updates bzw. neuen Funktionen versorgt werden.

Xiaomis Benutzeroberfläche bietet unzählige Einstelloptionen und erinnert ein bisschen an Apples iOS.

Pocophone

Auf dem Pocophone läuft Xiaomis Benutzeroberfläche MIUI in der Version 9.6. Das Update auf MIUI 10 soll diese Woche folgen. bild: watson

Das Pocophone kommt zudem mit einem neuen App-Launcher. Das F1 kann so ähnlich wie Smartphones mit Original-Android bedient werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wer nicht auf den iOS-Look steht, kann mit einem Wisch nach oben die Android-typische App-Auswahl aufrufen. Der Poco-Launcher sortiert Apps automatisch nach Kategorien, den Icon-Farben oder alphabetisch (siehe Gif). gif: watson

Persönlich finde ich die neue Benutzeroberfläche für das Pocophone gelungen. Die Xiaomi-eigene Benutzeroberfläche läuft butterweich und wirkt wie ein Mix aus Android und iOS. Ob man das mag, ist Geschmacksache. Auf jeden Fall sollten Android- und iPhone-Nutzer so gleichermassen schnell mit dem Pocophone klarkommen.

Xiaomis eigene Systemoberfläche hat den Nachteil, dass es auch mal länger dauern kann, bis Android-Updates eintreffen. Umgekehrt ist Xiaomi dafür bekannt, seine Top-Modelle über mehrere Jahre mit MIUI-Updates zu versorgen. Ob das auch für das Pocophone gilt, muss die Zukunft zeigen.

Unsicher, ob dir die Benutzeroberfläche des Pocophone gefällt? Du kannst den Poco-Launcher ganz einfach auf deinem Android-Handy ausprobieren.

Image

Xiaomis Poco-Launcher gibt es im Play Store.

Das F1 lässt sich wie gewohnt mit den drei Navi-Buttons oder rein durch Wischgesten bedienen, was sehr gut von der Hand geht.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

bild: watson

Der Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite arbeitet schnell und zuverlässig.

Image

bild: watson

Der Fingerabdruck-Leser liegt auf der Rückseite unterhalb der Dual-Kamera. Er ist gut zu erreichen, aber für meinen Geschmack einen Tick zu nah an der Linse.

Noch etwas schneller und bequemer geht das Anmelden per Gesichtserkennung.

Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Das Handy erkennt dank Sensoren, wenn man es hochhebt, aktiviert die Gesichtserkennung und meldet den Nutzer an (ohne dass man einen Button drücken oder auf das Display tippen muss). bild: watson

Neben der Front-Kamera findet sich ein Infrarot-Sensor, der zur Entsperrung per Gesichtserkennung genutzt wird. Diese Entsperrmethode ist extrem schnell und hat bei mir fast immer und aus unterschiedlichen Winkeln funktioniert. Ob mit oder ohne Brille bzw. ob im Dunkeln oder bei Tageslicht spielt dabei keine Rolle. Ganz am Anfang hatte die Gesichtserkennung im Freien zwei, drei Mal Probleme, später sind mir keine Probleme mehr aufgefallen. 

Wichtig: Um die Gesichtserkennung nutzen zu können, muss man etwas tricksen und die Landeseinstellung auf Indien, Hongkong etc. ändern. Offenbar hat Xiaomi diese Funktion bei uns offiziell noch nicht aktiviert.

Wer seine Chats, Mails etc. vor fremden Augen schützen möchte, kann den Zugriff auf beliebige Apps nochmals mit einem Screen-Muster oder Fingerabdruck schützen.

Image

Dieser doppelte Schutz macht zum Beispiel Sinn, wenn andere das Handy zwar nutzen dürfen, aber private Nachrichten, Fotos etc. nicht sehen sollen. bild: watson

Das Fazit: Prozessor gut, alles gut?

Image

bild: watson

Leider nein. Das preislich attraktive Pocophone F1 ist zwar im Alltag gleich schnell wie die Spitzengeräte der Konkurrenz und die Akkulaufzeit ist ebenfalls erstklassig. Mit den doppelt oder drei Mal so teuren Geräten von Samsung, Huawei und Apple kann es aber nicht in allen Belangen mithalten. 

Dies sollte einen aber nur stören, wenn man unbedingt die bestmögliche Smartphone-Kamera möchte oder so gar nicht über die im folgenden zusammengefassten (kleinen) Kritikpunkte hinwegsehen kann. Alle anderen können bedenkenlos zugreifen und erhalten das Smartphone mit dem aktuell vielleicht besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Pocophone F1: Pro und Contra

+ Sehr schnell
+ Lange Akkulaufzeit
+ Gutes Display
+ Kamera für den Preis gut
+ Preis-Leistung insgesamt top
+ Blitzschnelle Gesichtserkennung
+ Zuverlässiger Fingerabdrucksensor
+ Intuitive Gestensteuerung (optional)
+ Kopfhöreranschluss
+ Speicher erweiterbar (microSD-Slot)
+ Notch lässt sich ausblenden

- Nicht wasserdicht (nur spritzwasserfest)
- Kein kabelloses Laden
- (Noch) kein Netflix-Streaming in HD
- Kein NFC (z.B. für Google Pay)
- keine Kopfhörer im Lieferumfang
- Bloatware (mit nerviger Werbung, die sich ausschalten lässt)
- Google Assistant reagiert nicht auf Sprachbefehl (soll mit Update gefixt werden)

Ein Video sagt mehr als tausend Worte? Voilà!

Play Icon

«The Truth About the Pocophone F1!» von Marques Brownlee.  Video: YouTube/Marques Brownlee

Das Pocophone in Zahlen:

Hierzulande ist Xiaomi – weltweit der viertgrösste Smartphone-Hersteller – nur eine kleine Nummer. Dies liegt aber keineswegs an der mangelnden Qualität. Im Gegenteil: Xiaomi hat das Image des schamlosen Kopierers längst abgestreift und überzeugt seit Jahren mit innovativen Ideen und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

In China gestartet, erobert Xiaomi langsam aber sicher auch Indien und Russland. Seit Kurzem sind die Chinesen auch in Europa aktiv. Somit müssen Schweizer Kunden auch nicht mehr befürchten, dass Xiaomi-Geräte im lokalen 4G-Netz nicht die optimale Geschwindigkeit erreichen, was bei früheren Import-Geräten der Fall sein konnte.

Umfrage

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • Abstimmen

420 Votes zu: War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • 72%5 (sehr hilfreich)
  • 21%4
  • 3%3
  • 1%2
  • 2%1 (überhaupt nicht hilfreich)

Ähnlich teure Handy-Alternativen sind:

Das Pocophone F1 mit 64 bzw. 128 GB Speicher gibt es bei uns aktuell ab 350 bzw. ab 390 Franken. Die im folgenden aufgeführten Mittelklasse-Smartphones anderer Marken sind teils etwas langsamer oder haben weniger Speicherplatz, kosten aber dennoch ungefähr gleich viel. 

Fun Fact: Schweizer Läden verkaufen das iPhone 6 (32 GB) von 2014 ... 

Image

bild: watson

... und das 6S von 2015 zum gleichen Preis wie das Pocophone.

Image

Aufgenommen diese Woche im Manor. bild: watson

Das Pocophone ist vielleicht nicht so cool wie das rahmenlose Xiaomi Mi Mix 3, Huawei Mate 20 Pro oder iPhone XS, bietet dafür extrem viel Leistung zu einem vernünftigen Preis.

Die teurere Alternative: Das Mi Mix 3 von Xiaomi mit Slider-Kamera.

Image

bild: xiaomi

Hinweis: Das Testgerät wurde uns für die Dauer des Tests von Digitec zur Verfügung gestellt.

Xiaomi kann schon lange weit mehr als nur Smartphones:

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link to Article

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link to Article

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link to Article

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link to Article

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link to Article

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link to Article

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Link to Article

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link to Article

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link to Article

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link to Article

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link to Article

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link to Article

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Link to Article

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link to Article

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Link to Article

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Link to Article

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Link to Article

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link to Article

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

Link to Article

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

Link to Article

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

Link to Article

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Link to Article

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Link to Article

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

Link to Article

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Link to Article

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Link to Article

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

Link to Article

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Link to Article

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Link to Article

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

Link to Article

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Döst 02.11.2018 10:59
    Highlight Highlight Ein heisser Konkurrent zum Pocophone F1 ist das Honor 8x - ähnliche Specs und ca. 20-25% günstiger.
  • Papa Swappa 01.11.2018 23:01
    Highlight Highlight was in solchen reviews nicht beachtet werden kann ist das langzeitverhalten. da habe ich gemischte erfahrungen mit china-mobiles gemacht - akkus, die relativ schnell "sterben" und nicht ersetzt werden können, verfärbungen an auf dem display (wärme?), tasten, die nicht mehr funktionieren...
    hinzu kommt, dass bei diesen geräten (in der schweiz) nicht so einfach mal ein display ersetz werden kann, es gibt zwar iphone-kliniken, bei honor, xiaomi usw sieht es schwieriger aus.
    so wird ein mobile schnell wieder teurer.
    meine besten erfahrungen in diesem preissegment habe ich mit honor gemacht.
  • Chili5000 01.11.2018 10:47
    Highlight Highlight Contra: kein zigfach teuereres OLED Display.
    Contra: Eignetlich alles bis auf die Geschiwindigkeit und den Akku.....
  • Hayek1902 01.11.2018 08:32
    Highlight Highlight Sehr interessant. Kann ich mir vorstellen, zu kaufen. Mein xperia 3 wird nur noch durch isolierband zusammengehalten. Zu beginn das handy schnell mit adminrechten versorgen und dann bloatware killen ist auch nicht der riesen aufwand
  • Lord Grizzly 01.11.2018 08:30
    Highlight Highlight Verlflucht, und ich habe mir vor einem Monat ein Nokia geholt. Ist zwar auch nicht schlecht, aber das hier klingt sehr gut und hätts gerne ausprobiert, kann mir aber nicht schon wieder eines leisten ^^
  • conszul 01.11.2018 06:45
    Highlight Highlight Wie praktisch, sind die chinesischen Spionageapps gleich vorinstalliert.
    • tomdance 01.11.2018 11:59
      Highlight Highlight Ja, ich hätte auch lieber die Spionageapps von CIA, NSA & Co.
    • Favez 01.11.2018 12:28
      Highlight Highlight Und bei Samsung, Apple und Co. sind deine Daten sicher?
  • birdiee 01.11.2018 01:21
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht gibt es einige gute Hersteller in dieser Kategorie! Seit knapp 3 Monaten nutze ich jetzt mein Honor 10 und das Teiö ist immer noch erste Sahne!
  • Der Tom 31.10.2018 20:55
    Highlight Highlight Tolles Kistchen. Aber der Preisvergleich mit den Top Geräten ist dann doch etwas übertrieben 🤪🤣
  • Whitchface 31.10.2018 20:49
    Highlight Highlight Ich sage da nur Cubot. Empfehle ich mal zu googeln. Ich habe das Cubot X18 plus seit 2Monaten und bin äusserst glücklich damit. Niemand in meinem Bekanntenkreis hätte den Preis des Smarthpones unter 500 geschätzt. Preis: 180. Vorallem die Performance und der Bildschirm sind der Hammer. Natürlich gibts dazu nicht tonnenweise schicke Sensoren.
  • HPOfficejet3650 31.10.2018 20:41
    Highlight Highlight Ich sehe eine Notch. Ich mag die Notch nicht
    • Duscholux 31.10.2018 22:22
      Highlight Highlight Dann schalte es aus.
  • Darkside 31.10.2018 20:11
    Highlight Highlight Ich bin seit etwa zwei Jahren super happy mit meinem selber importierten Xiaomi Mi5. Samsung und Apple werden wohl nie mehr ein Thema sein.
    • Magnum44 31.10.2018 22:36
      Highlight Highlight Hatte das mi5 bis letzten Sommer, dann auf das mi8 umgestiegen. Top Geräte, mir ein Rätsel wieso es in der CH immer Apple oder Samsung sein muss.
  • Pointer 31.10.2018 19:55
    Highlight Highlight Und wer keine Bloatware will, wählt stattdessen ein Gerät mit Android One.
    • Pointer 31.10.2018 20:23
      Highlight Highlight Bisher nur Blitze. Was habt ihr gegen Android One?
    • Loe 31.10.2018 21:53
      Highlight Highlight Sind sicher alles Apple User, welche sich angegriffen fühlen 😁
    • Pedro Salami 31.10.2018 22:08
      Highlight Highlight Mit ADB lässt sich so ziemlich alles löschen (apk selbst nicht). Auch ohne das Gerät zu rooten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lukakus 31.10.2018 19:42
    Highlight Highlight Warum ist es jetzt das schnellste? Lese nur etwas von „Mithalten“.
    • Xonco 01.11.2018 08:37
      Highlight Highlight Das schnellste in seinem Preissegment.

      1 Junge braucht für den Schulweg 45 Minuten, wie lange brauchen 2 Mädchen und 1 Junge?...
  • haudrauf64 31.10.2018 19:40
    Highlight Highlight Die Smartphones von Xiaomi sind bezüglich Preis/Leistung unschlagbar! Habe vor rund 2.5 Jahren von Galaxy auf das Mi5 gewechselt (Akku kürzlich erneuert, läuft wieder rund) und werde auch nicht mehr in die höheren Preisklassensegmente wechseln. Auch für Vielnutzer sehr zu empfehlen.
    • Darkside 31.10.2018 20:12
      Highlight Highlight Wo hast Du den Akku wechseln lassen?
    • Der Tom 31.10.2018 21:17
      Highlight Highlight https://www.greenpeace.org/usa/wp-content/uploads/2017/10/GGE2017_Xiaomi.pdf
    • x4253 31.10.2018 21:40
      Highlight Highlight @Darkside
      am besten selbst machen: https://de.ifixit.com/Anleitung/Xiaomi+Mi+5+Repairability+Assessment/79120
      Ansonsten gibts viele Anleitungen dazu auf Youtube (die echt gut sind!).

      Die Batterie und die Tools bekommst du günstig beim Gegner der 40 Räuber.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zettie94 31.10.2018 19:37
    Highlight Highlight Ich finde es positiv, dass keine Kopfhörer beigelegt werden.
    Die Kopfhörer, die den Smartphones beigelegt werden, sind meist eh so schlecht, dass sie sofort durch andere ersetzt werden. Zudem bezahlt man die schlussendlich ja mit - dann wäre das Pocophone einfach 20.- teurer gewesen.
    Und auch die Umwelt dankt, wenn weniger Billigstkopfhörer produziert werden, die dann eh niemand nutzt.
    • nomoney_ nohoney 31.10.2018 23:19
      Highlight Highlight Sorry aber das ist in etwa so, wie wenn wir Urwald Abholzer dafür loben würden, dass sie für Ihre Gerätschaften Bio Diesel verwenden.

      Es erstaunt mich immer wieder, wie Themen wie Nachhaltigkeit/Löhne usw. von Testern/Händlern/Konsumenten gekonnt ignoriert werden, wenn es um Elektronik geht.

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Mit der «Series 3» lanciert Apple die erste Smartwatch, die unabhängig vom iPhone funktioniert. Für wen lohnt sich der Kauf? Ein persönlicher Testbericht.

Es soll noch immer Leute geben, die die Apple Watch als Flop bezeichnen. Doch dreht sich dieser Review nicht um die Nörgler und «Hater», sondern um ein starkes Stück Technik.

Zwar macht Apple keine Angaben, doch wissen wir, dass seit der Lancierung der ersten Apple Watch im April 2015 bereits weit über 33 Millionen Exemplare verkauft wurden.

Die eindrückliche Zahl stammt von Ende September, das war noch vor dem Verkaufsstart der Apple Watch Series 3. Der renommierte Finanzanalyst und …

Artikel lesen
Link to Article