Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zieht man den Stift bei gesperrtem Bildschirm aus seiner Halterung, kann man Notizen auf den Bildschirm schreiben.

Das Galaxy Note 9 kommt am 24. August in den Handel. bild: spiegel online

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Ein hervorragender Bildschirm, bis zu 512 Gigabyte Speicher, ein Plastikstift als Fernbedienung: Beim neuen Note 9 hat Samsung viel bei sich selbst abgeguckt. Der Preis erinnert hingegen eher an die Konkurrenz.

Matthias Kremp / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Vor ein paar Jahren hätte man ein Smartphone wie das neue Galaxy Note 9 noch als riesig bezeichnet. Aber die Perspektive hat sich verschoben. Mit einer Bildschirmdiagonale von 6.4 Zoll ist das Note 9 nur einen Hauch grösser als etwa ein Google Pixel 2 XL oder ein Galaxy Note 8. Mit einem Preis von bis zu 1349 Franken ist es allerdings auch erheblich teurer als diese beiden Geräte. Lohnt sich die Investition?

Auf den ersten Blick ganz sicher, denn der gilt dem Bildschirm. Und der ist schlicht und einfach hervorragend. Mit 2960 x 1440 Pixeln ist seine Auflösung so hoch, dass mit bestem Willen keine einzelnen Bildpunkte mehr erkennbar sind. Wenn das Bildmaterial es hergibt, wie etwa bei manchen Netflix-Filmen, brilliert er mit einem sehr grossen Kontrastumfang und kräftigen, aber nicht übertrieben wirkenden Farben.

Und auch Leistung bietet das Note 9 mehr als genug. In seinem Achtkernprozessor schuften vier Rechenkerne mit bis zu 2.7 Gigahertz (GHz), die übrigen vier mit sparsameren 1.7 GHz. In Testprogrammen wie etwa Geekbench 4 reicht es damit nicht bis an den Spitzenplatz, das iPhone X liegt bei diesen Messungen noch deutlich vor dem Note 9. An Apples A11 Bionic-Prozessor kommt derzeit kein anderer Smartphone-Chip vorbei.

Dafür ist die Ausdauer beachtlich. Beim Abspielen eines Full-HD-Films in Dauerschleife ging dem Note 9 erst nach mehr als 15 Stunden die Puste aus. In der Praxis und bei durchschnittlicher Nutzung reichte das für knapp zwei Tage.

In einer anderen Disziplin legt Samsung mit dem Note 9 die Messlatte deutlich höher: Während das Basismodell mit – in den meisten Fällen ausreichenden – 128 Gigabyte (GB) Speicher bestückt ist, kann man es auch mit 512 GB bestellen.

Da es ausserdem einen entsprechenden Steckplatz hat, lässt es sich mit den derzeit verfügbaren Speicherkarten um weitere 512 GB auf bis zu ein Terabyte aufrüsten. Fürs Image mag das gut sein und für Samsung ein gutes Argument in der Werbung. Sinnvoll nutzen kann so viel Speicher im Smartphone im Moment wohl niemand.

epa06939622 A handout photo made available by Samsung Electronics Co., Ltd people packing Barclays Center during Samsung Electronics Co.'s launch event for its new Galaxy Note 9 smartphone, in New York, New York, USA, 09 August 2018.  EPA/SAMSUNG ELECTRONICS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Samsung präsentierte das Note 9 an einer gewaltigen Show in New York. Bild: EPA

Freiheit für den Stift

Das sieht bei dem für Smartphones der Note-Serie typischen Stift anders aus. Bei früheren Versionen waren dessen Möglichkeiten noch auf das Offensichtliche beschränkt: Zeichnen, Malen, Schreiben und ein paar Extras, etwa Screenshots machen. All das ging aus technischen Gründen nur direkt auf dem Bildschirm und war im Grunde auch nur interessant, wenn man gerne handschriftliche Notizen macht oder zeichnet.

Der Stift des Note 9 bietet nun eine Funktionalität mehr: In ihm stecken ein winziges Bluetooth-Modul und ein kleiner Kondensator (so etwas Ähnliches wie ein Akku), die ihn in Grenzen unabhängig vom Bildschirm machen. Allzu viel lässt sich damit noch nicht anfangen, aber immerhin lassen sich ein paar Funktionen von einigen Apps jetzt mit dem Stift fernsteuern. So kann man damit beispielsweise die Kamera auslösen, eine Powerpoint-Präsentation oder eine Bildershow steuern.

epa06939621 A handout photo made available by Samsung Electronics Co., Ltd shows a woman taking a selfie with Samsung Electronics Co.'s new Galaxy Note 9 smartphone during a rollout event at Barclays Center in New York, New York, USA, 09 August 2018.  EPA/SAMSUNG ELECTRONICS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Digitalstift als Fernbedienung – zum Knipsen von Selfies. Bild: EPA

Beim Test verlor der Stift dabei aber gelegentlich die Verbindung zum Handy und musste zum Verbinden wieder ins Gehäuse eingeschoben werden. Die Möglichkeiten sind dadurch begrenzt, dass man nur eine Taste auf dem Stift nutzen kann, indem man sie wahlweise einmal oder zweimal drückt, um etwa ein Bild vor- oder zurück zu gehen.

Bekannte Kameras mit einigen Besonderheiten

Viel mehr Möglichkeiten bieten die Kameras. Selfies macht man mit einer 8-Megapixel-Kamera, die dank Blende F1.7 auch bei wenig Licht gut funktioniert. Alles andere als sich selbst fotografiert man mit dem Kameradoppel auf der Rückseite. Denn dort stecken dieselben 12-Megapixel-Kameras wie im Galaxy S9 Plus, die einige sinnvolle Besonderheiten aufweisen.

So verfügt die Weitwinkelkamera über eine variable Blende. Bei Tageslicht und hellem Kunstlicht wird diese mechanisch auf F2.4 verengt, bei wenig Licht auf F1.5 geöffnet. So können bei viel Licht viele Details eingefangen werden und scharfe, kontrastreiche Bilder entstehen. Am Abend gelingen einem trotzdem noch gute Aufnahmen, so lange sich das Motiv nicht zu schnell bewegt.

Die zweite Kamera im Rücken des Note 9 hat dagegen eine feste Blende von F2,4, ist dafür mit Teleobjektiv und zweifacher Vergrösserung bestückt. Genau wie beim S9 Plus sollte man bei Dunkelheit deshalb lieber auf die Zoomfunktion verzichten, weil das Weitwinkelobjektiv dann eine deutlich höhere Bildqualität liefert.

Der einzige Unterschied der Kameras gegenüber dem Galaxy S9 Plus sind ein paar Erweiterungen der Kamerasoftware. So soll die App beispielsweise warnen, wenn das Objektiv verschmiert ist und darauf hinweisen, wenn jemand auf einem Porträtfoto blinzelt. Beides haben wir im Test erlebt.

Desweiteren bewirbt Samsung eine als Szenenoptimierung bezeichnete Funktion, die Motive erkennen und die Kamera entsprechend einstellen soll. Im Test hat das oft funktioniert, aber nicht immer. Die Unterschiede zu Aufnahmen ohne diese Funktion waren nicht immer deutlich, insgesamt waren die optimierten Fotos aber besser.

Das Fazit

Das Galaxy Note 9 wirkt wie aus dem Smartphone-Baukasten: Ein bisschen Galaxy Note 8, ein paar Teile aus dem Galaxy S9 Plus, ein verbesserter Stift und ein wenig neue Kamerasoftware, fertig. Herausgekommen ist Samsungs bisher bestes – leider auch teuerstes – Smartphone. Die Basisversion kostet 1043 Franken, das Modell mit 512 GB 1343 Franken. Solche Preise hat man bisher nur Apple zugetraut.

Als Gegenwert bekommt man hervorragende Kameras, einen sehr guten Bildschirm, sehr gute Akkulaufzeit, potenziell gewaltigen Speicher und eben einen Stift. Wer den nicht braucht, sollte lieber zum Galaxy S9 Plus greifen, dessen Strassenpreis mittlerweile auf unter 800 Franken gesunken ist. Ein ähnlicher Preisverfall ist auch beim Note 9 zu erwarten.

Das Galaxy Note 9 kommt am 24. August in den Handel. Als besonderen Anreiz bietet Samsung bis zum 23. August eine Austauschprämie: Wer ein Note 9 vorbestellt, kann sein altes Smartphone in Zahlung geben und bekommt zusätzlich zum Ankaufspreis eine Prämie von 100 Franken angerechnet.

Vor- und Nachteile

+ Sehr guter Bildschirm
+ Hochwertige Verarbeitung
+ Sehr gute Kameras
+ Gute Ausdauer
+ Speicher erweiterbar
+ Zeichenstift S-Pen​

- Teuer

Das könnte dich auch interessieren:

Das Galaxy Note 9 kannst du auch als PC-Ersatz nutzen: So geht's!

Bestes Smartphone-Display?

Das OLED-Display des Note 9 setze in der Liga der Top-Smartphones neue Massstäbe. Das sagen die Bildschirm-Experten von Display Mate, die den neuen Android-Boliden von Samsung ausgiebig getestet haben. Zitat: «Das Galaxy Note 9 ist das innovativste und leistungsfähigste Smartphone-Display, das wir je im Labor getestet haben und das viele neue Leistungsrekorde aufgestellt hat.» (red)

Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link to Article

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link to Article

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link to Article

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link to Article

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Link to Article

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link to Article

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link to Article

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link to Article

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link to Article

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link to Article

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Link to Article

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link to Article

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Link to Article

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Link to Article

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Link to Article

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link to Article

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

Link to Article

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

Link to Article

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

Link to Article

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Link to Article

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Link to Article

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

Link to Article

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Link to Article

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Link to Article

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

Link to Article

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Link to Article

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Link to Article

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

Link to Article

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 16.08.2018 08:05
    Highlight Highlight Eigentlich mag ich nur iPhone. Und zwar wegen dem Betriebssystem. Habe jetzt aber das P20 Pro. Nach einer Gewöhnungsphase muss ich sagen: Android finde ich immer noch scheisse, aber das Phone ist der Knaller. Geile Fotos. Wenn Samsung das P20 Pro nicht schlägt, was ich mir sicher bin, dann besser das P20 Pro für 800.-
    7 3 Melden
  • DrFisch 15.08.2018 14:49
    Highlight Highlight Also eigentlich macht es ja einen ziemlich schlechten Job. Seit Jahren schon als iPhone-Killer unterwegs und doch lebt das Ding immer noch.. Zumindest ein bisschen.
    49 5 Melden
  • Ziasper 15.08.2018 14:48
    Highlight Highlight Wer bezahlt überhaupt solch eine Unsumme für ein Telefon?
    49 8 Melden
  • Scory 15.08.2018 14:40
    Highlight Highlight Mein Note 8 hat auch schon eine UHD-Auflösung von 2960x1440. Also nix Neues. Und die etwas bessere Performance und etwas grösserer Akku rechtfertigen diesen saftigen Verkaufspreis in meinen Augen auch nicht. Aber bitte: Samsung kannibalisiert sich mit dieser Modellpolitik gleich selbst.
    31 5 Melden
    • Lord_ICO 15.08.2018 15:14
      Highlight Highlight Das was du hier UHD nennst ist ja eigentlich nur ein 18:9 QHD gemurkse. UHD hat eine Auflösung von...3840x2160 Pixeln ;)
      20 1 Melden
    • Threadripper 15.08.2018 15:18
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass man vom Note 8 gar keinen nennenswerten Sprung mehr machen kann.
      14 2 Melden
    • Scory 15.08.2018 18:18
      Highlight Highlight @Lord_ICO: Sorry für mein Missgeschick, aber Samsung nennt 2960x1440 Auflösung UHD im Note 8. Bin aber mit Dir natürlich einig, dass dem nicht ganz so ist.
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • p4trick 15.08.2018 14:26
    Highlight Highlight "Iphone Killer" Ein Samsung killt eigentlich alles wenn es nebenan liegt wenn die Batterie explodiert? Also eigentlich kann es auch ein Huawei Killer oder Nokia Killer sein?
    68 51 Melden
    • Flötist 15.08.2018 14:46
      Highlight Highlight Ach p4atrick, die Telefone sind schon lange alle auf ähnlichem Level, technisch gesehen. Ist klar, dass man, dann zu solchen Phrasen greifen muss, sonst klickt niemand den Aritkel an. Vielmehr müsste heute eigentlich auf die System-Integration wert gelegt werden, da hier tatsächlich noch frappante Unterschiede existieren zwischen den Rivalen.
      14 8 Melden

So lacht das Internet über das iPhone XS Max 

Jup, das bis zu 1739 (!) Franken teure Apple-Handy heisst wirklich so.

Was ist passiert? Apple hat sich wieder mal die besten Features der Konkurrenz geborgt und daraus ein bis zu 1739 Franken teures Handy gebastelt. Und das sind die weltweiten Reaktionen.

Artikel lesen
Link to Article