Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alle drei zusammen: V, Nero und Dante machen sich auf den Weg, um die Welt zu retten. bild: zvg

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

Sprücheklopfer Dante ist wieder da. Aber er ist nicht allein. Drei unterschiedliche Spielfiguren stellen sich einer Horde Dämonen. Eine perfekt inszenierte Daueraction, aber auch eine verwirrende Story warten auf die Fans. Lohnt sich das neue Abenteuer? Wir haben es bereits durchgespielt.



Auf der Erde ist wieder die Hölle los: Riesige Tentakel schiessen aus dem Boden, durchlöchern Menschen und bringen Häuser der fiktiven Stadt Red Grave City zum Einsturz. Aber der Dämonenjäger Nero ist schon zur Stelle und ballert und schnetzelt sich durch finsteres Monsterfleisch. Dabei bekommt er Hilfe vom mysteriösen V, der mit einem Gehstock ebenfalls in den Kampf zieht. Warum tut er das und wo genau ist eigentlich Dante? Fragen über Fragen.

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Ein kurzer Rückblick: Dante ist ein Mischwesen. Sein Vater Sparda war ein Dämon, der die Menschen vor gierigen Mächten aus der Unterwelt beschützen wollte. Er verliebte sich in die Engelsfrau Eva und die beiden zeugten schliesslich ihre Söhne Dante und Vergil. Beide wurden mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, die sie für ihre eigenen Ziele einsetzten. Die Brüder hatten aber selten das Heu auf derselben Bühne. Was macht eigentlich Vergil? Man weiss es nicht genau…

Bild

Wo ist eigentlich Dante und was genau ist sein Problem? Nach ein paar Spielstunden gibt es die Auflösung. bild: zvg

Zurück in die Gegenwart: Die Geschichte in «Devil May Cry 5» wird nicht ganz linear erzählt. Es gibt immer wieder Rückblenden zu Charakteren, die parallel unterwegs sind, um der Höllenbrut den Garaus zu machen. Dazwischen wird Schritt für Schritt aufgeklärt, wer denn nun welche Beziehung zu wem hat und warum die Figuren das tun, was sie tun müssen.

Ja, es ist etwas kompliziert. War das erste Spiel der Reihe im Jahr 2001 für die Playstation 2 noch einigermassen übersichtlich, hat sich mittlerweile ein komplexes Universum errichtet, wo selbst Fans manchmal innehalten und überlegen müssen, was da nun genau abgeht oder abgegangen ist.

Nero ist schon ganz scharf auf die Action, die da noch kommen mag...

abspielen

Video: YouTube/CAPCOM Germany

Alle drei zusammen

Komplex erscheint auch die Spielmechanik auf den ersten Blick. Jede Spielfigur besitzt viele Möglichkeiten, um sich gegen die Monster zur Wehr zu setzen. Nero hat nebst den obligaten Möglichkeiten, Kugeln und Schwert in die Gedärme der Feinde zu rammen, auch die Wahl, um auf Armprothesen zurückzugreifen. Seine Assistentin Nico baut in ihrem Wohnwagen regelmässig künstliche Gliedmassen für ihn. Mit diesen frei wählbaren Roboterarmen kann er dann allerhand anstellen und immer Neues dazulernen.

Bild

Nero hat auch sehr ausgefallene Armprothesen. Mega Man lässt grüssen! bild: zvg

Kollege V hingegen geht anders an die Front und steuert sich komplett unterschiedlich. Er wählt nicht etwa die direkte Konfrontation, sondern greift wie ein Stratege aus der Distanz an. Konkret befehligt er drei unterschiedliche Wesen, die er per Knopfdruck auf die Feinde lässt. So dirigiert er eine schattenartige Raubkatze (Shadow), einen ballernden Falken (Griffon) und eine riesige, golemartige Kreatur (Nightmare). Diese bearbeiten die Gegner so lange, bis sie eine gräuliche Farbe erhalten. Das ist dann das Zeichen für V, ihnen mit dem Gehstock den Gnadenstoss zu geben.

Bild

Kollege V mit dem Gehstock gibt sich immer sehr, sehr mysteriös. bild: zvg

Und dann wäre da noch Dante. Allerdings braucht es etwas Geduld, bis man mit dem Coolsten der Coolen selber abgehen darf. Erst nach ein paar Spielstunden, nachdem erklärt wird, wo er eigentlich war und was mit ihm passiert ist, wird es Zeit für ihn. Dann geht die Party aber so richtig los und man bekommt das Grinsen kaum mehr aus dem Gesicht. Mit seinen legendären Knarren Ebony und Ivory, dem riesigen Schwert und dem brachialen Dämonenhandschuh kommt richtig Stimmung auf.

Bild

Wenn Dante so richtig loslegt, wackelt die Hütte. bild: zvg

Intensive Action

Die «Devil May Cry»-Reihe steht für ultraknackige Action, die den Bildschirm schon seit Jahren zum Erzittern bringt. Auch der fünfte Teil sorgt wieder dafür, dass es ordentlich abgeht und man aus dem Staunen kaum mehr herauskommt. Schuld daran ist nicht nur das kreative Gegnerdesign aus der Hölle, sondern vor allem die hohe Anzahl an Waffen und Utensilien, die man um ein Vielfaches verbessern kann, wenn man fleissig die serienbekannten Orbs einsammelt.

Bei «Devil May Cry 5» geht es einfach ordentlich ab...

abspielen

Video: YouTube/CAPCOM Germany

Hinzu kommen diverse Kampfstile, die man ebenfalls immer wieder anpassen darf. Dem Spieler ist es somit selbst überlassen, wie stylisch er sich zur Wehr setzen möchte. Die vielen Möglichkeiten sorgen für unzählige Kampfvariationen. Und wie gehabt wird natürlich an jedem Levelende der Kampfstil benotet.

Spielfluss leidet

So abwechselnd und fordernd die einzelnen Haudegen sind, sie sorgen gerade in den ersten Spielstunden für Verwirrung. Da die Geschichte sich abwechselnd mit den einzelnen Figuren befasst und diese auch gesteuert werden, kann man sich zu Beginn nicht richtig mit ihnen vertraut machen. Hat man die Steuerung eines Dämonenjägers endlich intus und weiss, wie man auch den letzen Spezialangriff vom Stapel lässt, muss man sich schon wieder mit einer anderen Figur befassen. Das unterbricht den Spielfluss.

Bild

Immer zuerst brav aufräumen, bevor es im Level weitergehen kann. bild: zvg

Wer im Vorfeld Sorge hatte, Teil 5 könne mit alten Tugenden brechen, der kann sich beruhigen. «Devil May Cry 5» ist ein Actionspiel der alten Schule. Auch wenn die Geschichte oftmals ausholt und nicht chronologisch erzählt wird, so sind die Levels gewohnt schlauchartig und herausfordernd. Das Spielprinzip ist ebenfalls altbekannt: Man schreitet voran und kommt dann in ein Gebiet, wo man nicht weiterkommt. Erst wenn man alle Gegner platt gemacht hat, hebt sich die rötliche Nebelwand auf und es kann weitergehen.

Und sonst?

Die opulenten Zwischensequenzen, in denen der Zeitlupeneffekt wie gewohnt mehrfach eingesetzt wird und die Kamera um die ballettartigen Bewegungen herumtanzt, lassen die Münder offen stehen. Auch sonst ist die Grafik eine wahre Pracht. Die Areale sind schön düster und eklig, es gibt wunderschöne Lichteffekte und die turmhohen Endgegner dürfen wieder mit ganz viel audiovisuellem Spektakel auftrumpfen.

Bild

Jede einzelne Auseinandersetzung bietet schicke Lichteffekte. bild: zvg

Auch dieses Schnetzel- und Baller-Abenteuer verfügt übrigens wieder über ein paar Hüpfabschnitte, wo man die Figur von Plattform zu Plattform bringen muss. Hier zeigt sich dann schnell, dass die Steuerung nicht für eine punktgenaue Navigation gedacht ist. Frustmomente, Abstürze und Wiederholungen sind vorprogrammiert. Aber solche Abschnitte sind selten und auch wieder schnell vergessen.

Bild

Die Rolle der Assistentin Nico wird nicht allen gefallen. bild: zvg

«Devil May Cry 5» hat stellenweise diesen eigenwilligen Humor, wo man sich fast schon fremdschämen muss. Sehr skurrile Tanzeinlagen und dumme Sprüche, die Entwickler haben sich richtig schön ausgetobt. Bei manchen Inhalten stellt man sich aber die Frage, wie diese einfach so abgesegnet wurden.

Sorry, «Devil May Cry 5», aber so geht ein intensiver Soundtrack...

abspielen

Video: YouTube/NOISIA

Auch dieses jüngste Dämonen-Abenteuer hat wieder ein paar ordentliche Beats auf Lager, um das treibende Gameplay zu unterstützen. Aber an den atmosphärischen und knallharten Drum'n'Bass-Soundtrack der niederländischen Gruppe Noisia, die zuletzt bei «DmC: Devil May Cry» (2013) ran durfte, kommen die Klänge nicht heran.

Für Fans ein Genuss

Fazit: Die Geschichte mag zu Beginn vor allem für Nichtkenner sehr verwirrend sein. Schritt für Schritt wird man aber der Mythologie näher gebracht. Da macht es auch nichts, wenn man nach dem Abspann noch ein paar Fragen hat. Die Grundpfeiler der kruden Story sind da und reichen aus, um sich der harten Action hinzugeben. Denn das ist es, was «Devil May Cry» seit Jahren auszeichnet: Intensive Action, flotte Sprüche und eine abgefahrene Story. Das will man und das bekommt man auch.

«Devil May Cry 5» ist ab dem 8. März erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

Seid ihr scharf auf das neue Abenteuer mit Dante und Co.? Die Kommentarspalte ist geöffnet!

Sport am Computer statt in der Turnhalle

abspielen

Video: srf

So sieht sie aus: Die sagenumwobene Nintendo Playstation

Das könnte dich auch interessieren:

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 08.03.2019 07:48
    Highlight Highlight OMFG Vielen Dank für diesen Artikel!!!
    Ich hatte komplett vergessen, dass dieses Juwel rauskommt und habe es entsprechend auch nicht vorbestellt!
    Danke Watson, Bestellung ist nun platziert :D
    • Simon Dick 08.03.2019 10:50
      Highlight Highlight Sehr gern geschehen. Hau rein! 😉
  • Theor 07.03.2019 20:02
    Highlight Highlight Dante ist die styliste Sau der Spiele- und Filmebranche. Ich bin froh, dass der alte Dante wieder da ist. Umsomehr ärgere ich mich daher, dass er das Rampenlicht (erneut) mit zwei nicht mal annähernd so interessanten Charakteren teilen muss. Nero hatte Potential, aber die neue Idee mit der Armprothese ist eher lächerlich als stylisch. Irgendwie schade. Ein reines Dante/Vergil-Abenteuer hätte mich mehr interessiert.

    Fazit: Nen Full-Price-Titel wirds für mich nicht, aber später wenns mal ein wenig günstiger ist, lang ich bestimmt zu.

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

«Rape Day», übersetzt «Vergewaltigungstag», heisst ein Online-Game, das im April 2019 auf der Gaming-Plattform Steam veröffentlicht werden soll. Ziel des Games: Während einer Zombie-Apokalypse sollen vom Spieler möglichst viele Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Auf Steam und einer extra dafür eingerichteten Website beantwortet der Entwickler Fragen rund um «Rape Day». Zugelassen ist es ab 18 Jahren und kann nur mit einer Altersbestätigung abgerufen werden. Zudem werde das Spiel nur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel