Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
the wolf among us

Das Ermittler-Duo Bigby und Snow. Bild: Gameexperience

Review: «The Wolf Among Us: A Crooked Mile»

Wenn der grosse böse Wolf nach Schneewittchens Pfeife tanzt

In der dritten Episode des Adventure-Games «The Wolf Among Us» wird's zunehmend grimmiger. Sheriff und Hauptfigur Bigby zeigt dabei wahlweise seine sanfte Seite – oder eben auch nicht.

Märchen waren schon immer eine grimmige Angelegenheit. Ausser man kennt nur die verniedlichten Disney-Fassungen. «The Wolf Among Us», basierend auf der Comic-Vorlage «Fables», orientiert sich eindeutig an ersteren. In der dritten Episode des mehrteiligen Adventure-Games schlüpft man wieder in den Pelz von Bigby, dem grossen bösen Wolf und Sheriff von Fabletown. Der Stadtteil innerhalb von New York ist die Zufluchtsstätte der Fabelwesen, die nach einem Krieg aus ihrer Heimat vertrieben wurden.

the wolf among us

Schneewittchen alias Snow ist nicht immer mit Bigbys Entscheidungen einverstanden. Screenshot: YouTube/Telltale

the wolf among us

Im Verlauf des Games muss man sich für bestimmte Wege entscheiden. Bild: Gamers

the wolf among us

Bild: Leviathyn

Bei seinen Mordaufklärungen dringt Bigby immer tiefer in das Netz aus Intrigen und Verschwörungen ein. Erneut gibt es für den Spieler wenig zu steuern, dafür viel zu entscheiden. Neben den wählbaren Antworten in den Dialogen entscheidet man sich bei den Ermittlungen unter Zeitdruck für bestimmte Schauplätze. Schaut man erst in Hollys Bar vorbei oder sucht man den Tatverdächtigen Ichabod Crane doch besser in seiner Wohnung? Entwickler Telltale hält die Spannung konstant auf hohem Niveau.

Die Geschichte bleibt auch im dritten Teil angenehm düster. Bild: Gameexperience

«Die virtuelle Begleiterin agiert zunehmend wie das eigene Gewissen.»

Meist steht Bigby dabei Schneewittchen alias Snow zur Seite. Als Sekretärin des Bürgermeisters hat sie ihren eigenen Kopf und hält wenig von Bigbys brachialen Ermittlungsmethoden. Zwar bleibt es dem Spieler weiterhin frei, den bösen Wolf raushängen zu lassen, die virtuelle Begleiterin agiert aber zunehmend wie das eigene Gewissen.

Der Schluss gipfelt erneut in einer wegweisenden Entscheidung, die hoffentlich in späteren Episoden nicht einfach als Nebensächlichkeit abgetan wird. So hatten in früheren Telltale-Games einschneidende Ereignisse nicht immer einen wesentlichen Einfluss auf den Spielverlauf, obwohl das Spiel genau dies impliziert.

«The Wolf Among Us: A Crooked Mile» ist erhältlich für PC, Mac, Xbox 360, PS3, PS Vita sowie iOS.

Weiterlesen zum Thema Games



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel