wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Samsung

Konkurrenz fürs iPhone: Das musst du über Samsungs neue XL-Smartphones wissen

Der Präsident und CEO von Samsung Electronics, J.K. Shin, mit den neuen Zugpferden, dem Galaxy S6 Edge+ und dem Galaxy Note 5.
Der Präsident und CEO von Samsung Electronics, J.K. Shin, mit den neuen Zugpferden, dem Galaxy S6 Edge+ und dem Galaxy Note 5.Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Konkurrenz fürs iPhone: Das musst du über Samsungs neue XL-Smartphones wissen

14.08.2015, 09:2514.08.2015, 11:27

Samsung legt nur wenige Monate nach dem Verkaufsstart seines Spitzen-Smartphones Galaxy S6 Edge mit einem verbesserten und grösseren Modell nach. Es soll in dem heiss umkämpften Markt vor allem mit mehr Funktionen für Video-Aufnahmen, einer besseren Audio-Wiedergabe und einer kürzeren Ladezeit punkten.

Zudem lassen sich am gebogenen Rand des Galaxy S6 Edge+ nun auch bis zu fünf häufig genutzte Apps ablegen. Das Gerät verfügt über Googles aktuelles Android-System Lollipop (5.1) und eine Bildschirmdiagonale von nun 5.7 Zoll (5.1 Zoll beim Vorgängermodell).

Zum Vergleich: Das iPhone 6 Plus von Apple besitzt eine Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll.

Das Samsung Galaxy S6 Edge+ ist laut Medienberichten ab dem 4. September in der Schweiz verfügbar. Preis: je nach Speicherausstattung, ab 799 Franken. Zum Start sollen die Farben Schwarz und Gold erhältlich sein. Später könnte laut Samsung-Sprecher eine Silber-Variante folgen.

Samsung spendiert dem neuen Note 5 und dem S6 Edge+ ein Keyboard-Cover im Blackberry-Stil.
Samsung spendiert dem neuen Note 5 und dem S6 Edge+ ein Keyboard-Cover im Blackberry-Stil.Bild: Getty Images

Auch sein «Phablet» Galaxy Note – eine Kreuzung aus Smartphone und Tablet mit Bedienung per Stift – hat der Konzern aufgepeppt und als Nachfolgemodell das Galaxy Note 5 angekündigt. 

Das Gerät, das die gleiche Bildschirmgrösse wie das S6 Edge+ hat, wird aber vorerst nur in Nordamerika und in asiatischen Schlüsselmärkten in den Handel kommen. Das ist für europäische Note-Fans eine herbe Enttäuschung.

Hands-on-Video

Samsung Pay kommt, zunächst nach Grossbritannien

Das Smartphone-Bezahlsystem Samsung Pay wird in Europa zunächst in Grossbritannien eingeführt. Mit dem System tritt Samsung gegen Apples Bezahldienst für das iPhone, Apple Pay, an, der in Europa bislang ebenfalls nur in Grossbritannien verfügbar ist.

Als Partner hatte sich der südkoreanische Konzern den Karten-Dienstleister Mastercard gesichert, der unter anderem für die sichere Datenübertragung sorgen soll.

So funktioniert der Bezahldienst

Neben dem auch von Apple genutzten Funkstandard NFC für die kontaktlose Datenübertragung wird zudem die Technologie der Firma LoopPay unterstützt. Samsung hatte sie Anfang des Jahres übernommen. Dabei werden die im Smartphone hinterlegten Daten von Kredit- oder Bankkarten aller Art drahtlos an die Kassensysteme der Händler übertragen.

Das neue Galaxy mit Stylus (Stift).
Das neue Galaxy mit Stylus (Stift).Bild: Getty Images

Umsatzeinbruch beim Marktführer

Zuletzt war der Umsatz des Smartphone-Marktführers trotz des Starts seiner Spitzenmodelle um 7.3 Prozent auf 48.54 Billionen Won (40 Milliarden Franken) gesunken. Unter anderem Lieferprobleme beim Galaxy S6 Edge, das im April auf den Markt kam, drückten auf den Verkauf.

Samsung hatte deutlich höhere Verkäufe bei der günstigeren Variante S6 als beim Edge-Modell erwartet und sich damit verschätzt. Der Gewinn fiel im Jahresvergleich um acht Prozent auf 5.75 Billionen Won.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das hat Google mit Android vor

1 / 24
Das hat Google mit Android vor
quelle: getty images north america / justin sullivan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Apple, Amazon und Alphabet: 3 Tech-Riesen – 3 Enttäuschungen

Die Tech-Riesen haben am Online-Boom in der Corona-Pandemie glänzend verdient. Doch inzwischen zeigen sich auch in ihrem Geschäft Schwächen. Das vergangene Quartal verlief für Apple, Amazon und die Google-Mutter Alphabet nicht optimal – aus verschiedenen Gründen.

Zur Story