Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

screenshot: allestörungen

Salt-Nutzer waren offline

Es liegt nicht an deinem Handy. Salt kämpfte am Montag kurzzeitig mit technischen Problemen. Das Mobilfunknetz war massiv gestört.

08.10.18, 13:38 08.10.18, 14:30


Salt-Kunden konnten weder telefonieren noch surfen. Störungsmeldungen kamen aus der ganzen Schweiz. Inzwischen ist die Störung behoben.

Stärker mit dem Daumen als mit den Beinen

Video: srf

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juri Stöckli 10.10.2018 19:15
    Highlight Habs ab abend gesehen, mein Internetanschluss zuhause war für einige zeit von Salt 4g auf sunrise dsl zurückgefallen.

    Da bei uns auf dem Land das Dsl sehr langsam ist benutze ich ein salt surf abo (über mobilfunknetz). Habe da alle 3 Anbieter ausprobiert. Swisscom schaft 100-200mb/s salt 30-50mb/s und sunrise 5-15mb/s. Sofern Swisscom ein brauchbares Surfabo hätte würde ich dies nutzen. Da dies nicht der fall ist bin ich halt bei salt.
    0 1 Melden
  • Tempus Fugit 08.10.2018 16:45
    Highlight Tja, die haben sich wohl versalzen 😂 Worst Mobilanbieter ever, bin froh bin ich weg. Bei Firmennamen haben sie sich besonders viel überlegt 😂
    2 8 Melden
  • Ökonometriker 08.10.2018 16:30
    Highlight Innenstadt Zürich blieb wohl verschont, ich hatte immer Netz...
    15 1 Melden
  • Naraffer 08.10.2018 14:33
    Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
  • Señor V 08.10.2018 14:10
    Highlight Ich lesend: "Oh, davon habe ich nichts bekommen." 2 Sekunden später die Erkenntnis: "Ach, ich hab ja wegen dem unglaublich schlechten Service damals zur Konkurrenz gewechselt."
    22 67 Melden
    • dan2016 08.10.2018 16:18
      Highlight OK, leider ist es aufgrund des unglaublich schlechten Services fast nicht möglich zu wechseln.... aber grundsätzlich gehe ich bei Salt auch nicht von einem Netzproblem aus, sondern von einem gesperrten Handy aus a) Fehlbuchungsgründen b) Missverständnis beim Kundendienst da der Mitarbeiter keine Landessprache kennt c) weil Du informiert wurdest, dass Sie ein Problem gelöst haben, obwohl Du keines hattest und leider keine Antworten per Mail versendet werden können.
      4 2 Melden
  • Bläsnkufo 08.10.2018 13:59
    Highlight Man wird sich immer mehr damit abfinden müssen! Schön zu hören, dass nicht nur Swisscom Probleme hat. Die Resonanz ist bei kleineren Anbietern natürlich weniger gross als bei Swisscom.
    Grüsse aus Südamerika, dort wo dasLeben such ohne Internet funktioniert.
    34 13 Melden
    • Bläsnkufo 08.10.2018 14:18
      Highlight Zu früh gefreut. Swisscomartikel zu oberst!
      24 4 Melden
    • SpoonerStreet 08.10.2018 19:14
      Highlight "Südamerika, dort wo das Leben auch ohne Internet funktionert"
      Sagt er und zieht sich News über Mobilfunkstörungen in der Schweiz rein.
      7 1 Melden
    • Vedder 09.10.2018 04:34
      Highlight Du scheinst aber Internet zu haben?
      4 0 Melden

Wegen BÜPF: Provider speichern sechs Monate lang, wann du auf welcher Website warst

Vor der Einführung des Bundesgesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs BÜPF kommunizierten die Behörden, es würden nur Metadaten auf Vorrat gespeichert. Jetzt zeigt sich: Dem ist nicht so. 

Am 1. März trat das umstrittene Bundesgesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) in Kraft. Im Vorfeld besonders umstritten war die flächendeckende Überwachung von Bürgern und Firmen auf Vorrat, also ohne dass ein Verdacht vorliegen muss. Die Vorratsdatenspeicherung betrifft alle Bürger und Firmen, die Kommunikation über das Internet oder die Post nutzen – sprich die gesamte Bevölkerung.

Der Bundesrat und die Mehrheit des Parlaments argumentierten, das Sammeln von …

Artikel lesen