Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 5G-Ausbau stockt – weil sich ein Bericht des Bundes verspätet

Die Kantone bremsen beim Netzausbau, bis der Bund die gesundheitlichen Risiken geklärt hat. Der Bericht verspätet sich allerdings – zum Ärger der Telekombranche.

Roger Braun / ch media



Glaubt man den Plakaten der Telekombranche, wird 5G bald im ganzen Land verfügbar sein. Die Swisscom will bis Ende Jahr 90 Prozent der Bevölkerung mit dem ultraschnellen Mobilfunkstandard versorgen. Die Sunrise verspricht das schnelle Funknetz zum gleichen Zeitpunkt in «allen Regionen» der Schweiz.

Demonstranten protestieren gegen den Ausbau des 5G-Netzes, bei der nationalen Kundgebung

Die neue Technologie führt zu Bedenken: Demonstration in Bern. Bild: KEYSTONE

Wie realistisch das ist, steht auf einem anderen Blatt. Denn der Widerstand gegen den Ausbau des 5G-Netzes wächst. Bei besorgten Bürgern mischen sich gesundheitliche Bedenken mit diffusen Zukunftsängsten. Neben lokalen Widerstandsgruppen organisieren sich die Gegner zunehmend auch auf nationaler Ebene. Vor einem Monat fand in Bern eine Demonstration gegen 5G statt.

Keine vereinfachten Verfahren

Vor allem aber macht der Telekombranche die Politik zu schaffen. Die Kantone Genf und Jura haben ein Moratorium für neue Funkantennen erlassen; auch Aufrüstungen haben sie unterbunden.

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

Weitere Kantone haben das Tempo gedrosselt: Sie lassen Baubewilligungen liegen, und selbst für kleine Änderungen an Antennen verlangen sie eine Baubewilligung, die wiederum angefochten werden kann. Einige Kantone tun das ganz offiziell wie Freiburg, wo die Regierung jüngst angekündigt hat, auf vereinfachte Verfahren zu verzichten, in anderen Kantonen hat sich die Praxis der Ämter verändert.

Sie alle warten auf den umfassenden Bericht einer Arbeitsgruppe des Bundes, die von der ehemaligen Bundesrätin Doris Leuthard eingesetzt wurde. Bis Ende Juni sollte diese eine Einschätzung über Chancen und Risiken von 5G abgeben.

Das Problem ist: Wie mehrere Quellen bestätigen, wird sich dieser Bericht verspäten. Und damit werden auch die Moratorien sowie die Bummeltaktik der Kantone weitergehen. Denn der Bewilligungsstopp in Genf und Jura ist an die Veröffentlichung des Berichts geknüpft. Und dieser wird dem Vernehmen nach erst im September erscheinen.

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

abspielen

Video: watson

Engpass in Genf befürchtet

«Diese Verzögerung ist sehr bedauerlich», sagt der Direktor des Telekomverbands Asut, Peter Grütter. Er warnt davor, dass die bestehenden Antennen zunehmend an Grenzen stossen. Vielerorts seien diese bereits heute zu 90 Prozent ausgelastet. «Wir können über die bestehende Infrastruktur nicht immer mehr Daten senden», sagt er.

Insbesondere der Blick nach Genf bereitet ihm Sorge. «Wenn das Moratorium noch lange weiterläuft, könnte es in der Stadt Genf bald zu einem Kommunikationsengpass kommen», warnt er.

An die Adresse des Bundes sagt er: «Es wäre wichtig, dass die Arbeitsgruppe mit ihrem Bericht möglichst bald für die nötige Klärung der Lage sorgt.»

Rechtlich ist Vorgehen zweifelhaft

Von den Telekomanbietern hört man Ähnliches. «Wir bedauern die Verspätung des Berichts», sagt Swisscom-Mediensprecherin Sabrina Hubacher. Sunrise-Sprecher Rolf Ziebold sagt: «Sollte sich der Bericht tatsächlich verspäten, fehlt weiterhin eine wichtige Grundlage für eine sachliche Diskussion in Politik und Öffentlichkeit.» Trotz anhaltender Unsicherheit: Sowohl Swisscom und Sunrise halten an ihren Ausbauplänen vorerst fest.

Immer drängender stellt sich indes die Frage nach Klagen. Denn die Kantone befinden sich juristisch auf dünnem Eis. Der Bund hat ihnen unmissverständlich mitgeteilt: Nicht die Kantone, sondern der Bund ist für den Strahlenschutz zuständig. Der Erlass kantonaler Moratorien sei damit kompetenzwidrig und dürfte einer gerichtlichen Prüfung nicht standhalten.

Bisher haben allerdings weder Sunrise noch Swisscom den juristischen Weg beschritten. Dies dürfte auch daran liegen, dass sie es sich mit den Behörden und der Öffentlichkeit nicht verscherzen wollen.

Netzausbau: Weiterer Bremsklotz

Am 1.Juni trat eine Verordnung in Kraft, welche für adaptive Antennen der neusten Bauart höhere Grenzwerte zulassen würde. Diese Antennen bestrahlen nicht mehr den ganzen Sektor, sondern senden die Daten gezielt zum entsprechende Mobiltelefon. Die Antennen sollen deshalb temporär stärker strahlen dürfen. Das Problem ist: Die Kantone wissen nicht, wie sie die Strahlenbelastung dieser neuen Antennenart genau messen sollen. Sie warten auf die Vollzugshilfe des Bundes, die pendent ist. Sehr zum Ärger der Telekombranche. (rob)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basswow 07.06.2019 14:25
    Highlight Highlight Ist es nicht so, dass wenn man Cannabis konsumiert sich die Strahlung in nichts auflöst?
    Also los, Cannabis Legalisieren und 5G aufbauen! 😃
    Übrigens halten Kleider aus Hanf Strahlung ab 🤷🏽‍♂️ Alu Hüte auch aber Hanfkleider sehen besser aus 😂
  • Peter Sager 07.06.2019 11:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Friedhofsgärtner 07.06.2019 10:19
    Highlight Highlight Was ich bisher so gesehen habe aus welchen Kreisen die Kritik primär herkommt, glaube ich nicht daran dass die kritischen Stimmen verstummen werden. Selbst wenn der Bericht aufzeigen sollte, dass es keine Auswirkungen auf die Gesundheit gibt.
  • northvan 07.06.2019 09:47
    Highlight Highlight Das Problem ist mMn, dass über dieses Thema eigentlich nicht rational diskutiert werden kann. Wenn man faktenbasiert (jeweils nach aktuellem Wissensstand!) diskutieren könnte, wäre wohl ein lösungsorientiertes Handeln einfacher und effizienter.

    Der Nocebo-Effekt ist gemäss einer experimentellen Studie der Berliner Charité (2008) sowie einer Doppel-Blind Studie aus Essex (2007) eigentlich das "Problem".

    http://www.emf-forschungsprogramm.de/home/forschung/biologie/biologie_abges/bio_095_AB.pdf

    https://ehp.niehs.nih.gov/doi/pdf/10.1289/ehp.10286

    • northvan 07.06.2019 11:17
      Highlight Highlight @AlteSchachtel. Hast Du meine verlinkten Studien gelesen? Die Aussage der Studien deckt sich eigentlich mit dem Fazit deines Links.

      Antennen haben (bei diesen (kurzzeit) Studien) einen psychologischen(!) Einfluss auf gewisse Leute. Aber der Einfluss war da egal ob die Antennen eingeschalten waren oder nicht. Es wird auch darauf hingewiesen, dass weitere Forschung notwendig ist. Somit sind wir auch über 10 Jahre später forschungsmässig noch nicht (viel) weiter.

      Langzeitwirkungen wurden da übrigens auch nicht untersucht, war also nicht Bestandteil der Studie(n).
    • northvan 07.06.2019 14:28
      Highlight Highlight @AlteSchachtel Ich verstehe nicht so ganz worauf Du hinauswillst? Sind die Studien, auf die ich z.B. Bezug genommen habe für Dich jetzt nicht seriös? Psychologisch (aber eben nicht physiologisch) konnte da etwas festgestellt werden.

      Natürlich ist weitere Forschung notwendig (egal ob physiologischer oder psychologischer Natur etc. ). Jedoch ist es doch so, dass es nach aktuellem Wissensstand "nur" Hinweise aber eben keine Beweise gibt (zumindest verstehe ich das so)

      Ob es Langzeitwirkungen etc. gibt wird sich weisen. Aber ich für meinen Teil will nicht wegen einer diffusen Angst krank werden.
  • nyly 07.06.2019 09:17
    Highlight Highlight Vielleicht sollten sich wirklich nur Menschen mit dem Thema und den entsprechenden Entscheidungen beschäftigen, die auch etwas von der Materie, resp. der Technik verstehen. Politiker, Esoteriker und Schwätzer sind selten ein guter Ratgeber für die technische Entwicklung der Gesellschaft.
    Bei den ersten Eisenbahnen gab es auch Kreise, die waren überzeugt der menschliche Körper könne diese Geschwindigkeiten nicht aushalten und würde Schaden…
  • Unicron 07.06.2019 09:10
    Highlight Highlight Das ist doch einfach nur mühsam, ich hätte nicht gedacht dass sowas in der Schweiz möglich ist.
    Der Ausbau stockt, nur weil Esoteriker denken dass ihnen die Strahlung das letzte bisschen vom verbliebenden Hirn wegbrennt....
    Was kommt als nächstes?
    Menschenopfer für die nächste Ernte?
    Staatssubventionierer Wünschelrutenservice für die Suche nach Wasseradern?
    Oder ein Ratgeber für das Verhalten vor und nach Vollmond?
    Man könnte auch Leute nur noch nach Sternzeichen einstellen!
    • Restless Lex 07.06.2019 10:20
      Highlight Highlight Ich kann nicht beurteilen, in wie weit 5G der Natur und uns Menschen schlussendlich schadet, hierfür gibt es ein unabhängiges Kontrollorgan des Bundes, welches das nationale 5G Netz zuerst freigeben muss. Dies begrüsse ich sehr in der Schweiz und die Souveränität der Kantone, welche ihnen ermöglicht, solange keine Bundesentscheid gefallen ist, den Ausbau der Antennen aufzuhalten. Das hat nichts mit irgend welchen Wünschelruten und Esoterik-Geschwafel zu tun. Sondern schlichtweg mit dem Schutz der Bevölkerung und Kontrolle über die Strahlenbelastung!
    • Fandall 07.06.2019 11:49
      Highlight Highlight Ich verstehe die Eile nicht...
      Fehlt dir etwas in deinem Leben nur weil du kein 5G hast?
    • Unicron 08.06.2019 10:23
      Highlight Highlight @Fandall
      Es geht nicht nur darum dass die Videos schneller laden. Ich höre viele sagen dass Internet doch jetzt schon schnell genug ist, aber das ist kurzsichtig. Das Internet ist nicht schnell genug, sondern die Programme und Geräte sind dafür ausgelegt was jetzt möglich ist. Das heisst in 5 Jahren, wenn 5G weltweit verbreitet ist und die Schweiz immer noch Angst vor Strahlung hat, ist das Internet NICHT mehr schnell genug, weil die Welt mit anderen Standards arbeitet. Wir dürfen nicht wegen ein paar Hypochondern den Anschluss verlieren.
  • I don't give a fuck 07.06.2019 08:52
    Highlight Highlight Im Zeitalter des omnipräsenten Wlans verstehe ich nicht, wer schnelles Funknetz braucht. Ich bin auch mit 3G unterwegs völlig zufrieden.
    • Juan_Son 07.06.2019 10:12
      Highlight Highlight Ach.... schnellere downloadraten sind nur ein vorteil die 5G ermöglicht. Durch 5G wird das internet of things erst wirklich ermöglicht was eine vielzahl von vorteilen gerade in der Industie bring. Zudem ist das 5G netz wesentlich effizienter als 4G/3G.
    • I don't give a fuck 07.06.2019 13:01
      Highlight Highlight Ja und, was bringt mir das 🤷‍♂️
    • Unicron 08.06.2019 10:27
      Highlight Highlight Das wirst du sehen wenn es da ist. Vor ein paar Jahren hat man sich auch gefragt wofür man Internet auf dem Handy braucht, und heute kann man nicht mehr ohne leben. In ein paar Jahren wird es normal sein dass dir dein Kühlschrank per App einen Einkaufszettel schickt, und in 20 Jahren erzählt man seinen Enkeln dass man früher selber reagieren musste bevor einem die Nudeln ausgehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MadPad 07.06.2019 08:35
    Highlight Highlight Ich habe es lieber, wenn man die Test sauber durchführt und der Bericht dann auch aussagekräftig ist.

    Ich habe keine Angst vor 5G, aber ich möchte wissen, ob und in welcher Form die Strahlungswerte allenfalls erhöht werden. (Im Bericht wird es Empfehlungen dazu geben, welche danach ziemlich sicher umgesetzt werden)

    Es ist ein normaler Prozess und da ist es korrekt, dass keine Firmen Druck aufsetzen können, um schneller Geld zu verdienen.
  • Aurum 07.06.2019 08:35
    Highlight Highlight Die deutlich Stärker sendenden DVB-T Sender wurden am 3. Juni abgstellt. Auf dem selben Frequenzband würde nun 5G mit geringerer Sendeleistung als DVB-T (also maximal so stark wie 4G) senden. Höhere Frequenzen sind noch nicht erlaubt, da diese Frequenzen noch nicht mal versteigert wurden. Die totale Sendeleistung kann gegenüber 4G dank Beamforming sogar reduziert werden, da nicht komplett rundum abgestrahlt werden muss, sondern nur da, wo sich die User befinden. Aber auch diese User sind nicht höheren Leistungen ausgesetzt, als jetzt mit 4G.
    • Maya Eldorado 07.06.2019 09:32
      Highlight Highlight Inwiefern bist Du Fachmann, dass Du alles so genau weisst?
      Ich verstehe nichts davon.
    • Unicron 07.06.2019 09:42
      Highlight Highlight @Maya Eldorado
      Wer müsste es dir denn erzählen damit du unbesorgt bist? Würdest du dem Abschluss reicht glauben, auch wenn er nich so wie von dir erhofft ausfällt?
      Man muss den Experten Vertrauen, wir können nicht alle Experte sein in allem. Ist wie beim Arzt, wenn der dir sagt du hast Krebs, dann hast du wohl Krebs, ist ja nicht so als könntest du das selber nachprüfen.
    • Maya Eldorado 07.06.2019 11:21
      Highlight Highlight Warum meint Ihr eigentlich automatisch, dass ich Gegnerin sein soll, wenn ich Fragen habe?
      Ich habe einfach Fragen, die mir bisher nicht sachlich beantwortet wurden.
      Es geht hier vor allem auch um das Internet der Dinge. Für das soll es vor allem gebraucht werden.

      Im neuesten Beobachter, der ist doch seriös, ist ein Artikel, dass diese ausschliesslich mit eigener Software fahren und nichts Externes und das in den USA.
      Für mich habe ich von keiner Seite - Befürworter und Gegner - wirklich Sachliche Informationen bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 07.06.2019 08:24
    Highlight Highlight Nützlich wäre 5G auf jeden Fall als Endnutzer.

    Was die Gesundheit betrifft, bin ich mir nicht sicher ob schädlich oder nicht. Watson selbst hat ja mal n Artikel veröffentlicht mit paar verrückten Joke Studien, welche geprüft und als glaubwürdig befunden wurden bis zur Auflösung der Autoren. Seriös geht anders.

    An 5G haben so manche ihr Interesse, die Frage ist für mich nicht ob, sondern wie viel Einfluss sie auf diese "wissenschaftlichen Studien" nehmen können.

    Als Technikfreak begeistert, als "Bürger", der für die Zukunft eher schwarz sieht, eher besorgt.
    • El Pepedente 07.06.2019 09:00
      Highlight Highlight die schäden sind alle reine spekulation. aber wenn mans ich jeden tag einredet das esw schadet, schadet es auch am ende..... ist wie placebo und das hat auf der psyche leider einen enormen effect
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 07.06.2019 09:41
      Highlight Highlight El Pepedente.

      Mit dem Nocebo Effekt, hast du völlig recht. Das selbe auch mit Wlan & Co. wo ausschliesslich die eigene Psyche den Schaden anrichtet.

      Aber einer Studie vertrauen, die finanziert wird durch die Leute, die davon profitieren. Määh.

      Transparent soll das ganze sein und durch verschiedene Studien & Wissenschaftler bestätigt werden. Nicht durch Amerikanische, Russische, Deutsche, Chinesische. Wieso nicht ein Zusammenschluss unabhängiger?

      Bis das ganze aufgeklärt ist wäre ich eher Contra.
  • TheDoctor 07.06.2019 08:22
    Highlight Highlight Lasst doch die Aluhutfraktion nicht immer gewähren... Besorgte Bürger, die in irgend einer Kristallkugel 🔮 gesehen haben, dass auch diese neue Technologie total ungesund ist und nur die Menschen manipulieren soll... Träumt weiter. Zugleich werden Klimaaktivisten verspottet. Deren Sorgen kommen nicht aus Kristallkugeln, sondern sind der grosse wissenschaftliche Konsens.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 07.06.2019 10:41
      Highlight Highlight Alle die nicht deiner Meinung sind der Aluhutfraktion zuweisen und verrückt nennen?

      Alle die Trump nicht mögen sind Amerika Hasser,
      Alle die die Schuld nicht ausschliesslich bei den Russen suchen sind Putin Freunde.
      Jeder der Fleisch isst ist ein Skrupelloser Mörder.
      Jeder der in Foren Aktiv ist hat kein reales Leben um das er sich kümmern kann.

      Wow dieses Schubladendenken ist voll für'n Arsch.

      Eine Kristallkugel Tante auf Youtube hat gesagt Umweltschutz ist wichtig, haha das sind ja alle verrückte die sich dafür einsetzen. Witzig.
    • Ich hol jetzt das Schwein 07.06.2019 15:04
      Highlight Highlight "Alle die nicht deiner Meinung sind der Aluhutfraktion zuweisen und verrückt nennen?" Nein, nur die, die den wissenschaftlichen Konsens mit irgendwelchen obskuren Feindbildern ablehnen.
    • TheDoctor 09.06.2019 00:21
      Highlight Highlight Verrückt ist, wer komplett ohne Sachverstand irgendwelchen Mist behauptet. Zum Beispiel sind die wenigsten der 5G-Gegner Physiker oder Mediziner. Stattdessen kommen die meisten aus der Esoterikszene. Diese Leute bilden sich ihre Meinung ohne Faktenbasis. Und das ist gefährlich.
  • Glenn Quagmire 07.06.2019 08:19
    Highlight Highlight Ob und was für gesundheitliche Probleme wirklich durch 5G verursacht werden können, erfahren wir eh erst in 10 Jahren. Langzeitstudien wird es ja kaum geben.
  • Don Alejandro 07.06.2019 08:09
    Highlight Highlight 🎶"Seh' ich Dich im Strahlenmeer..."🎶 Aluhutträger vs Handyjunkies, part 5...

    • El Pepedente 07.06.2019 09:55
      Highlight Highlight https://www.reddit.com/r/conspiracy/comments/a3t7ar/there_is_evidence_that_5g_is_extremely_damaging/

      lesen bildet
  • Mutbürgerin 07.06.2019 07:45
    Highlight Highlight Als Provider würde ich diesen Behörden, Politiker und Privaten das Abo abstellen.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 07.06.2019 11:24
      Highlight Highlight Mit welcher Rechtlichen Grundlage?

      Oder gilt hier wiedermal, Wutbürger > Gesetz?

      Anhand deiner Ansichten die du hier so verbreitest wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen.

      Du wärst eine der ersten die mit heruntergelassener Hose und ohne Abo / Nummer da stehen würde.
  • whatthepuck 07.06.2019 07:14
    Highlight Highlight Solche Interessensabwägungen des Bundes sind reine Formalitäten. Niemand erwartet ernsthaft, dass man aufgrund dieses Berichtes irgendwelche Entwicklungen stoppt. Viel mehr wird das Dokument als Rechtfertigung für die Entwicklungen verwendet werden, weil die Risiken unklar und die Chancen verlockend und positiv beschrieben sein werden. Möglichen menschlichen Krankheiten stehen knallharte wirtschaftliche Interessen gegenüber.

    In einem Land wie der Schweiz wird in solchen Fällen immer für die wirtschaftlichen Interessen entschieden. Es Läge am Volk, dies zu ändern.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 07.06.2019 10:41
      Highlight Highlight Unabhängig davon, Puck ist nicht viable atm.
  • WID 07.06.2019 07:11
    Highlight Highlight Es wird keinen Kommunikationsengpass geben, dann kann man halt mal einen Youtube Film nicht schauen...
    • scertes 07.06.2019 08:40
      Highlight Highlight nein, die kassen gehen nicht mehr und du kannst dir dein essen nicht kaufen. danach ärgerst du dich, dass du es auch niemandem mitteilen kannst, weil whatsapp geht auch nicht. dann willst du dir bargeld abheben und am märt einkaufen, wo es noch keine richtigen kassen hat. aber du kannst nicht abheben. das ist ein engpass.
    • WID 07.06.2019 09:43
      Highlight Highlight @scertes: Hast Du Paranoia? Man kann Dienste Priorisieren. Youtube schauen ist aus meiner Sicht nicht so prioritär...
    • Arts 07.06.2019 12:39
      Highlight Highlight In der Schweiz wird es keine Priorisierung geben. Der Nationalrat hat die Netzneutralität beschlossen.

      Zero-Rating (wirtschaftliche Diskriminierung) wird klar unzulässig sein.

      Fernmeldegesetz:

      Art. 12e Offenes Internet

      Abs. 1) Die Anbieterinnen von Zugang zum Internet übertragen Informationen, ohne dabei zwischen Sendern, Empfängern, Inhalten, Diensten, Diensteklassen, Protokollen, Anwendungen, Programmen oder Endgeräten technisch oder wirtschaftlich zu unterscheiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • luky86 07.06.2019 07:02
    Highlight Highlight Rechtsicherheit wird mit Füssen getreten! Der Bund hat für viele Mio. Frequenzen versteigert welche die Verpflichtung enthält bis zum Datum x mind. % der Bevölkerung mit 5G Dienste zu versorgen, nun kommen einige Verschörungstheoretiker hervorgekrochen und einige lokal Politiker springen auf den Zug auf um sich bei den (Angst)Wählern zu profilieren. Man hätte VORHER politisch aktiv werden können! Es ist ja seit Jahren bekannt dass irgendwann 5G kommt und Frequenzen versteigert werden. Als Swisscom/Sunrise würde ich sofort den Rechtsweg beschreiten!
  • Pablo Picante 07.06.2019 06:56
    Highlight Highlight Ahhh warum schon wieder dieses Bild...von dem Plakat kriegt man ja Kopfschmerzen
    Benutzer Bild
    • dokkaebi 07.06.2019 08:11
      Highlight Highlight Ist es Walliserdeutsch und bedeutet, dass 5G gegen unsere Tiere ist? Ich kann es nicht lesen...
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 07.06.2019 08:23
      Highlight Highlight "STOPP5G
      SÄGED MIR! ES
      ISCH GELÜSUTIER"

      Ist doch alles klar. 😉
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 07.06.2019 10:16
      Highlight Highlight Hat gewisse Ähnlichkeit mit "covfefe".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stinkmuff 07.06.2019 06:48
    Highlight Highlight Der Bund hat hunderte von Millionen kassiert bei der Vergabe der Frequenzen. Was passiert mit dem Geld falls das Netz nicht ausgebaut darf? Und wieso setzen sich die Kantone übers Bundesgesetz?
  • instantly 07.06.2019 06:21
    Highlight Highlight Durch Daten-Flatrate Abos wurden falsche Anreize geschaffen, welche jetzt zu Engpässen führen. Jetzt werden aber nicht innovative wirtschaftliche Interessen vorgeschoben.

    Eigentlich sollten 3G und 4G möglichst bald durch die viel effizientere und ressourcensparende 5G-Technologie ersetzt werden. Gleichzeitig sollten wir uns überlegen, ab wir wirklich alles mobil streamen wollen und die Wirtschaft hat die Aufgabe, echte Innovation basierend auf 5G zu realisieren.
    • Th. Dörnbach 07.06.2019 07:29
      Highlight Highlight 4G ersetzen wird nicht so rasch gehen, da die 5G-Antennen Glasfaser benötigen und nicht besonders weit senden.
  • Andre Bossard (1) 07.06.2019 05:55
    Highlight Highlight Man muss kein Detektiv sein, um herauszufinden, wo die Gesundsheits-Thematik herkommt:
    https://en.wikipedia.org/wiki/5G#Health_effects

    • WID 07.06.2019 07:35
      Highlight Highlight @Andre Bossard (1): guter Link, solche Verbindungen sin immer interessant.
    • hifish 07.06.2019 09:04
      Highlight Highlight Haben die Russen nicht noch NMT in gebrauch?
    • Fandall 07.06.2019 11:36
      Highlight Highlight Hahaha, ja genau, die Chinesen und Russen sind natürlich wie immer an allem Schuld...
  • legalizeit 07.06.2019 05:47
    Highlight Highlight Warum denn so schnell?!
    • Roman Loosli 07.06.2019 07:14
      Highlight Highlight Auch deine zellen deines körpers sind jeweils mit 1500 miktovolt geladen. Tatsache.
    • legalizeit 08.06.2019 06:37
      Highlight Highlight Ihr müsst zugeben, die Sache ist ziemlich schnell über die Bühne gegangen...

Sunrise lanciert ersten 5G-Router: Schnelles Internet für zu Hause ohne Glasfaser?

Sunrise startet als erster Schweizer Mobilfunkprovider ein Internet-Angebot für die eigenen vier Wände über das neue 5G-Netz.

Sunrise hat bereits Anfang Jahr ein Abo angekündigt, das schnelles Internet für zu Hause via 5G-Netz offerieren soll. Nun kann man den ersten 5G-Router endlich kaufen. Die kleine Box soll schnelles Internet in Häuser, Wohnungen oder Büros bringen, die keinen schnellen Glasfaseranschluss haben. «Mit dem HTC 5G Hub und dem Datenabo ‹Mobile internet unlimited 5G› lassen sich aktuell in über 218 Städten und Orten superschnelle 5G-Internetverbindungen nutzen», schreibt Sunrise.

Mit Android 9 als …

Artikel lesen
Link zum Artikel