Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So gross wird das iPhone 8 ++ Uber wirft (stehlenden) Entwickler raus



Die News in Kürze:

So gross wird das iPhone 8

Das neuste Leak zum iPhone 8 bestätigt laut US-Techblogs die Abmessungen des Smartphones: 143.59 x 70.94 x 7.57 mm. Demnach wird das neue Apple-Handy deutlich grösser und dicker sein als das iPhone 7 (138.3 x 67.1 x 7.1 mm).

Der US-Blog iDrop News hat die Insider-Informationen für sehenswerte Grafiken verwendet. Diese Bilder zeigen die Grössenverhältnisse mit den aktuellen Top-Smartphones.

iPhone 7 vs. iPhone 8 vs. 7 Plus

Bild

Und hier noch der Vergleich mit dem Samsung Galaxy S8 (links) und dem Galaxy S8 Plus

Bild

Bestätigt wurden auch die seit längerem kursierenden Gerüchte zu neuen Features. Demnach bietet das iPhone 8, das als «Special Edition» zum diesjährigen 10-Jahr-Jubiläum der Apple-Smartphones möglicherweise iPhone X genannt wird:

(dsc, via 9to5Mac)

Donald Trumps Bot-Armee bei Twitter wächst

Zwar liegt Donald Trump mit 31 Millionen Twitter-Followern deutlich hinter seinem Vorgänger Barack Obama (mit 89 Millionen Followern). Doch hat der amtierende US-Präsident seit Februar fast 7 Millionen Follower hinzugewonnen. Das Problem: Bei den meisten davon dürfte es sich um Bots handeln – also nicht um Follower aus Fleisch und Blut, sondern Programme, die jeden «So Sad»-Tweet automatisch weiterverbreiten.

Bild

(dsc, via Mashable)

Uber entlässt umstrittenen Entwickler

Mitten im Streit um Roboterwagen-Technik mit der Google-Schwesterfirma Waymo hat Uber den prominenten Entwickler Anthony Levandowski entlassen. Waymo wirft dem früheren Google-Manager Levandowski in einer Klage gegen Uber vor, er habe vor seinem Abgang beim Internet-Konzern tausende vertrauliche Dokumente mitgenommen.

Levandowski macht in dem Verfahren von dem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, wenn man sich damit selbst belasten könnte. Uber hatte ihn Mitte des Monats ultimativ aufgefordert, er solle ausdrücklich bestätigen, dass er keine fremden Unterlagen besitze – oder diese aushändigen.

FILE - In this Dec. 13, 2016, file photo, Anthony Levandowski, head of Uber's self-driving program, speaks about their driverless car in San Francisco. Uber has followed through on threats to fire Levandowski, a star autonomous car researcher whose hiring touched off a bitter legal fight with Waymo, the former self-driving car arm of Google. Waymo has alleged that Levandowski downloaded 14,000 documents containing trade secrets before he founded a startup that was purchased by Uber. (AP Photo/Eric Risberg, File)

2016 war die Uber-Welt für Anthony Levandowski noch in Ordnung. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

In dem Streit geht es vor allem um die Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten. Levandowski war ein Vorreiter der Technologie bei den Google-Roboterwagen. Nach seinem Abgang beim Internet-Konzern gründete er im vergangenen Jahr die auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Firma Otto. Uber kaufte das Unternehmen für 680 Millionen Dollar und machte Levandowski zum Chef seines Roboterwagen-Programms.

Uber bestreitet, dass die Firma fremdes Wissen verwendet oder auch nur im Haus gehabt habe. Der zuständige kalifornische Richter fand die Vorwürfe von Waymo aber so begründet, dass er in einem für Zivilverfahren äusserst ungewöhnlichen Schritt Staatsanwälte für Ermittlungen wegen Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen einschaltete.

(sda/dpa)

Jetzt gibt's Twint auch bei diesen grossen Banken

Kundinnen und Kunden von vier weiteren grossen Schweizer Banken können ihre Rechnungen nun mit der neuen Handybezahl-App Twint begleichen. Credit Suisse, PostFinance, Raiffeisen und die Waadtländer Kantonalbank haben die Bezahl-App mit direkter Kontoabbuchung eingeführt.

Hier geht's zur ausführlichen SDA-Meldung.

Das könnte dich auch interessieren:

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Rund um das reichste Unternehmen der Welt häufen sich die negativen Schlagzeilen und Fehlinformationen. Eine Analyse.

Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Ein zunächst von vielen unterschätztes Handy, das die Tech-Welt auf den Kopf stellen sollte.

Dieser Beitrag dreht sich um falsche Annahmen und widersprüchliche Behauptungen, die 12 Jahre später zu Apple und seinem erfolgreichsten Produkt kursieren.

Nachdem der iPhone-Hersteller die Prognose für das letzte Geschäftsquartal nach unten korrigierte, hagelte es hämische Reaktionen. Doch liegen einige Kritiker falsch.

Damit zum ersten Irrtum ...

Artikel lesen
Link zum Artikel