Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Verbannung: Mobilezone will wieder Salt-Abos verkaufen



Nach zwei Jahren Verbannung kehrt Salt in die Läden von Mobilezone zurück. Man werde sämtliche Salt-Produkte wieder anbieten. Über das Ausmass des künftigen Geschäfts wollte Mobilezone-Chef Markus Bernhard indes keine Angaben machen.

Mobilezone hatte Salt wegen Differenzen über die Geschäftsstrategien im Jahr 2016 aus dem Sortiment geworfen. Seitdem setzte der Handy- und Aboverkäufer auf Swisscom, Sunrise, UPC und die Eigenmarke Talktalk.

Ab Mitte September hält nun Salt wieder Einzug in den Mobilezone-Läden. «Wir wollen keine Prognose abgeben über den Einfluss des zusätzlichen Geschäfts», sagte Bernhard am Freitag in einer Telefonkonferenz. «Ich will die Erwartungen aber nicht allzu stark schüren. Wir werden zu gegebener Zeit aufzeigen, was daraus geworden ist.»

Als Salt 2016 aus dem Sortiment flog, habe dies einen zweistelligen Millionenbetrag ausgemacht, sagte Bernhard im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. «Beim Umsatz, leider nicht beim Gewinn.» Genau hatte Mobilezone das Geschäftsvolumen mit Salt nie beziffert.

(awp/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Swisscom schafft Roaming-Gebühren ab – lanciert «Flatrate für Europa»

«inOne mobile go» löse die über 1,8 Millionen bestehenden inOne-Mobile-Abos ab. Kunden können damit in der EU ohne Aufpreis surfen und telefonieren.

Der grösste Schweizer Mobilfunkprovider lanciert ein neues Handy-Abo, mit dem man in der Schweiz und in Europa «unbegrenzt telefonieren und surfen» kann.

Das neue Swisscom-Abo heisst «inOne mobile go» und kostet 80 Franken. Jugendliche User bezahlen nur 60 Franken, wie auch Swisscom-Festnetz-Kunden (in Kombination mit einem bestehenden «inOne home»-Abo).

Swisscom schreibt:

Das neue Abo für 80 Franken (also ohne Kombi oder Jugendrabatt) zielt auf die Preisklasse des bisherigen «inOne …

Artikel lesen
Link zum Artikel