Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es hat sich bald «ausgepoppt» – Uber streicht Billig-Service

Nach Zürich und Lausanne ist Basel dran: Der Fahrdienstvermittler Uber verzichtet schweizweit auf sein umstrittenstes Angebot.



Ab 1. Juni 2018 will Uber gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch in Basel nur noch «UberX» anbieten. Bis dahin werde jedoch «UberPop» weitergeführt, sagte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage.

«UberPop» ist das günstigste und zugleich umstrittenste Angebot des amerikanischen Fahrdienstvermittlers. In Zürich und Lausanne hat Uber schon im August respektive November die Einstellung von «UberPop» angekündigt.

Vielfacher Wunsch

Mit der Beschränkung auf das teurere Angebot «UberX» reagiert das Unternehmen in Basel nach eigenen Angaben auf den «vielfachen Wunsch» von «UberPop»-Partnern, die in Basel mit der Uber-App Geld verdienen wollen. Aus Sicht von Uber ist mit dem Billigst-Service kein wirtschaftlicher Erfolg erzielbar.

Die Basler «UberPop»-Fahrer haben nun fünf Monate Zeit, um sich die Bewilligung für den berufsmässigen Personentransport zu beschaffen. Wie viele Fahrerinnen und Fahrer für Uber unterwegs sind, gibt das Unternehmen nicht preis.

Die Sprecherin bezeichnete «UberX» mit lizenzierten Fahrern als das langfristig nachhaltigere Produkt als «UberPop». Die Umstellung auch in Basel sei ein weiterer Schritt zu einem einheitlichen, bezahlbaren Service, der städteübergreifend verfügbar ist.

Ausser in Basel, Zürich und Lausanne steht «UberX» auch in Genf zur Verfügung, wo «UberPop» nie eingeführt worden war. Zusätzlich gibt es in Zürich und Genf auch noch den Limousinen-Service «UberBlack» sowie in Zürich «UberGreen» mit Elektrofahrzeugen.

Heftige Kritik

«UberPop» stiess beim Taxigewerbe und den Gewerkschaften auf heftige Kritik, weil bei diesem Service praktisch jeder Autobesitzer Fahrgäste transportieren kann. Weil sie dies ohne Bewilligung taten, wurden jedoch in Zürich und Basel schon mehrere «UberPop»-Fahrer gebüsst.

Erst im November hatte zudem das Baselbieter Strafgericht einen «UberPop»-Fahrer zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt. Der Mann hatte 2016 innert neun Monaten auf gut 16'000 Kilometern mit bezahlenden Fahrgästen fast 32'000 Franken eingenommen.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gringoooo 13.12.2017 13:54
    Highlight Highlight Und meiner Erfahrung nach ist auch UberX noch viel günstiger als die Taxis (letzte X-Fahrt aber auch schon länger her) - gerade bei diesen Kartellpreisen in Basel.
  • andrew1 13.12.2017 13:45
    Highlight Highlight Ja klar, überall auf der welt gehts, aber in der schweiz gibts natürlich nur das teure produkt...
    • My Senf 13.12.2017 14:12
      Highlight Highlight Nee uber pop geht eben nicht überall auf der Welt und nun eben auch in der Schweiz nicht!

      und weisst Du wieso?

      Nein nicht wegen den Behörden!

      Ganz einfach, weil uber keine AHV Zahlen will! Würde uber AHV abrechnen könnten die poper und von mir aus rocker und sonst noch wer weiterfahren!

      Aber uber will nur kassieren, wie die Taxiunternehmen auch! und mit X kassieren sie noch mehr!

      Oh sorry, dass ich dir die Illusion genommen habe
      Du dachtest uber hatte pop aufgezogen damit alle zu günstigen taxis kommen so alla Gutmenschen ...
    • Jekyll & Hyde 13.12.2017 21:21
      Highlight Highlight Natürlich, weil wir hier auf die einhaltung der Gesetze bestehen.......

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen
Link zum Artikel