Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Online-Shops wechseln die Preise schneller als du deine Unterhose 😳

Brack, Digitec, Mediamarkt und Microspot: Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat bei den vier Schweizer Elektronik-Händlern die Preise von 10 Produkten beobachtet.



Bei den folgenden Elektronik-Produkten wurde die Preisentwicklung über einen Zeitraum von 15 Tagen erfasst:

Das Fazit:

«Während bei Brack und Mediamarkt die Preise relativ konstant sind, ändern bei Digitec und Microspot die Preise in teilweise sehr kurzen Abständen.»

SKS quelle: medienmitteilung

Digitec begründete die vielen Preisänderungen mit sich ändernden Lieferanten: Wenn ein Produkt bei einem bestimmten Zulieferer ausverkauft sei, müsse man auf einen anderen zurückgreifen, der das Produkt unter Umständen nicht zum selben Preis anbiete.

Auch Microspot verwies auf sich ändernde Einkaufspreise. Ausschlaggebend seien aber auch die «Marktpreise» – sprich: Man orientiert sich an den Preisen der Konkurrenten.

Es gab bei allen vier Anbietern im Untersuchungs-Zeitraum grosse Preissprünge (deutlich über 50 Franken) nach oben zu verzeichnen. Beruhigend: Einige Preise sanken auch massiv.

Was lernen wir daraus?

Die raschen Preisänderungen bei Produkten von Digitec und Microspot bieten aus Kundensicht Vor- und Nachteile.

«Einerseits kann man sich als Kunde nicht darauf verlassen, dass der Preis eines bestimmten Produkts ein paar Stunden später immer noch der gleiche ist, andererseits kann eine Preisänderung natürlich auch zugunsten des Kunden ausfallen.»

André Bähler, Stiftung für Konsumentenschutz

Die Konsumentenschützer raten, dass man bei den Online-Händlern, die ihre Preise rasch ändern, mit der Bestellung nicht allzu lange zuwartet: Sofern man den Preis als fair erachtet.

Wer sich für die detaillierten Preisänderungen interessiert, wird in diesem von der SKS veröffentlichten PDF-Dokument fündig.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • h0nd 11.07.2017 14:19
    Highlight Highlight Das ist seit Jahren normal und nicht bemerkenswert.

    Mir fällt hingegen auf, dass einige Shops die Produkte zum angegebenen Preis so nicht verkaufen. Bspw. digitec/galaxus
  • Lünchen 11.07.2017 13:45
    Highlight Highlight Mir ist bei Digitec auch schon aufgefallen, dass vereinzelt Produkte (versehentlich?) doppelt erfasst sind und teilweise auch verschiedene Preise haben.

    Jetzt finde ich aber gerade kein Beispiel dafür.
  • exeswiss 11.07.2017 13:34
    Highlight Highlight wenn ich mir die preise von digitec/microspot gegenüber brack/mediamarkt anschaue, ist mir lieber, die preise schwanken, weil man so sieht, dass preise von günstigeren lieferanten an die kunden weitergegeben werden und sie sie nicht in die eigene tasche abkassieren.
  • TheMan 11.07.2017 12:25
    Highlight Highlight Krass ist, Geiz ist bei den meisten immer noch Geil. Wen die Qualität stimmt, bezahlt ich auch gern dafür. Ob der Preis schwankt ist mir dabei egal. Wenn ich etwas brauche, warte ich nicht 2Wochen oder mehr. Ich bestellt es und fertig.
  • pamayer 11.07.2017 11:43
    Highlight Highlight Also ändern sie die Preise alle 14 Tage??





    🙌
  • ybfreak 11.07.2017 11:36
    Highlight Highlight Habe ich aktuell bei Digitec beobachtet. Will einen neuen Fernseher für die neue Wohnung kaufen, der hat mal 1500.- gekostet. Wenn du jetzt schaust, kostet das gleiche Produkt 2000.-. Und das bei allen Anbietern, die passen sich also schon dem Markt an. Ich habe ihn dazumal nicht gekauft, weil ich ihn nicht gleich wieder zügeln wollte, jetzt heisst es wieder warten bis er günstiger wird. Kann also ärgerlich sein wenn man nicht gleich zuschlägt, man erwartet irgendwie nicht, dass Produkte wie TV's teurer werden...
    • TheMan 11.07.2017 14:34
      Highlight Highlight Nächstes Mal bestellen und sagen: Ich hole den TV erst in 1-2 Wochen ab. Man kann das bestellte Produkt bis zu 3 Wochen, soweit ich weiss, bei Digitec hinterlegen lassen. Der Preis bleibt dann gleich.
  • Maragia 11.07.2017 11:09
    Highlight Highlight Hatte mir auch überlegt einen neuen Computer zu kaufen. Seit 2 Monaten bei Digitec in der Merkliste drin. Auf einen Preis von rund 2000 CHF schwankt der täglich zwischen 1900 und 2100 (einzelne Komponenten werden fast täglich im Preis angepasst).
    Mich als Kunde nervt das mittlerweile!
    • #bringhansiback 11.07.2017 12:52
      Highlight Highlight Versuchs bei Brack.ch. wie hier ersichtlich passt Brack.ch massiv weniger an.
      Und gemäss meiner Erfahrung ist der Service, wenn man ihn braucht, bei Brack.ch auch einiges besser als bei Digitec.
      Als Schmankerl ist mir aufgefallen, dass Brack die Pakete offenbar Klimaneutral versendet.
  • mmnw 11.07.2017 10:50
    Highlight Highlight Also bei Amazon ist das schon seit Jahren üblich. Von daher wundert mich gar nicht, dass die Schweizer Anbieter das auch machen. Es mag zwar komisch klingen, aber so kann man auch viel Geld sparen wenn man zum richtigen Zeitpunkt kauft. Gerade bei grossen Anschaffungen lohnt es sich den Preis zu beobachten.

    Für Amazon gibt es diverse Plattformen, die das für einen übernehmen.
    Bei vielen Produkte kann man die Preishistorie einsehen und eine Alarm für Preissenkungen einstellen. So kann man viel Geld sparen.
    Für Schweizer Anbieter kenne ich so etwas leider nicht.
    • Grego 11.07.2017 12:45
      Highlight Highlight Toppreise.ch hat auch einen Preisalarm. Aber bin mir nicht sicher, wie oft dort die Preise angepasst werden, respektive welche Technik zur Überwachung angewendet wird. Daher kann es sein, dass nicht alle Preisupdates von Toppreise entdeckt werden.
  • Radesch 11.07.2017 10:47
    Highlight Highlight Ich selber gucke wenn ich online-shoppe immer auf toppreise.ch nach. Dann kriegt man schon das Beste Angebot ^^.
    • Dragonlord 11.07.2017 12:32
      Highlight Highlight Ja, aber bei Toppreise fehlen die Baumärkte wie Coop Bau und Hobby, Migros Do-it-garden und OBI. Lohnt sich für Heimwerker und Gärtner auch jeweils dort nach Aktionen zu suchen.
    • EMkaEL 11.07.2017 17:35
      Highlight Highlight Ohne toppreise geht nix! 😉
  • Weasel 11.07.2017 10:20
    Highlight Highlight Bei Galaxus schon mehrmals beobachtet.
    Habe einen Plattenspieler bestellt, 1 Woche später 30 Fr. teurer. Das gleiche mit einem Brettspiel, gekauft für 17.90 am nächsten Tag 59 Fr...
    Ps: Es war nicht im SALE.
  • Petrum 11.07.2017 10:05
    Highlight Highlight (Anmerk. d. Red. Kommentar gelöscht.
    Bitte wende dich mit deinem Hinweis per E-Mail an daniel.schurter at watson.ch, danke)
    Benutzer Bild
  • Oh Dae-su 11.07.2017 10:02
    Highlight Highlight Digitec wie auch ziemlich sicher Microspot haben bei vielen Produkten Preisbots aktiv, welche regelmässig auf Toppreise.ch die Preise überprüfen und dann gemäss gewissen Regeln (z.B 1Fr. teurer als der günstigste Anbieter) die Preise anpassen.
    Gerade bei der Grafik von Fifa sieht man sehr schön, wie Digitec und Microspot offensichtlich die Preise aufeinander abstimmen.
    • Scaros_2 11.07.2017 10:31
      Highlight Highlight Könnte man damit die Bots manipulieren in dem man Toppreise.ch manipuliert?
    • 90er 11.07.2017 11:08
      Highlight Highlight Scaros_2 ja das ist theoretisch möglich, man muss nur wissen auf welche Parameter die Bots reagieren.
    • Oh Dae-su 11.07.2017 11:28
      Highlight Highlight Wie willst du Toppreise.ch manipulieren?
      Und z.B. bei Digitec ist es so, dass der Bot nur auf namhafte Shops reagiert. Du kannst also nicht einfach deinen eigenen Fake-Shop verbinden und damit die Digitec Preise manipulieren.
  • Lünchen 11.07.2017 09:50
    Highlight Highlight Ich bestelle oft bei Digitec, die Preisschwankungen sind mir da auch schon aufgefallen. Ich vergleiche aber auch immer mit anderen Anbietern.
  • #bringhansiback 11.07.2017 09:49
    Highlight Highlight Der Titel passt mal wieder gar nicht zum Inhalt. Onlineshops wechseln häufiger die Preise? Dann heissts aber, Brack.ch und MediaMarkt seien ziemlich stabil.
    Liest man dann noch die Meldung vom SKS sieht man, dass Brack 2 mal die Preise anpasste. Einmal nach oben, einmal nach unten...

    Echt jetzt Watson? Ist ja schlimmer als Blick-Niveau.
    • @schurt3r 11.07.2017 11:06
      Highlight Highlight Langsam solltest du unsere Titel kennen, die mit «Diese...» beginnen. Es geht darum, eine gewisse Spannung aufzubauen. Im Artikel wird dann aufgelöst, wer (Digitec und Microspot) gemeint ist.

      Echt jetzt.
      Benutzer Bildabspielen
    • TanookiStormtrooper 11.07.2017 11:44
      Highlight Highlight Solche Titel nennt man allgemein Clickbait...
      Aber Herr Schurter hat dieses "böse" Wort jetzt sehr schön umschifft. 😜
  • Ökonometriker 11.07.2017 09:45
    Highlight Highlight Sie ändern die Preise häufig, ich den Onlinehändler. Gekauft wird wo's am günstigsten ist. Das ist doch der eigentliche Sinn der Marktwirtschaft...
  • My Senf 11.07.2017 09:41
    Highlight Highlight Ebe, man muss sich halt bewusst sein was man für ein bestimmtes Produkt ausgeben will! Hat man es gekauft, sollte man auch nicht mehr schauen ob es nun günstiger oder teurer wurde... ausser man braucht es nicht, dann ist jeder Franken einer zu viel
  • Donald 11.07.2017 09:32
    Highlight Highlight Ich sehe die Einleitung. Wo ist der Hauptteil?

Ich habe «Handy-freie» Ferien überlebt – hier der schonungslose Bericht

Eine fast zweiwöchige Auszeit vom Internet, keine Mobilgeräte, kein Fernsehen: Mit diesem Ziel fuhren wir zuversichtlich in die Südschweiz ...

Vergiss «Digital Detox»!

Also nicht die Idee, die dahinter steckt, sondern den Begriff an sich: «Digitales Entgiften» klingt so gesundheitsfanatisch und hat mich früher immer abgeschreckt.

Dabei können sich Handy-freie Ferien lohnen und sogar genial werden. Wenn man gewisse Fehler vermeidet ...

Im Folgenden erwartet dich ein persönlicher Erfahrungsbericht, von dem du vielleicht den einen oder anderen praktischen Tipp mitnehmen kannst.

Als wir familienintern und im Freundeskreis diskutierten, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel