Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Thévoz kommt ursprünglich aus der Life-Science-Industrie. bild: flyability.com / watson: lea senn

Start-up-Heroes

Seine 25'000-Franken-Drohne erobert die Welt – das ist Patrick Thévoz

Sie kommt bei Anti-Terror-Einsätzen, Bränden oder Kern­kraft­werk-Inspektionen zum Einsatz und ist damit weltweit auf Erfolgskurs: die Drohne «Elios» des Lausanner Start-ups Flyability. Zoom auf den Mann dahinter, CEO Patrick Thévoz.



Sommerserie «Start-up Heroes»

Vergesst Silicon Valley, hier kommt Swiss Valley! Sie sind jung, innovativ und erfolgreich: In der watson-Sommerserie trifft unsere Reporterin jede Woche junge Talente aus der ganzen Schweiz, die mit einer springenden Idee ein vielversprechendes Start-up lancierten.

Das ist …

... Patrick Thévoz, 32 Jahre alt, Ingenieur und CEO des Lausanner Start-ups Flyability. Das Robotics Spin-off der ETH Lausanne stellt stosssichere und schlagresistente Indoor-Drohnen her. Das Unternehmen schaffte es 2017 auf den dritten Platz des Schweizer Top 100 Startup Awards. Thévoz stammt aus dem waadtländischen Nyon und gründete Flyability 2014 zusammen mit Adrien Briod, Spezialist in Robotertechnik und heutiger CTO der Firma. Bevor Flyability mit einem Umsatz von über 10 Millionen zum Shootingstar der Schweizer Drohnen-Szene wurde, kratzten Thévoz und Briod ihre ganzen Ersparnisse zusammen, um ihre ersten zwei Praktikanten zu bezahlen. 

Thévoz' Elevator Pitch 

abspielen

Video: watson

Der Elevator-Pitch-Challenge

Eine Idee, ein Lift und 30 Sekunden: In unserer Elevator-Pitch-Challenge haben die Jungunternehmer eine Liftfahrt lang Zeit, ihre Firma vorzustellen. 

Er kommt …

... eigentlich aus der Life-Science-Industrie, wo er einige Jahre lang als Consultant arbeitete. Nach einer einjährigen Weltreise, frisch zurück in der Romandie, begann er mit Briod an Schreibtischen der ETH Lausanne an einer neuartigen Drohne zu tüfteln. Denkanstoss waren die Katastrophen in Fukushima und Haïti wenige Jahre zuvor. «Wir dachten: Wie können wir vermeiden, dass Feuerwehrleute und andere Helfer ihr Leben riskieren müssen, um aus einsturzgefährdeten Häusern Menschen zu retten?», sagt Thévoz.

Er macht …

... deshalb nun eine Drohne, die an die unzugänglichsten Stellen herankommt. Dem fliegenden Roboter gab er den Namen «Elios». 

Bild

Ein elastischer Käfig schützt «Elios» vor Zusammenstössen.  flyability.com

Thévoz und Briods Innovation liegt in der patentierten Mechanik und den Flugkontrollalgorithmen des Flugroboters. «Elios» ist kleiner und leichter als die meisten Konkurrenzprodukte, hat eine HD- und Wärmebildkamera, kann bei Bedarf auch einfach über den Boden rollen und ist nur schwer zu zerstören. Ausserdem schützt ein elastischer Käfig «Elios» vor Zusammenstössen – und die Menschen vor ihm. 

Kollidiert die Drohne mit einem Hindernis, stösst sie sich federleicht ab und setzt ihren Kurs unbeirrt fort. Durch Kontrollalgorithmen lernt der Flugroboter ausserdem aus den Kollisionen. Inspirieren liessen sie sich dafür von fliegenden Insekten, wie Thévoz im Gespräch erzählt: «Und zwar von deren Fähigkeit, weiterzufliegen, nachdem sie mit Dingen zusammengestossen sind.» 

«Elios» im Einsatz bei der Feuerwehr

abspielen

Video: streamable

Inzwischen setzten mehrere Schweizer Polizeikorps und Feuerwehrzentralen auf «Elios», sowie mehrere Spezialeinheiten in Europa und dem Nahen Osten. Denn um heikle Situationen zu erkundschaften, ist ein Roboter besonders geeignet. Äusserst begeistert von «Elios» zeigte sich so auch die Anti-Terroreinheit der französischen Polizei. Sie bezeichneten die Drohne «als bahnbrechendes und einzigartiges Produkt».

Doch «Elios‘» primärer Einsatzbereich liegt nicht in Katastrophengebieten. Er inspiziert für Techniker nur schwer zugängliche oder zu gefährliche Räume in Kernkraftwerken, Minen oder Ölanlagen und sammelt Daten, die den Kunden zur Analyse ihrer Einrichtungen dienen. Was ihre Kunden brauchen, seien nicht Drohnen, sondern die Gewissheit, dass ihre Anlagen störungsfrei funktionieren. In diesem Bereich des Inspektionsgeschäfts ist Flyability Marktleader – und das in der ganzen Welt.

Er verlangt ...

... mindestens 25'000 Franken für eine Drohne samt Pilot-Schulung und Ersatzteilen. Einmalige Ausgaben, die sich langfristig finanziell und personell auszahlen würden, sagt Thévoz. Über 400 dieser Geräte hat das junge Unternehmen bereits in alle Kontinente verkauft.

Er sieht …

... die Zukunft seiner Firma im Bereich autonomes Fliegen. Sein Ziel: «Irgendwann soll der Angestellte im Kern­kraft­werk nur noch auf einen Knopf drücken müssen, damit «Elios» die Anlage inspiziert. Das Programm soll ihm dann Veränderungen in Bezug auf das Vorjahr melden.» Ausserdem will der Unternehmer seinen Kundenstamm ausbauen. «Erst kürzlich hatten wir Test-Flüge mit Air-Glaciers.»

Eis ja, roter Planet nein: «Elios» erkundet eine Gletscherspalte

abspielen

Video: streamable

Er kann nicht ...

... alle möglichen Ideen umsetzten. Drohnen üben auf viele eine gewisse Faszination aus. So sind auch die Inputs, die Thévoz erhält, oft waghalsig: «Ein Kunde riet mir kürzlich, wir sollten «Elios» doch auf den Mars schicken (lacht).»

Andere Ideen könnten zwar gegebenenfalls umgesetzt werden, jedoch fehle der Markt dafür. So beispielsweise ein wasserfester «Elios», der zu den in einer Grotte eingeschlossenen thailändischen Fussballmannschaft hätte gelangen können. 

Daraus lernen wir …

... es muss kein langer Weg sein von den Pulten einer Hochschule bis zum Unternehmen mit 70 Personen. Doch die Aufgaben eines Start-up-CEOs ändern sich im Laufe der Zeit: «Früher musste ich am Sonntagabend noch in aller Eile das Büro putzen, damit mein Team am Montag arbeiten konnte. Heute stehen andere Prioritäten an», sagt Thévoz schmunzelnd. 

Fast niemand weiss über ihn ...

... dass Co-Gründer Adrien Briod sein Cousin ist. 

Die US-Comedyserie «Silicon Valley»

watson-Artikel zur Grünen Wirtschaft

Hey Wirtschaftsverbände: Warum seid Ihr nicht stolz auf eure grünen Unternehmer?

Link zum Artikel

Schluss mit Strandferien? Gegner von «Grüne Wirtschaft» werben mit Angst vor Konsumverzicht

Link zum Artikel

«Grüne Wirtschaft»: Wenn Pardini und Wasserfallen sich streiten, schlägt Girod die Bundesrätin

Link zum Artikel

AHV-plus-Initiative verliert weiter an Boden – düstere Aussichten für «Grüne Wirtschaft» 

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Venanz Nobel 31.07.2018 13:24
    Highlight Highlight ups, schon korrigiert! Ihr seid ja rasant!
  • Venanz Nobel 31.07.2018 13:22
    Highlight Highlight «aus einbruchsgefährdeten Häusern Menschen zu retten?» Drohne schützt vor bösen Einbrechern? ;-) Bei EinSTURZgefahr macht sie so richtig Sinn! :-)
  • nimmersatt 31.07.2018 10:59
    Highlight Highlight fragt sich bloss wie weit der Schritt von “Menschenleben retten” hin zur militärischen Anwendung ist
    • Pasch 31.07.2018 13:44
      Highlight Highlight Ein paar tausend Franken, wie immer...
  • sidthekid 31.07.2018 10:44
    Highlight Highlight Kein einziges Bild der Drohne von aussen? Hätte mich intressiert wie das Wunderding aussieht 😊
    • sidthekid 31.07.2018 11:52
      Highlight Highlight Danke fürs Update 😉

Wer lügt – die EU oder die Schweiz?

Viereinhalb Jahre und 32 Verhandlungsrunden lang diskutierten die EU und die Schweiz das Rahmenabkommen. Und doch ist völlig unklar, ob das Protokoll 1 zum Lohnschutz verhandelt wurde oder nicht. Ja, sagt die EU. Nein, die Schweiz.

Die EU-Kommission hat sehr genau Buch geführt über die Treffen, Telefongespräche und Verhandlungsrunden mit der Schweiz. So sprach EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker 23mal mit diversen Präsidenten der Schweiz, darunter in acht offiziellen Treffen. EU-Kommissar Johannes Hahn traf Aussenminister Ignazio Cassis siebenmal. Total kamen die EU und die Schweiz in den letzten viereinhalb Jahren auf 32 Verhandlungsrunden. Eine «unglaubliche Intensität», wie Kommissar Hahn im Dezember 2018 sagte.

Artikel lesen
Link zum Artikel