Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf der US-Liste stehen auch Schweizer Domains und Firmen. screenshots: watson

Das sind die schlimmsten Filesharing- und Streaming-Seiten – sagt die US-Regierung

Die USA stellt erneut Firmen an den Pranger, die angeblich Online-Piraterie betreiben oder davon profitieren. Im Visier ist auch die Schweiz.



Jahr für Jahr veröffentlichen die USA eine Schwarze Liste mit Websites, die in Online-Piraterie involviert seien. Im jüngsten Bericht («2017 Out-of-Cycle Review of Notorious Markets») werden auch Schweizer Unternehmen aufgeführt.

Die Liste werde mit tatkräftiger Unterstützung der US-Unterhaltungsindustrie erstellt, hält Torrent Freak fest. Jeweils im Oktober gäben die MPAA und die RIAA – das sind die mächtigen Verbände der Film- und Musik-Industrie – «Empfehlungen» ab.

Publiziert wird die Liste von der Behörde, die für die internationale Handelspolitik der Vereinigten Staaten zuständig ist und direkt dem US-Präsidenten Donald Trump untersteht.

Spezielle Erwähnung im Online-Piraterie-Bericht findet die Schweizer Internet-Firma Private Layer. Sie biete als Hosting-Provider 1337x.to und Torrentz2.eu Unterschlupf.

«Obwohl sich die genaue Konfiguration der Websites von Jahr zu Jahr ändert, ist dies das vierte Jahr in Folge, in dem die erheblichen Auswirkungen der Hosting-Dienste von Private Layer auf den internationalen Handel und die mutmasslich rechtsverletzenden Websites, die sie beherbergt, hervorgehoben werden.»

Bleibt festzuhalten, dass im Bericht mehr als zwei Dutzend Mal die Formulierung «mutmasslich» verwendet wird. Die USA wollen staatliche und private Akteure in anderen Ländern animieren, gegen die so genannten «Notorious Markets» vorzugehen.

Alle im Bericht aufgelisteten Websites (in Klammer steht die Beschreibung im Original-Wortlaut):

(dsc, via Torrent Freak)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 17.01.2018 11:32
    Highlight Highlight Bookmarked... ;)
  • Zappenduster 17.01.2018 06:58
    Highlight Highlight Private Layer ist nicht wirklich eine Schweizer Firma, Management und Mitarbeiter sitzen in Panama, Piraterie ist das kleinste Übel auf Private-Layer-Servern.
  • Randy Orton 16.01.2018 15:20
    Highlight Highlight Danke für die Alternativen, in der Schweiz ist streaming ja immer nich legal.
  • elbrujo_ 16.01.2018 14:36
    Highlight Highlight danke für all die nützlichen Tipps liebe Amis ^^

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.

Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, welche wohl das …

Artikel lesen
Link zum Artikel