Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der CS setzt die erste grosse Schweizer Bank auf Apple Pay

Neben Samsung Pay führt die Credit Suisse auch den iPhone-Bezahldienst für die eigenen Swisscard-Kreditkarten ein.



Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Die Credit Suisse (CS) führt per Ende Monat Apple Pay für ihre über die Swisscard herausgegebenen Kreditkarten ein. Dies teilte die Schweizer Grossbank am Gründonnerstag mit.

Mit der Erweiterung des Angebots komme man dem Bedürfnis der Kunden nach, «mehr Flexibilität bei Zahlungen im Onlinebereich und mit mobilen Geräten zu haben» – auch im Ausland, teilt die CS-Medienstelle mit. Und die zuständige Managerin lässt sich mit den Worten zitieren:

«Wir sehen eine Veränderung des Zahlungsverhaltens unserer Kunden und einen wachsenden Trend bei der Nachfrage nach mobilen Zahlungslösungen.»

Anke Bridge Haux, Head Digitalization & Products

Am Montag hatte die CS die Einführung von Samsung Pay für Kunden in der Schweiz per Ende April angekündigt.

Im Gegensatz zur von den Schweizer Banken entwickelten Bezahllösung Twint können die Bezahldienste von Apple und Co. auch im Ausland eingesetzt werden. Zur Benutzung von Twint ist dafür keine Kreditkarte nötig, sondern lediglich ein Konto bei einer Bank, die Teil des Twint-Konsortiums ist.

Der Kreditkartenherausgeber Swisscard bietet seit längerem mobile Zahlungsmethoden an. Bereits seit Oktober 2016 gibt es mit Kreditkarten von American Express und Swiss Miles & More die Möglichkeit, mit Apple Pay zu bezahlen.

(dsc/sda)

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Play Icon

Apple Pay, Twint, Revolut, N26 und Co.

Die Revolut-App startet durch – schon über 110'000 User in der Schweiz

Link zum Artikel

Über 80'000 Franken bei Online-Bank N26 geklaut: Kundenservice reagiert erst Wochen später

Link zum Artikel

So wollen Smartphone-Banken in der Schweiz durchstarten

Link zum Artikel

Tschüss Twint? Credit Suisse öffnet sich angeblich für Apple Pay und Co.

Link zum Artikel

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der grosse Kassen-Report: So bezahlt die Schweiz

Link zum Artikel

Besser als Apple Pay und Twint? Das musst du über Samsung Pay wissen

Link zum Artikel

Mastercard lanciert Kreditkarte mit Fingerabdruck-Sensor

Link zum Artikel

Schweizer Konsumentenschutz verklagt Apple – wegen iPhone-Technologie

Link zum Artikel

Bei Coop mit der Apple Watch bezahlen? Wir haben's ausprobiert

Link zum Artikel

Apple Pay neu in der Schweiz verfügbar – das musst du wissen

Link zum Artikel

Mit diesen fiesen Tricks kommen Hacker an dein Geld – und so schützt du dich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ali G 19.04.2019 21:52
    Highlight Highlight Endlich, freut mich das CS den Weg für die anderen Banken ebnet.
    Ich werde meinen Anbieter trotzdem nicht mehr wechseln, unsere grossen Banken sind einfach 3 Jahre zu spät.
    Die Cornerbank hatte Mut bewiesen und sich für die Kunden eingesetzt.
  • Satox 19.04.2019 07:44
    Highlight Highlight Wenn die UBS nicht bald nachzieht, werde ich wohl oder übel Bank wechseln müssen!
  • Stema 18.04.2019 19:49
    Highlight Highlight Ich bin eigentlich mit dem kontaktlosen Bezahlen via Postcard ganz zufrieden. Karte raus, hinhalten, einstecken, erledigt. 4 Sekunden .... schneller und bequemer geht es mit einer App auf dem Smart Phone kaum. Twint nutze ich nur zum direkten Überweisen von Geld an Freunde und Arbeitskollegen.
    • sephiran 18.04.2019 20:39
      Highlight Highlight Apple pay braucht keine app zum zahlen
    • tolgito 18.04.2019 20:52
      Highlight Highlight & twinte auch endlich zum parkieren
    • Aussie 19.04.2019 12:48
      Highlight Highlight @Stema mit ApplePay musst du nix rauskramen. Uhr hin halten, fertig. Schneller und bequemer geht es nicht.
  • Out of Order 18.04.2019 19:21
    Highlight Highlight «Wir sehen eine Veränderung des Zahlungsverhaltens unserer Kunden und einen wachsenden Trend bei der Nachfrage nach mobilen Zahlungslösungen.»

    Heisst dann wohl soviel wie «es sind zu viele Kunden auf andere CC Anbieter umgestiegen».
  • chandler 18.04.2019 11:58
    Highlight Highlight Also ich verstehe immer noch nicht ganz, liegt vielleicht auch an mir. Aber meine Miles & More KK von Swisscard kann ich schon lange mit Apple Pay benutzen. Wird jetzt einfach das Angebot erweitert? Maestro Karten werden ja scheinbar nicht miteinbezogen, was schade ist. Dasselbe gilt für die Postcard, aber ja, das ist und bleibt wohl Wunschdenken, vorallem bei PF.
    • bebby 18.04.2019 13:07
      Highlight Highlight Swisscard und andere bieten apple pay bereits seit längerem an. Es sind primär die Grossbanken, welche die Verträge mit Apple nicht unterschreiben wollten. Vermutlich ist Apple nun doch preislich entgegengekommen.
    • ACuriousOne 18.04.2019 13:41
      Highlight Highlight Ja, das Angebot wird erweitert um die CS eigenen Kreditkarten (Swisscard gehört zwar zur CS ist aber nicht gleich CS)
    • Lexxus0025 19.04.2019 10:44
      Highlight Highlight Ich glaub nicht dass apple denen entgegenkommt. Apple funktioniert eher nach dem motto „friss oder stirb“.
      Die checken jetzt endlich mal, dass twint absolut kacke is 😂. Ich hab twint mehrere chancen gegeben...ich konnte einmal ohne probleme bezahlen, jedes andere mal wars ein rumgemurkse und hat viel länger gedauert als wenn ich mit ner karte bezahlt hätte.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel