Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nebst Swisscom, Microsoft, IBM oder HP präsentieren sich an den Informatiktagen 2016 auch Dutzende kleinere Schweizer IT-Firmen wie Doodle sowie Universitäten und Hochschulen.

21 Gründe, warum du die ersten «Informatiktage 2016» besuchen solltest

02.06.16, 09:47 02.06.16, 21:38


Seit Jahren klagen Schweizer Unternehmen über zu wenig Nachwuchs-Informatiker. Jetzt macht die IT-Branche Nägel mit Köpfen und führt am 3. und 4. Juni die ersten Informatiktage durch. Über 70 Firmen und Hochschulen, hauptsächlich aus dem Kanton Zürich, öffnen am Wochenende ihre Pforten für Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrer und überhaupt alle, die sich für Informatik-Themen begeistern.

Rund 200 Info-Veranstaltungen, Firmen-Rundgänge, Programmier-Workshops und vieles mehr stehen auf dem für die Schweiz wohl einmaligen Programm. Wann hat man schon die Möglichkeit, die Schweizer Firmenzentralen von Tech-Giganten wie IBM, HP oder Microsoft zu besichtigen oder hinter die Kulissen des Flughafen Zürichs zu blicken?

Erlebe einige der modernsten Büros der Schweiz während einer geführten Tour durch das neue Microsoft-Gebäude. Bild: Photographer's Choice RF

Jugendliche können sich vor Ort über die Berufsmöglichkeiten bei den begehrten Arbeitgebern informieren und erste Kontakte knüpfen. Erwachsene erhalten interaktive Präsentationen zu Themen wie Big Data, Online-Sicherheit, Bitcoin oder Social Media. Gross und Klein dürfen sich in Workshops an neuen Technologien versuchen und die aktuellsten Produkte der IT-Firmen ausprobieren: von Virtual-Reality-Brillen über 3D-Hologramme bis zu intelligenten Robotern.

Einerseits sollen die Informatiktage helfen, Berührungsängste mit Technik abzubauen, andererseits auch ganz allgemein den IT-Alltag präsentieren. Wir stellen im Folgenden 21 Highlights der ersten Informatiktage vor. Das vollständige Programm ist auf der Webseite informatiktage.ch einsehbar.

Erlebe einen 360-Grad-Einblick in den Gotthard-Basistunnel bei Siemens

Virtuelle Werkzeugmaschinen: Bei Siemens werden Elemente für Flugzeuge, Autos oder Skis virtuell entwickelt.

Die Besucher erleben einen 360-Grad-Einblick in den Gotthard-Basistunnel und können live zusehen, wie mit 3D-Druckern Ersatzteile aus Kunststoff und Metall hergestellt werden. Auf einer 7-Meter-Panoramaleinwand wird Technik lebendig und die Fahrt auf der Bluefire-Achterbahn zum Erlebnis.

Bei IBM ist der Roboter Nao im Einsatz, der zeigen soll, was intelligente Roboter im Alltag bereits leisten können.

IBMs Nao demonstriert neue Möglichkeiten der Interaktion zwischen Mensch und Roboter. bild: ETH Zürich

Programmiere den Lego-Roboter

Bei IBM kann jedermann versuchen, einen Lego-Roboter zu programmieren.

Einblicke in den menschlichen Körper

Erlebe ebenfalls bei IBM, wie Ärzte mit modernster Technologie eine virtuelle Reise durch den menschlichen Körper unternehmen können.

Mittels Virtual-Reality-Brille kannst du durch das Zürich der Zukunft und der Vergangenheit spazieren

Wie wird Zürich in 30 Jahren aussehen? Und wie sah die Stadt damals zur Pfahlbauerzeit aus? Mit der 3D-Brille des Amts für Städtebau kannst du durch das Zürich der Zukunft und der Vergangenheit spazieren.

Die ETH bietet Einführungskurse ins Programmieren für Kinder und Jugendliche

Der 2-stündige Kurs ist geeignet für Kinder von zehn bis 14 Jahren. Die Plätze sind limitiert.

Besuche den Social Media Gipfel an den Informatiktagen

Facebook App Snapchat

Was gefällt Kindern und Jugendlichen an Snapchat? Weshalb ist das Bilder-Teilen mit Instagram oder die Chat-Kultur mit WhatsApp für sie so spannend? Am Social Media Gipfel geben Teenies einen Einblick in ihren Online-Alltag und in die Art und Weise, wie sie mit dem Smartphone kommunizieren. Die Medienpsychologin Sarah Genner spricht über die Faszination, welche die Online-Kanäle auslösen und gibt Tipps, wie Eltern und Lehrer ihre Kinder begleiten können.

Die IT-Security-Experten der Zürcher Kantonalbank erklären, wie man sich vor Betrügern im Internet und beim Online-Banking schützt

Finger about to press a

Fragen zum Thema Online-Sicherheit? Die IT-Experten der ZKB geben Antwort.
Bild: Photographer's Choice RF

Besuche den Gadget-Showroom bei Namics

Wie funktioniert eine Apple Watch, Android Wear, Google Glass oder die 3D-Brille Occulus Rift und was können wir damit anstellen? Im Showroom packen die Gadget-Nerds bei Namics ihre Testgeräte aus, erklären diese und geben den Besuchern die Möglichkeit, damit eigene Erfahrungen zu sammeln.

Sende einen Videogruss aus CiscosTV-Studio

Selber Machen: Sende einen Videogruss aus der Zukunft an deine Freunde aus dem Cisco Greenroom TV Studio.

Lerne bei nine.ch unter Anleitung der Spezialisten das Innere von Servern kennen

Du hast die Möglichkeit, einen Server komplett auseinander zu schrauben und die Funktion der Einzelteile kennen zu lernen.

Mach einen Rundgang durch ein Rechenzentrum

Wie ist ein Rechenzentrum gesichert? Was hat es mit der biometrischen Zugangskontrolle auf sich? Wie werden Server vor Überhitzung geschützt? Was passiert bei einem Stromausfall oder Brand? Wozu braucht es die vielen Kabel? Diese und noch viele Fragen mehr werden auf einem Rundgang durch ein Datencenter in Zürich von Spezialisten beantwortet.

Mit dem ERZ-Roboter der Stadt Zürich in den Untergrund

Sogar unter den Strassen Zürichs kommt IT zum Einsatz. Erlebe live wie der Roboter von Entsorgung und Recycling der Stadt Zürich die Kanalisation der Stadt kontrolliert.

Tetris programmieren bei der Axa Winterthur

Bei Axa Winterthur erhalten Besucher eine kurze Einführung ins Programmieren. Danach kann jedermann selbst versuchen, ein «Tetris»-Spiel zu programmieren.

Einführung ins Interaction-Design an der Zürcher Hochschule der Künste

Im Workshop der ZHDK kann jedermann einen eigenen funktionierenden Game-Controller bauen, programmieren und anschliessend mit einem Spiel verbinden. 

Wer nicht selbst Hand anlegen möchte, kann auch einfach einen Rundgang durch die Werkstätten der ZHdK machen

Wie laufen Hacker-Angriffe ab? 

Bei Digicomp erfährt man anhand von Live-Hacking-Beispielen hautnah, wie Cyberkriminelle in PCs, Smartphones und Firmennetzwerke eindringen.

Selber Glasfaserkabel verbinden bei der Swisscom-Tochterfirma Cablex

Die Swisscom-Tochter Cablex zeigt an einem Workshop, wie man Glasfaserkabel ohne Störung zusammenfügen kann, damit Netflix, YouTube-Videos oder Musikstreams ohne Ladezeiten und Unterbrechungen ankommen.

Die Evolution von Windows und Retro-Games

Die Stiftung Wagernhof entführt Besucher in die Vergangenheit von 1992 zur ersten Windows-Version bis hin zum aktuellen Windows 10. Nebenbei kannst du 80er-Jahre-Games spielen und erhältst einen Einblick in die Welt der heutigen Spieleindustrie. Eltern als Begleitung sind selbstverständlich auch eingeladen.

Werde zum nächsten Steven Spielberg!

Film-Wettbewerb der Stiftung Wagernhof. 

Erstelle zu zweit mit einem iPad ein witziges Video und bearbeite es danach auf dem Tablet. Die Filme werden danach von der Wettbewerbsleitung bewertet. Das beste Video gewinnt einen Preis.

Zürich, Winterthur, Uster, Rapperswil und Chur sind die Hauptstandorte der Informatiktage 2016

Die Standorte aller Firmen, Organisationen und Universitäten, die an den Informatiktagen teilnehmen, können auf einer interaktiven Karte gefunden werden.

Die Teilnahme an allen 200 Veranstaltungen ist kostenlos, allerdings muss man sich für bestimmte Vorträge, Besichtigungen und Workshops vorgängig online anmelden, da die Platzzahl begrenzt ist.

Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts ersten Laptop wissen sollte in 44 Bildern erzählt

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 02.06.2016 12:02
    Highlight Danke für den Tipp, Google ist ausgebucht. IBM offenbar offener.
    1 0 Melden
  • Donald 02.06.2016 10:51
    Highlight Interessant, dass im Lead nur Firmen genannt werden, die Stellen streichen. Evtl. solltet ihr euren jungen Lesern eher wachsende bzw. momentan erfolgreiche Firmen näherbringen?
    6 7 Melden
    • Fumo 02.06.2016 11:16
      Highlight awww vermisst da etwa jemand Apple in der Liste? ;)
      8 14 Melden
    • Donald 02.06.2016 14:15
      Highlight Nein, und Google auch nicht! :P
      3 0 Melden
  • fangirl95 02.06.2016 10:34
    Highlight Ein sehr interessanter Artikel! Ist das Sahnehäubchen rechts auf dem Titelbild noch singel? Wusste nicht das Informatiker so attraktiv sind.
    9 10 Melden
    • Donald 02.06.2016 11:17
      Highlight Gelten VR-Brillen bei Jahrgang-95-Frauen als attraktiv? :)
      8 0 Melden
    • Fumo 02.06.2016 11:18
      Highlight "Wusste nicht das Informatiker so attraktiv sind."

      Da man es in fremde Zeichen darf, ein 你他妈的 von ganzen Herzen für deine Oberflächigkeit!
      Und jetzt husch wieder zu deinen Cosmopolitan im Starbucks.
      14 2 Melden

Schwerer «Bug» betrifft Windows, Mac und Linux – und es kommt noch schlimmer

Weitere Digital-News im Überblick:

Schreckensmeldung für Millionen PC- und Notebook-User: Ihr Gerät könnte in Zukunft massiv langsamer laufen, weil eine äusserst gravierende Sicherheitslücke geschlossen werden muss.

Dafür verantwortlich ist ein fundamentaler Design-Fehler bei Intel-Prozessoren, sprich: Windows- und Linux-Rechner sowie Macs von Apple.

«Sämtliche in den vergangenen zehn Jahren von Intel gefertigten Prozessoren weisen womöglich einen gravierenden Fehler auf, der Angreifern Tür und …

Artikel lesen