Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Revendo-Fililae

Revendo-Filiale: Anstehen für eine attraktive «Occasion». Bild: Revendo

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

24.09.18, 16:34 25.09.18, 08:45


Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Upcycling?

Revendos Geschäftsmodell basiert auf dem Wiederverkauf von iPhones und anderen Elektronikgeräten. Erklärtes Ziel ist es, sie länger im Umlauf zu halten. Auf seiner Website beschreibt das Schweizer Start-up die Philosophie, die dahintersteckt: «Wir sind fest davon überzeugt, dass mit einem kleinen Beitrag von uns allen der jährliche Elektroschrott um grosse Mengen reduziert werden kann.» Mit dem Upcycling-Konzept wolle man «eine Alternative zur Wegwerfmentalität schaffen» und anregen, auch mal auf das allerneuste Gerät zu verzichten und dafür der Natur und Umwelt Sorge zu tragen.

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von Aurel Greiner. Auf die Geschäftsidee kam der 26-jährige Basler schon früher. Während der Schulzeit hatte er angefangen, defekte Macs und andere Apple-Geräte zu reparieren und verkaufte sie bei Ricardo.ch mit einem kleinen Gewinn weiter.

Aus dem Nebenerwerb des Steiner-Schülers wurde ein nachhaltiges Geschäftsmodell. Heute betreibt die Revendo AG Filialen in sieben Deutschschweizer Städten und befindet sich auf Expansionskurs, wie der Gründer im Interview verrät.

Aurel Greiner (r.) und Laurenz Ginat, Revendo.

Aurel Greiner (r.) leitet das Unternehmen mit Laurenz Ginat. Bild: Revendo

Der Revendo-Gründer im Interview

Herr Greiner, was war Ihr erstes Handy?
Aurel Greiner:
Ein ausziehbares Nokia.

Wo ist es heute?
Ich habe es an einen Freund verschenkt. Wo er es nach Gebrauch hingebracht hat, weiss ich nicht.

Und Ihr aktuelles Mobilgerät?
Ein gebrauchtes iPhone X.

Apple hat kürzlich drei neue iPhones vorgestellt. Wie spüren Sie das bei Revendo?
Viele verkaufen ihr Smartphone relativ rasch nach Vorstellung der neuen Modelle, um noch von höheren Verkaufspreisen profitieren zu können.

Über sehr teure neue iPhones und die Folgen

Das iPhone XS und das XS Max kosten mehr als 1200 Franken. Wie finden Sie das?
Ich finde es selber extrem teuer und würde mir das Gerät nicht neu kaufen. Allerdings muss gesagt sein, dass die Geräte ja nicht bloss Telefone sind und man kann mit ihnen praktisch alles erledigen, was früher mit einem mindestens so teuren Computer gemacht wurde. Zunehmend merkt man auch, dass junge Leute immer häufiger auf einen Computer verzichten und alle Anwendungen mit dem Smartphone erledigen.

Und wie wirken sich die iPhone-Preise für Revendo aus?
Für unser Geschäftsmodell sind hohe Preise eher interessant, solange es keinen schnellen Preiszerfall gibt und die Konsumenten bereit sind, so viel Geld für ein Smartphone auszugeben. Einerseits ermöglicht der hohe Preis auch Reparaturen und Dienstleistungen unter Schweizer Verhältnissen, andererseits verlieren die Geräte weniger schnell an Wert und bleiben somit länger im Umlauf. Das kommt unserer Philosophie zugute.

Revendo beschäftigt eigene Experten, die jeden Reparaturtrick beherrschen.  bild: revendo

Ist es für den Geschäftsgang von Revendo positiv, wenn sich die Preisspirale bei Smartphones weiter nach oben dreht?
Solange der Markt den Preis zulässt, ist es durchaus sinnvoll. Viele Produkte sind heutzutage auch unterbezahlt, was auf schlechte Arbeitsbedingungen und Ausbeutung der Ressourcen zurückzuführen ist. Die Frage ist einfach, wie hier bei den Smartphones die Aufteilung des Profits zustande kommt. Uns ist natürlich auch bewusst, dass bei einem teuren Produkt die Arbeitsbedingungen nicht automatisch besser sind, dies kennt man unter anderem auch von der Modebranche.

Aurel Greiner

Der 26-jährige Basler wollte ursprünglich Energie- und Umwelttechnik studieren, gründete dann aber sein eigenes Unternehmen. Revendo kauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones, rüstet sie auf und verkauft sie weiter. Neben dem Online-Shop Revendo.ch gibts Filialen in sieben Schweizer Städten.

Viele Schweizer wollen kein altes Smartphone. Sie haben es im Firmenblog als «den ständigen Drang zum neusten Produkt» beschrieben. Kann sich an dieser Haltung etwas ändern?
Definitiv. Es ist in gewissen Kreisen sogar cool, ein gebrauchtes Gerät zu kaufen. Anfangs bestand unsere Zielgruppe vor allem aus Kunden, für die der finanzielle Aspekt im Vordergrund stand. Heute ist es praktisch umgekehrt.

Über das Verhältnis zu Apple und die Frage, wie umweltfreundlich der US-Konzern wirklich ist

Hand aufs Herz: Ist Ihr Verhältnis zu Apple wirklich so gut, wie es dargestellt wird?
Wir haben praktisch keinen Kontakt zu Apple, da wir nicht autorisiert sind bzw. nicht autorisiert sein wollen. Wären wir autorisiert, würden wir automatisch ihren Regeln unterliegen. Das würde beispielsweise bedeuten, dass bei einem iPhone ausser Akku und Display nichts mehr repariert werden darf.

Apple gibt sich umweltfreundlich und betont an seinen Produkte-Vorstellungen die eigenen Bemühungen in Sachen erneuerbare Energien, Rohstoffgewinnung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Was halten Sie davon?
Apple verfolgt in Sachen Nachhaltigkeit sicherlich gute Ansätze. Wenn man aber genau hinschaut, sieht man deutlich, dass der eigene Profit im Fokus steht. Somit wird das Thema Nachhaltigkeit primär als Marketinginstrument verwendet. Hätte Apple ernsthaftes Interesse an einer Kreislaufwirtschaft, würden sie beispielsweise Ersatzteile und Reparaturen auch an nicht autorisierte Händler oder auch Privatpersonen zulassen, wie es beim Fairphone der Fall ist.

Selbstverständlich sind wir aber auch gespannt, wie Apples Ziel, die Ressourcen in Zukunft fast nur noch aus alten Geräten zu gewinnen, in den nächsten Jahren vorankommt, da es bezüglich der Wiederverwertung der verbauten Rohstoffe noch grosse Hürden gibt. Diese Prozesse benötigen jedoch viel Energie, d.h. eine möglichst lange Nutzung der Geräte ist immer noch die einfachste Möglichkeit, einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten.

Revendo-Filiale

Revendo-Filiale: Die Gestaltung erinnert an den Apple Store, aber die Materialien sind «öko». Bild: Revendo

2017 machte Motherboard publik, dass Apple gezielt das Upcycling verhindere, indem es Recycling-Unternehmen zwinge, alte iPhones und MacBooks zu zerstören, damit sie nicht wieder in Umlauf gebracht werden. Wie beurteilen Sie die Situation hierzulande?
Wir haben ähnliche Erfahrungen gemacht und gehen davon aus, dass es sich dabei nicht um einen Einzelfall handelt.

Über iPhone-Ersatzteile und die häufigsten Schäden

Sie haben mal gesagt, Apple würde es gerne sehen, wenn Revendo die wiederauf­bereiteten Geräte ins Ausland verkaufen würde und nicht in der Schweiz. Zumindest angedacht von Ihrer Seite ist die Expansion ins benachbarte Deutschland. Gibt es konkrete Pläne?
Aktuell gibt es noch keine konkreten Pläne, trotzdem haben wir intern immer wieder hitzige Diskussionen darüber. Im Vordergrund steht aber nie die Meinung von Apple. Viel mehr sind wir überzeugt, dass es unsere Dienstleistung auch ausserhalb der Schweiz braucht.

Wie kommen Sie eigentlich an Ersatzteile für Apple-Produkte? Sind das Originalteile?
Bei den zwei neusten iPhone-Generationen arbeiten wir mit zertifizierten Partnern zusammen, die die Geräte für uns mit Originalteilen reparieren. Ältere Geräte werden mit nicht originalen Ersatzteilen repariert. Die Qualität dieser Bauteile unterscheidet sich nicht von den originalen. Vermutlich handelt es sich bei den Teilen sogar um dieselben, die über einen anderen Verkaufskanal zu uns gelangen.

Stichwort «kaputte und zerkratzte Displays»: Ist das der häufigste Schaden?
Ja, das ist nach wie vor der Fall. Da neuere Geräte nun wasser- und staubresistent sind, sind andere Teile immer seltener beschädigt.

Über eine «Revolution» bei Display-Reparaturen

Der US-Techblog iMore hat kürzlich berichtet, dass Apple die Display-Reparatur revolutioniere. Wie betrifft das Revendo?
Der Prozess wurde verbessert, allerdings nur für Apple. Für nicht autorisierte Händler wird er nicht nur verschlechtert, sondern verunmöglicht. Geräte mit einem falschen Display – und hier meine ich keine Fake-Displays, sondern z.B. ein Display von einem anderen, identischen Gerät – funktionieren nicht mehr korrekt. Das System erkennt, dass das neue Display nicht zu diesem Gerät gehört.

Wie wirkt sich das für Revendo aus?
Display-Reparaturen werden dadurch teurer, da wir sie durch Partner ausführen lassen müssen. Das wiederum hat zur Folge, dass der Ankaufspreis von Geräten mit gerissenem Display schlechter ausfällt.

Revendo-Filiale

Alte Transportpalette statt edle Holztische. Revendo steckt wenig Geld ins Marketing. Bild: Revendo

Apple arbeitet meines Wissens nur mit «autorisierten Apple Service Providern» zusammen und bildet deren Leute auch bezüglich Reparaturen etc. aus. Davon kann Revendo nicht profitieren, oder doch?
Korrekt. Jedoch werden die offiziellen Reparaturmöglichkeiten immer eingeschränkter und Schulungen werden praktisch überflüssig. Offiziell können bei einem neuen MacBook beispielsweise nur noch vier Teile ausgetauscht werden. Bei einem iPhone sind es nur zwei, bei einem iPad keins.

Über die iCloud-Aktivierungssperre

Stichwort Diebstahlschutz bei iOS-Geräten: Können Sie bei Revendo diesen Mechanismus umgehen, wenn das Gerät nicht korrekt zurückgesetzt wurde und die Aktivierungssperre («iCloud Activation») besteht?
Nein, diese Sperre ist effektiv und kann nicht ausgetrickst werden. Wir können daher nur für Geräte bezahlen, bei denen die Sperre deaktiviert ist.

Über das Geschäft mit gebrauchten Android-Handys

Seit Oktober 2017 führt Revendo auch Android-Smartphones im Sortiment. Wie hat sich der Geschäftszweig entwickelt?
Sehr positiv, besser als erwartet.

Und welche Marken sind am meisten gefragt?
Samsung-Geräte sind am beliebtesten. Gefolgt von Huawei.

Über die Garantie und deren Verlängerung

Seit März bietet Revendo Käufern eine einjährige Garantie auf gekaufte Geräte an. Und diese lässt sich erweitern?
Richtig. Wir haben die Garantiezeit von anfangs drei Monaten auf ein Jahr erhöht, da wir überzeugt sind, dass die Geräte nach der Aufbereitung durch Revendo ein funktionstüchtiges zweites Leben haben. Wir haben viel in Qualitätskontrollen investiert und die Mindestanforderungen an einen Akku erhöht. Somit steht gegen einen kleinen Aufpreis auch einer Garantie von zwei Jahren nichts im Wege.

Man kann bei Revendo auch einen unverbindlichen Suchauftrag starten, wenn man ein bestimmtes Modell nicht im Angebot findet. Was gehen da für verrückte Anfragen ein?
Grösstenteils treffen dort unkonventionelle Konfigurationswünsche von Macs ein. Viel Speicher, wenig Gebrauchsspuren. Verrückte Suchanfragen bekommen wir aber über Google. Revendo.ch wird oft mit folgenden Begriffen gesucht: «aifon 8 revendo» oder «eifon SE» oder «händy uhr».

Über unsere emotionale Bindung zum Handy

Viele Menschen entwickeln eine emotionale Bindung zu ihrem Mobilgerät. Revendo sammelt die besten Geschichten. Können Sie eine mit uns teilen?
Die folgende Geschichte fand ich sehr interessant, da sie zeigt, wie wichtig Smartphones und Tablets für uns geworden sind und vor allem, dass es für die meisten von uns so selbstverständlich ist, damit untereinander zu kommunizieren:

Eines Tages gab das gefühlt hundertjährige Handy meiner Mama den Geist auf. Da viele Mitglieder der Familie bereits Apple-Handys benutzen und auch meine Mama bereits ein wenig Erfahrung mit iOS hat und da ich ihr bereits ein iPad geschenkt hatte, habe ich ihr vorgeschlagen ein iPhone zu kaufen. Sie war sofort einverstanden und dann auch entsprechend stolz, jetzt auch ein solches Gerät wie die Kinder und Grosskinder zu besitzen. Dementsprechend hat sie ihr neues Gerät wie ein Schmuckstück behandelt. Dies sieht man jetzt auch am perfekten Zustand des Handys. Meine Mama möchte ein etwas grösseres Display, weshalb sie sich von ihrem «Liebling» trennen will :-)

Verfasst von einer Revendo-Kundin

Über gebrauchte Handys, die von der Polizei und von Pharmakonzernen bezogen werden

Von der Berner Kantonspolizei konnte Revendo 2014 rund 600 iPhones beziehen und weiterverkaufen. War das ein Einzelfall?
Nein. Wir kaufen regelmässig Geräte von Unternehmen wie Roche und Novartis. Auch steht Revendo hinter den Ankaufsaktionen von Data Quest, Interdiscount und Mobilezone. Und wir sind nun auch im Gespräch mit den Bundesämtern.

Über Expansionspläne

Revendo hat mittlerweile Filialen in allen grossen Deutschschweizer Städten. Was kommt als nächstes? Wann überqueren Sie den Röstigraben und den Gotthard?
In der deutschsprachigen Schweiz sind wir noch nicht ganz am Ziel; es folgen noch zwei Shops. Ein zweiter in Basel und ein zweiter in Zürich. Danach ist der Schritt in die französischsprachige Schweiz angedacht.

Wo soll Ihr Unternehmen in zehn Jahren stehen?
Das Geschäftsmodell soll auch auf andere Produkte ausgeweitet werden, sodass alle Elektrogeräte, die nicht so lange genutzt werden, wie man sie nutzen könnte, bei Revendo verkauft oder gekauft werden können. Ausserdem wäre eine Expansion in die umliegenden Länder denkbar.

Revendo in Zahlen

Revendo wurde 2013 von Aurel Greiner gegründet und beschäftigt heute rund 60 Angestellte, die meisten am Hauptsitz in Basel sowie in 7 Deutschschweizer Filialen. Momentan werden 1500 gebrauchte Geräte pro Woche bearbeitet (Stand: September 2018). Der durchschnittliche Ankaufspreis bei Smartphones lag in der letzten Zeit bei 194 Franken, verrät der Firmengründer. Die bei den Revendo-Kunden beliebtesten Geräte seien meistens die Modelle der vorletzten Generation. Das Unternehmen setze jährlich über 10 Millionen Franken um, berichtete die «Berner Zeitung» Anfang 2018. Die Rechtsform der Firma ist eine Aktiengesellschaft (AG). Nötige Investitionen konnten die Inhaber bislang selber tätigen.

* Die Fragen wurden per E-Mail beantwortet.

Mehr über Revendo und seinen Firmengründer:

Das könnte dich auch interessieren:

Video: srf

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blister 25.09.2018 07:07
    Highlight Naaajaa. Also nur weil da jemand Handys repariert und dafür Geld verlangt, dem Ganzen einen Namen - "Upcycling" - gibt und ihr einen Bericht schreibt, ist das noch keine Revolution. Reparier meine Handys immer selber, das ist teilweise lächerlich günstig. Neuer Akku inkl. Werkzeugen für 15 USD. Ist auch spannend zu sehen, wie die Handys so kompakt gebaut werde können.
    10 2 Melden
    • @schurt3r 25.09.2018 08:41
      Highlight Revolution ist ein starkes Wort. Aber genau das braucht es bei unserem Konsumverhalten! Es muss nicht alle 2-3 Jahre ein nigelnagelneues Handy sein, nur weil man es sich leisten kann... Hier regt Revendo online und mit seinen gut sichtbaren Filialen hoffentlich viele Leute zum Nachdenken an 👍🏻
      5 10 Melden
    • Blister 25.09.2018 11:23
      Highlight Das stimmt schon, finde es eine gute Sache und verstehe auch, dass die Kosten in der Schweiz hoch sind. Noch toller finde ich halt, wenn man aus eigenem Antrieb Dinge repariert. Gerade bei solch hochentwickelten Produkten wie Smartphone ist man teilweise echt fasziniert, wie eng und durchdacht da alles ist. Denke mein Nexus 6P bekommt dann bald mal den dritten neuen Akku und wird so sicher noch 1 Jahr weiter werkeln, oder bis es halt wieder gute Smartphones OHNE Notch gibt.
      3 1 Melden
  • kritischer_leser 24.09.2018 22:50
    Highlight @schurt3r: Ich mag deine Artikel gern, sie sind immer wieder erfrischend. Doch hier fehlt ein wenig der kritische Blick. Revendo ist keine Non-Profit-Organisation, sondern gleichermassen auf Gewinn aus wie andere Firmen auch. Nicht dass das per se verwerflich wäre. Aber wenn die Geräte fast gleich teuer sind wie Neugeräte macht das etwas stutzig. Mehr Transparenz in der Preisgestaltung (vom Ankauf zum Verkauf) würde zur Glaubwürdigkeit des Unternehmens beitragen. Als Kunde will man nämlich primär das 'Upcycling' unterstützen.
    13 3 Melden
    • @schurt3r 25.09.2018 06:18
      Highlight Mich überzeugt das Geschäftsmodell. Und bei den Modellen, die ich angeschaut habe, gibt es eine beträchtliche Preisdifferenz. Dies nachdem Revendo die alten Geräte aufgemotzt hat, also nachdem (teure) Arbeitszeit aufgewendet wurde.

      Dass Revendo sein Preisberechnungsmodell bzw. den Algorithmus offen legt, ist aus meiner Sicht unrealistisch. Das täte wohl keine Firma.

      Falls du konkrete kritische Fragen hast, werde ich den Revendo-Gründer gern damit konfrontieren. (Kannst mir auch per E-Mail schreiben.)
      8 11 Melden
    • kritischer_leser 25.09.2018 07:56
      Highlight Vielen Dank @schurt3r, dass Du ausführlich auf die Leserbeiträge eingehst! Mir geht etwas unter, dass jeder kleine Repair-Shop um die Ecke die gleiche Arbeit verrichtet, indem es Handys ankauft, repariert, verkauft. Revendo als Brand entspricht einfach mehr unserem Zeitgeist. Ferner stört mich, dass es ein wenig 'Greenwashing' gleichkommt, wenn Unternehmen Geräte vorzeitig austauschen (Voraussetzung für den attraktiven Weiterverkauf) und damit nicht den Konsumzyklus bremsen. Weiter ist fraglich, ob ein Weiterverkauf mit Garantie (ohne 'Aufwertung') dem Begriff 'Upcycling' gerecht wird.
      10 0 Melden
  • Nunja 24.09.2018 22:40
    Highlight Es ist sicher toll, dass Revendo ein sehr einträgliches Geschäftsmodell mit höheren Margen als bei Neugeräten gefunden hat. Aber die Grundlage ist natürlich, dass Apple so langwertige und preisstabile Geräte baut. Wenn Apple iPhones bereits 6 Jahre mit Updates versorgt und Batterien sehr günstig ersetzt, ist es klar, dass Apple will, dass die Geräte möglichst lang genutzt werden. Was ja innerhalb von Familien und Verwandtschaft seit je passiert. Dass Apple das Wirken von Bastelbuden nicht unterstützt kann man nachvollziehen. Ist halt wie bei Auto-Occasionshändlern – Vertrauenssache...
    8 24 Melden
  • Markus Guldenschuh 24.09.2018 21:34
    Highlight Interessantes Interview, schöner Bericht.

    Finde das eine sinnvolle Sache, aber...
    aus meiner Sicht waren www.verkaufen.ch (nahe Zug) die ersten mit diesem Geschäftsmodell. Ich habe dort nur gute Erfahrungen gemacht. Sind auch etwas günstiger, aber im Ankauf erhält man dann weniger...
    6 1 Melden
    • @schurt3r 25.09.2018 06:21
      Highlight Danke fürs Feedback :)

      Ich finde es sehr gut, wenn verschiedene Firmen auf Upcycling setzen. Bei Revendo gefällt mir, dass es nicht nur eine Online-Plattform ist. Das ist persönlicher und schafft mehr Arbeitsplätze.
      5 1 Melden
  • martin krung (1) 24.09.2018 21:01
    Highlight In der Schweiz braucht es unbedingt eine Gesetzesanpassung. SWICO sammelt die alten Geräte ein und hat den Auftrag alle Geräte zu recyclen bzw zu vernichten. Es ist verboten, die Geräte wieder in den Umlauf zu bringen. Eine Instandsetzung ist nicht vorgesehen. Ich gehe davon aus, dass 50 Prozent der Geräte mit einfachsten Reparaturen wieder fit gemacht werde könnte. Das Ganze müsste auf den Kopf gestellt werden. Swico sammelt ein. Reparieren tun Private wie Revendo. Der Markt für viele Geräte würde viel nachhaltiger werden, aber viele weniger daran verdienen.
    8 0 Melden
  • dä dingsbums 24.09.2018 20:18
    Highlight Sony Xperia XZ neu 298, Revendo: 285.
    Sony Xperia XZ2 neu 558, Revendo 499.
    ~10% günstiger

    Samsung Galaxy S8, 489 zu 409.
    ~20% günstiger

    IPhone 8, 689 zu 585.
    ~15% günstiger

    Hatte mir ein bisschen mehr erhofft...
    39 4 Melden
    • DWA 24.09.2018 20:56
      Highlight Du hast das Prinzip nicht ganz verstanden, es geht nicht nur um den Preis, auch die Nachhaltigkeit zählt.
      4 9 Melden
    • @schurt3r 25.09.2018 06:24
      Highlight Ja, das sehe ich auch so. Extrem billige «Schnäppchen» kriegt man woanders, dafür gibts in der Regel auch keine Garantie, bzw. man trägt als Käufer ein grösseres Risiko.
      3 6 Melden
    • dä dingsbums 25.09.2018 08:35
      Highlight Natürlich geht es nicht nur um den Preis, aber eben auch.

      Gerade bei den günstigeren Modellen lohnt es sich nicht bei Revendo zu kaufen.

      Ich erhalte ein gebrauchtes Gerät mit einem Jahr Garantie. Das neue kostet keine 20 Franken mehr und hat zwei Jahre Garantie.
      3 0 Melden
  • Manuel Köng 24.09.2018 19:22
    Highlight Dass defekte Geräte günstig repariert werden, ist aller Ehren wert. Bin auch dafür, dass Elektronikkonzerne dazu gezwungen werden, Ersatzteile zu liefern. Das Prinzip des Wiederverkaufs ist alles andere als revolutionär. IPhones bleiben im Schnitt schon jetzt über 4 Jahre in Betrieb. Mehr als doppelt so lange wie Androids. Das liegt an der Qualität der Geräte und am langen Software-Support. Dazu das seit Jahren beste Greenpeace-Rating aller grossen Smartphone-Hersteller. Finde es erstaunlich, dass die ach so tollen, weil total preiswerten Konkurrenten stets von der Kritik ausgenommen sind.
    20 29 Melden
    • Schne 24.09.2018 21:00
      Highlight Würde mein 6-jähriges Samsung nur gegen ein iPhone tauschen, um dieses danach zu verschachern. Ich ginge damit in den Revendo Shop und kaufte mir einen Androiden.
      7 4 Melden
    • @schurt3r 25.09.2018 06:28
      Highlight Danke fürs Feedback!
      Ich bin deiner Meinung: Wir Konsumenten müssen viel kritischer werden und nachhaltige Kaufentscheide treffen. Apple-Produkte halten in der Regel sehr lang, das sollten andere Hersteller imitieren.
      7 4 Melden
  • Olmabrotwurst 24.09.2018 19:12
    Highlight Kann man da auch macs kaufen?
    10 5 Melden
    • The Count 24.09.2018 20:09
      Highlight Kennsch s Internet?
      10 2 Melden
    • Holzkopf 24.09.2018 20:24
      Highlight Ja. Auf www.revendo.ch sieht man auch gleich die verfügbaren Modelle inkl. Zustand und Preis.
      4 0 Melden
    • D_M_C 24.09.2018 23:00
      Highlight Ja, sie verkaufen auch Macs.
      3 0 Melden
  • Idrisi 24.09.2018 18:24
    Highlight Revendo füllt eine absolut sinnvolle Nische im Geräte-Lifecycle. Was Apple mit der Reparierbarkeit ihrer Geräte abzieht finde ich zum Kotzen. Alleine deshalb würde ich nie ein neues iPhone kaufen. Bin ein treuer Kunde solange die Restenverwertung mit Reparatur über 5 Jahre und mehr möglich ist. Wenn Apple mit Reparaturen weiter rumzickt endet meine Liebe und ich habe wieder einen apfelfreien Haushalt.
    28 7 Melden
  • MoFuQueen 24.09.2018 17:35
    Highlight Gibt es schon lange auf Ricardo und Co.? Ich kaufe fix lieber bei Revendo, da dort das Natel auf Funktionalität überprüft wird. Bei Ricardo kann man euch einen Mist andrehen und ihr könnt danach zusehen, was ihr damit macht. Alle, die hier am Jammern sind, haben das Prinzip echt nicht verstanden.
    118 17 Melden
    • dä dingsbums 24.09.2018 19:48
      Highlight Meine letzten 3 handys, 2 laptops, Lautsprecher und mehrere Velos habe ich alle bei Ricardo gekauft und teilweise nach ein paar Jahren wieder verkauft. Alles Tiptop.

      Wem das zu riskant ist, kann natürlich bei Revendo kaufen. Die Garantie ist ein echter Mehrwert und die Ressourcen und das Portemonnaie werden gleichermassen geschont.
      23 1 Melden
  • Der Tom 24.09.2018 17:07
    Highlight Wie kann man sicherstellen, dass die Bauteile nicht von gestohlenen Geräten stammen wenn sie nicht von Apple kommen? Da man gestohlene Geräte ja nur selten noch weiter verwenden kann werden sie bestimmt oft ausgeschlachtet... oder ist das nicht so?
    14 47 Melden
  • EvilBetty 24.09.2018 17:06
    Highlight Den Artikel hättet ihr ruhig 3 Tage früher bringen können... dann hätte ich mein Display nicht reparieren lassen 😂
    64 10 Melden
    • @schurt3r 24.09.2018 17:08
      Highlight Sorry! 🙈
      21 8 Melden
  • Rolf Meyer 24.09.2018 17:05
    Highlight Die Geräte werden bei Apple schon jetzt zu einem grossen Anteil rezykliert. Besser man gibt also das Gerät bewusst an Apple zurück (auch Apple bezahlt eine Prämie), statt via Revendo an einen neuen Käufer, der am Ende des Produktlebenszyklus das Gerät dann mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach irgendwie entsorgt. Mit der Weitergabe an einen neuen Käufer entzieht man sich der Verantwortung gegenüber der Umwelt.
    7 107 Melden
    • @schurt3r 24.09.2018 17:13
      Highlight Du hast das Prinzip nicht verstanden: Upcycling ist besser/umweltfreundlicher. Und am Ende wird das (alte) Gerät sehr wohl recycliert.

      Apple ist am Verkauf von Neugeräten interessiert und versucht zu verhindern, dass gut funktionierende Occasionen im Umlauf bleiben.

      Ich empfehle dir, diesen (auch im Artikel verlinkten) Motherboard-Artikel zu lesen:

      https://motherboard.vice.com/en_us/article/yp73jw/apple-recycling-iphones-macbooks
      74 7 Melden
    • Baba 24.09.2018 17:15
      Highlight Und wieso wird ein neuer Käufer das Teil "irgendwie entsorgen"? Auch der kann sein Smartphone dann in den Recyclingkreislauf zurückgeben.

      ...und nebenbei bemerkt, es gibt nicht nur 🍎...😉
      68 2 Melden
    • Der Tom 24.09.2018 17:28
      Highlight @@schurt3r Ja ist klar... weil gut funktionierende Occasionen würden die gute Qualität beweisen und höhere Preise rechtfertigen. Ausserdem würden wohlmöglich noch gebrauchte Geräte in der Familie weitergereicht und dann Apple Music für Familien abonniert werden. Und die alten 16GB Geräte würden noch mehr cloud Abonnenten anspülen. Das wär voll stress für Apple 😆
      10 34 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen