Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die neue SBB-Mobile-App ist vorerst nur für Android-Geräte verfügbar.
screenshot: sbb

Die SBB haben ihre neue App enthüllt – das kann sie

Die SBB präsentieren ihre neue App. Android-Nutzer können die neuen Funktionen ab sofort testen. iPhone-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden. Für alle definitiv eingeführt wird die neue SBB-App erst Ende 2016.



Die SBB haben am Dienstagmorgen die Vorschauversion ihrer neuen App präsentiert. Und das sollten ÖV-Nutzer nun wissen:

Was kann die neue App?

Grundsätzlich soll die neue App («vNext» genannt) benutzerfreundlicher sein. Fahrplan-Auskünfte können nun ohne manuelle Text-Eingaben, sondern mit einfachen Wischbewegungen, aufgerufen werden.

Image

Die SBB übernehmen die Navigation der Viadi-App.
bild: watson

Image

Die Punkte auf der Linie zeigen die Umsteigepunkte an. Der Fahrplan macht neu auch auf Sparbillette aufmerksam. 

Der Ticketkauf ist nun mit zwei Klicks möglich. Kunden können ihr Passwort in der App speichern, so entfällt die Eingabe des Passworts für Ticketkäufe bis 40 Franken. Das trifft laut SBB auf ungefähr 80 Prozent aller Mobile-Tickets zu, die gelöst werden. Auch Sparbillette können neu mit zwei Klicks gekauft werden. 

So wirbt der «Bachelor» für die neue SBB-App

Play Icon

YouTube/SBB CFF FFS

Neue Bedienung: Wischen statt eintippen

Image

Ein Wisch auf den roten Balken genügt, um den Ticketkauf zu starten: Tickets bis 40 Franken können so bequem ohne Passworteingabe gekauft werden. 

Nutzer können beliebte Verbindungsorte im sogenannten «Touch Fahrplan» der App als Kacheln speichern, um häufig genutzte Destinationen rasch auswählen zu können. Häufige Fahrplanabfragen können so ganz ohne Texteingabe abgerufen werden.

Die Technik dürfte Nutzern der Schweizer Fahrplan-App Viadi (iOS-Link, Android-Link) bekannt vorkommen. Die SBB haben eine Kooperation mit der Software-Entwicklerfirma Ubique in Zürich abgeschlossen, um die geniale Benutzerführung in die SBB-App zu integrieren. Die Vivadi-Entwickler schreiben im Firmenblog, dass sie «nicht nur mit der Fahrplanabfrage zur SBB-App beitragen. «Die Variante der App fürs iPhone wird von Ubique entwickelt und im nächsten Jahr verfügbar sein.» 

Die preisgekrönte Viadi-App werde als eigenständige Anwendung weitergeführt, bestätigte Geschäftsführer Mathias Wellig gegenüber watson. «Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit den SBB, haben aber auch noch eigene Pläne für die App.» Zu den Vorzügen von Viadi gehören die äusserst schnellen Datenbank-Abfragen.

So navigiert man mit der «schnellsten Fahrplan-App» der Schweiz

Play Icon

YouTube/Ubique Engineering

Und so sieht der «Touch Fahrplan» in der neuen SBB-App aus

Image

Der neue «Touch Fahrplan» mit Kacheln. Häufige gesuchte Orte werden gross als Kachel angezeigt. So muss man (fast) nicht mehr tippen.

Ausserdem wird der Swiss Pass ab 2016 schrittweise in die neue App integriert. Zunächst soll man das Halbtax-Abo hinterlegen können.

Wann kommt die neue App für alle?

Die Einführung der neuen SBB-App für Android, iPhone (iOS) und Windows-Smartphones ist auf Ende 2016 vorgesehen. Bis dann läuft die bisherige SBB-Mobile-App wie gewohnt weiter.

Wie kann ich die App schon jetzt ausprobieren?

Interessierte mit einem Android-Smartphone können sich ab sofort auf der SBB-Seite für den Beta-Test anmelden, die Testversion herunterladen und die neuen Funktionen ausprobieren. Ab dem ersten Quartal 2016 soll die Testversion auch iPhone-Nutzern zur Verfügung stehen.

Warum gibt es schon jetzt eine Testversion, wenn die App erst Ende 2016 kommt?

Die SBB wollen das Kundenfeedback zur Beta-Version nutzen, um die App gemäss den Wünschen der Beta-Tester weiterzuentwickeln. Das benötigt Zeit, zumal die App nebst Android auch für das iPhone und Windows-Smartphones entwickelt wird.

Warum können Android-Nutzer die App zuerst testen?

Die App wird zuerst für Android lanciert, weil Apple für seinen App Store verfügt hat, dass maximal 1000 Personen eine App testen dürfen. Dies sei den SBB zu wenig gewesen, sagte der SBB-Manager Stefan Zogg. Bei Android hingegen sei die Zahl der Personen, die die Betaversion einer App aus dem Play Store beziehen und testen, nicht limitiert.

Update: Apple hat Anfang November die Limite der für App-Tests zugelassenen Personen verdoppelt. Die Änderung kam aber zu spät für die SBB und es wären auch 2000 Personen zu wenig gewesen. Schon heute zählt die Test-Community an die 850 registrierte Nutzer.

Was ist mit dem Datenschutz?

Die neue SBB-App gewährleistet laut den Verantwortlichen den Schutz der sensiblen Kundendaten. Ohne ausdrückliche Aktivierung durch den Nutzer erfasse und übermittle die App keine Standort-Daten und greife auch nicht auf Adressbuch, Kalender oder Fotos zu.

Wie ist der Zeitplan für die verschiedenen Betriebssysteme und Sprach-Versionen?

Zunächst steht die Testversion nur in deutscher Sprache und für Android zur Verfügung. Bis März 2016 folgt die erste Version für iPhones, zudem ist die App dann auch in französischer Sprache verfügbar.

Image

Zuerst kommt Android, dann iOS (iPhone) und dann Windows 10 Mobile.
bild: watson

Welche weiteren Funktionen sind geplant?

Laut Christof Zogg, Leiter E-Business bei den SBB, stecken noch einige neue Features für die SBB-Mobile-App in der Pipeline. An der Präsentation der neuen App gab er einen Ausblick:

Umfrage

Die aktuelle SBB-App nutze ich ...

  • Abstimmen

2,774 Votes zu: Die aktuelle SBB-App nutze ich ...

  • 55%für Fahrplan-Auskünfte
  • 8%für den Ticketkauf
  • 35%für Auskünfte und Tickets
  • 0%für anderes
  • 2%überhaupt nicht

(oli/dsc)

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link to Article

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link to Article

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link to Article

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link to Article

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link to Article

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link to Article

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 24.11.2015 14:09
    Highlight Highlight Die SBB haben meinen Park und Rail Platz wieder 100 CHF teurer gemacht im Jahr ohne irgendwas zu bieten. Nichtmal die Markierungen sind frisch. Jetzt weiss ich, wofür das Geld draufgeht.
  • EMkaEL 24.11.2015 13:22
    Highlight Highlight bis jetzt hat mir die zvv app immer gereicht..
    • Simon 24.11.2015 14:00
      Highlight Highlight Es soll Leute geben, die das ZVV-Gebiet ab und zu verlassen... Sie reisen dann zum Mond.
    • EMkaEL 25.11.2015 11:36
      Highlight Highlight ist es tatsächlich so, dass du und die 33 blitzli geber, allen ernstes glauben, dass die ZVV app nur das ZVV gebiet kennt?! ernsthaft?
      und zum mond schafft es auch die SSB app nicht.
  • aye 24.11.2015 13:10
    Highlight Highlight "Künftig soll man das Halbtax-Abo direkt in der App hinterlegen können."
    Hoffe das bedeutet auch, dass die Halbtax Info im QR-Code des e-Tickets integriert wird, damit man nach dem Scannen nicht noch die Karte raussuchen muss.
    • Sebastian Josef Fuchs 24.11.2015 15:36
      Highlight Highlight Ernsthaft?

      "SwissPass-Integration: soll kommen. Als erstes soll man das Halbtax-Abonnement in der App hinterlegen können. Man muss bei Kontrollen also nicht mehr zum Portemonnaie greifen."

      Think before you write
    • aye 24.11.2015 16:11
      Highlight Highlight @Sebastian: Abgesehen davon, dass der Artikel nachträglich ergänzt wurde (das Zitat oben habe ich 1:1 kopiert, steht jetzt aber nicht mehr so drin): Das heisst noch nicht, dass alle Informationen in einem QR-Code zusammengefasst werden und man nur noch einen Code für alles zeigen muss.
      Auch die SwissPass Integration könnte auf verschiedene Arten umgesetzt werden. Hier wäre es beispielsweise super, wenn man nach dem Kauf eines e-Tickets wahlweise die App mit QR-Code oder den SwissPass vorweisen könnte und das jeweils für die Bereitstellung beider Informationen genügen würde.
    • aye 24.11.2015 16:15
      Highlight Highlight Hatte die alte Version des Artikels noch im Hintergrund geöffnet (siehe unten).

      Also: Vielleicht das nächste Mal selbst erst nachdenken. 😉
      User Image
  • Wasmeinschdenndu? 24.11.2015 12:57
    Highlight Highlight Tönt für mich sehr vielversprechend. Hoffe der Ticketkauf wird dann endlich einfacher und praktischer. Auch die Funktion mit den Kacheln scheint mir sehr zeitsparend zu sein.
    Bin gespannt ob das nun eine wirklich nutzerfreundliche App wird.
  • dr_very_evil 24.11.2015 12:37
    Highlight Highlight Ende 2016? Was teasern die uns jetzt schon an?
  • zeromg 24.11.2015 12:36
    Highlight Highlight Das finde ich jetzt aber interessant. Das ist doch Viadi von Ubique. Dies kann schon lange als App runtergeladen werden :-))

    https://itunes.apple.com/ch/app/viadi-schnelle-fahrplan-app/id943870948?mt=8
  • FabiusMaximus XI 24.11.2015 12:32
    Highlight Highlight Bis auf den Ticketkauf die genau gleiche App wie "Viadi"..
  • ylva 24.11.2015 12:32
    Highlight Highlight bei viadi gibts den touch fahrplan heute schon, wirklich sehr tolles feature.
  • Gringoooo 24.11.2015 12:24
    Highlight Highlight schyssdrägg! Die SBB sollten erstmal schauen dass man von a nach b kommt und ihren Service erfüllen.
    • spiox123 24.11.2015 12:37
      Highlight Highlight Und wie infomierst du dich dann wie du von A nach B kommst?
    • Charlie Brown 24.11.2015 17:25
      Highlight Highlight Ich fahr grad von B nach A, funktioniert relativ gut.

      Heute früh von A nach B gabs eine Stellwekstörung, ich hatte 25 min Verspätung und kam zu spät zu meinem Termin. Und weisst du was? Die Erde dreht sich weiter, sogar gleich schnell und in die selbe Richtung.

      Ich bin happy mit unserem ÖV. Und ich freue mich über jeden Schritt bei der Digitalisierung.

Das sagt ein Vater zum Kita-Liveticker 

Drei Schweizer Kitas teilen Eltern mit einer neuen App in Echtzeit mit, dass ihr Kind  auf dem Wickeltisch liegt, isst oder zeichnet. Ein Vater sagt, was er davon hält. 

Drei Schweizer Kitas informieren Eltern neu in Echtzeit und samt Push-Mitteilung, dass ihr Kind gerade auf dem Wickeltisch liegt oder isst. «Tagesrapport» nennt sich die Art Liveticker für Mami und Papi.

watson hat mit einem Zürcher Vater gesprochen, dessen Kind  eine solche Kita besucht. Er möchte anonym bleiben. Zu Beginn des Pilotprojekts sei er skeptisch gewesen, sagt er: «Ich dachte, das geht schon etwas in Richtung Überwachung.»

Inzwischen habe er seine Meinung aber …

Artikel lesen
Link to Article