Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenpanne bei Swisscom: 3500 CS-Banker erhalten aus Versehen Telefon-Daten von Kollegen



Für Swisscom hat das Jahr nicht gut begonnen: «Letzte Woche erhielten 3’500 Schweizer CS-Banker, die ein Geschäftshandy von der Swisscom haben, falsche Daten», schreibt der Finanzblog Inside Paradeplatz. Statt der Abrechnung der eigenen Gespräche und Kosten erhielten mehrere tausend Angestellte der Credit Suisse die Abrechnung von Arbeitskollegen.

Sie wissen somit, wer mit wem telefoniert hat, wie lange und was die Gespräche gekostet haben. Unter den rund 3’500 betroffenen CS-Angestellten dürften auch hohe Kaderleute sein. In der verschwiegenen Banken-Branche ist dies ein Super-GAU.

Für den Fehler verantwortlich ist die Swisscom. Bedauerlicherweise sei einem Mitarbeitenden «ein manueller Fehler unterlaufen», wird der grösste Schweizer Mobilfunkanbieter zitiert. Details, wie es zur Panne kommen konnte, gibt Swisscom derzeit nicht. Um solche Fehler künftig zu vermeiden, habe man habe «mit sofortiger Wirkung Massnahmen eingeführt».

Auch die Credit Suisse wollte sich gegenüber Inside Paradeplatz nicht weiter äussern.

(oli)

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

abspielen

Video: srf

Die zehn reichsten Schweizer 

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimimimi 14.01.2019 20:50
    Highlight Highlight Manueller fehler, hä? Stellt etwa jeden monat der praktikant die rechnung mit excel zusammen?
  • Out of Order 14.01.2019 18:18
    Highlight Highlight Lasst mich raten - der Lernende hat versehentlich die shuffle-Taste gedrückt? Kann ja mal passieren...
  • Supermonkey 14.01.2019 13:02
    Highlight Highlight Alle Jahre wieder.. Der Swisscom GAU im Januar 😊 danach das Vertrauen wieder aufbauen bis Ende Jahr um es dann wieder zu zerstören. Diese Firma hat kein vertrauen mehr von mir, habe privat sowie enterprise Produkte, durchs ganze Band von Unzuverlässigkeit, Ausfällen und schlechtem Service geprägt. Schade um die einst so tolle Firma.
    • #bringhansiback 14.01.2019 15:23
      Highlight Highlight Solange das Gespann aus Salatkopfverkäufer Loosli und dessen Wadenbeisser Schäppi am drücker sind wird sich auch nichts ändern. Carsten hatte immerhin noch Programme zur Qualitätssteigerung am laufen wie z.B. damals Servicechampion. Nun gilt nur noch die Devise sparen kiste es was es wolle und Agilität...

      Grüsse von einem ex Swisscömmler
    • Supermonkey 14.01.2019 16:11
      Highlight Highlight Kann ich als ebenfalls ex-scler nur unterstreichen... Und das ist nur die Spitze des Eisberges...
  • Tataaa 14.01.2019 10:51
    Highlight Highlight Moll, super Swisscom. Da es bei uns (Grossunternehmen) auch bereits passiert ist, nur mit weniger medialer Wirkung, bin ich froh, dass Sie nix dazugelernt haben. Top!
    • moinmoin 14.01.2019 11:24
      Highlight Highlight so etwas kann jedem passieren! Meine Güte, klar ist es scheisse aber man muss sich ja nicht noch darüber freuen, dass jetzt vielleicht Leuten dafür gekündigt wird...
  • lucasm 14.01.2019 10:13
    Highlight Highlight Sunrisr wird sich über CS als zukünftigen Grosskunden freuen.
    • p4trick 14.01.2019 12:07
      Highlight Highlight Das würde ein IT Verantwortlicher nicht riskieren 3500 Accounts umzuschreiben. Und zudem bietet die Swisscom sehr günstige Verträge an für Grosskunden, da kann die Sunrise nicht mithalten.
      CHF20 für alles unlimiert, das ist so der Tarif bei Swisscom.

Paukenschlag bei Coop: Kunden telefonieren jetzt im Swisscom-Netz – und es gibt neue Abos

Coop-Mobile-Kunden telefonieren, chatten und surfen neu im Swisscom-Netz. Hierfür müssen die bisherigen Kunden aber selbst aktiv werden. Salt schlägt derweil mit einem neuen Flatrate-Angebot zurück.

Salt muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Coop Mobile hat per sofort auf das Mobilfunknetz der Swisscom gewechselt. Damit hat der drittgrösste Mobilfunkanbieter einen weiteren Grosskunden an den «blauen Riesen» verloren, nachdem bereits der Kabelnetzbetreiber UPC abgesprungen war.Allerdings gibt es einen gewichtigen Unterschied zwischen dem Wechsel von Coop Mobile und UPC zur Swisscom: Bei UPC mussten die Kunden nichts unternehmen und wurden automatisch umgestellt. Dagegen müssen …

Artikel lesen
Link zum Artikel