Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer, Mitte rechts, und der Zuger Regierungsrat Matthias Michel, Mitte links, anlaesslich eines Besuches bei der Monetas AG am Freitag, 25. August 2017, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bundesrat Ueli Maurer und der Zuger Regierungsrat Matthias Michel (Mitte links) anlässlich eines Besuches bei der Monetas AG Ende August 2017 in Zug. Bild: KEYSTONE

Die einstige Schweizer Vorzeige-Blockchain-Firma Monetas ist am Ende

12.12.17, 10:37 12.12.17, 11:03


Das Zuger Fintech-Start-up Monetas ist konkurs. Das Zuger Kantonsgericht hat am 5. Dezember den Konkurs über Monetas eröffnet.

Das Konkursamt Zug bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der «Luzerner Zeitung». Die im Jahr 2013 vom gebürtigen Südafrikaner Johann Gevers gegründete Monetas galt als Vorzeigeunternehmen des Crypto Valley in Zug.

Die Firma wollte die Abwicklung von alltäglichen Finanzgeschäften auf einer Blockchain-basierten Lösung ohne Bankkonto ermöglichen. Die Finanzprobleme waren schon länger bekannt. Zuletzt gab es vor einem Jahr eine neue Finanzierungsrunde, womit ausstehende Löhne bezahlt werden konnten. Offenbar hatten damals schon zwei Dutzend Angestellte das Unternehmen verlassen.

Gemäss dem Konkursamt läuft die Beschwerdefrist bis am 15. Dezember.

(sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Uber führt Notfallknopf für Fahrgäste ein

Der Fahrdienst Uber führt verschiedene neue Sicherheitsfunktionen für Passagiere und Fahrer ein. Dazu gehört ein «Notfallhilfe-Knopf» in der App: Wenn man ihn betätigt, wählt das Handy die europäische Notrufrummer 112. In der Schweiz wird man daraufhin automatisch zur Polizei weitergeleitet.

Uber schreibt:

Uber-Nutzer sollten den Notfallknopf «in den kommenden Wochen» neu in der App finden. Während einer Fahrt werde ein Schutzschild-Symbol rechts unten auf der Karte eingeblendet, schreibt der …

Artikel lesen