Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bund und Kantone lancieren Abstimmungs-App – das kann «VoteInfo»

Eine App für alle Abstimmungsresultate: Das ist das Ziel der App «VoteInfo» von Bund und Kantonen. Diese steht Interessierten ab sofort zur Verfügung.



Es handle sich um ein typisches E-Government-Projekt, sagte Vizekanzler André Simonazzi am Montag bei der Präsentation der neuen App. Diese bietet einen direkten Zugang zu den offiziellen Informationen über die eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen. Neben den Resultaten enthält sie auch die Abstimmungserläuterungen.

Das kann die App VoteInfo:

Bild

Am Abstimmungstag werden ab 12 Uhr Zwischenergebnisse veröffentlicht und bis zum Vorliegen der Schlussresultate laufend aktualisiert. Die Kantone übermitteln ihre Ergebnisse automatisiert an das Bundesamt für Statistik (BFS). Die Ergebnisse werden auch laufend als Open-Government-Data auf www.opendata.swiss veröffentlicht und stehen Medien und Öffentlichkeit unmittelbar als maschinenlesbare Daten zur Verfügung.

In der App lassen sich die Resultate zu eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen bis auf Gemeindestufe abrufen

Bild

Beispielsweise ist auf einen Blick ersichtlich, in welchem Kanton eine Vorlage am deutlichsten angenommen beziehungsweise abgelehnt wurde. Die Resultate können in der entsprechenden Reihenfolge oder auf einer interaktiven Karte betrachtet werden. Zu kommunalen Vorlagen sind noch keine Informationen vorhanden, doch wäre eine spätere Erweiterung möglich.

Urnengänge ab 1981

Die App liefert laufend Ergebnisse, aber keine Hochrechnungen. Bund und Kantone kamen zum Schluss, dies sei nicht ihre Aufgabe. Hingegen können mit der App die Ergebnisse früherer Abstimmungen abgerufen werden. Bei den eidgenössischen Urnengängen geht das Archiv bis 1981 zurück, wie Co-Projektleiter Stefan Schneider sagte. Der Kanton Zürich hat Abstimmungen ab 1831 erfasst.

Gratis für Android und iOS

Die Bundeskanzlei entwickelte die App unter Beizug des Bundesamts für Statistik (BFS) und in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich. Dieser hat bereits Erfahrung mit der App «Züri stimmt App», die nun durch «VoteInfo» abgelöst wird. Die neue App ist für iOS und Android erhältlich und kann im App Store (iPhone) und auf Google Play (Android) kostenlos heruntergeladen werden.

Bild

Die Entwicklung kostete 150'000 Franken. Hinzu kommen Betriebskosten von rund 100'000 Franken im Jahr. Realisiert worden sei das Projekt in weniger als einem Jahr, sagte Simonazzi. Der Kanton Zürich schrieb in einer Mitteilung, der Nutzen für Stimmberechtigte und Politikinteressierte werde mit der neuen App erhöht.

(oli/sda)

Ab wann können wir online abstimmen?

abspielen

Video: srf

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Todesstern 14.01.2019 21:32
    Highlight Highlight Wäre ganz cool wenn es mal eine App zum Abstimmen selber gäbe.
  • DemonCore 14.01.2019 19:45
    Highlight Highlight Wie wenn uns der Bund in den 90ern anstatt GSM Netze eine Karte mit den Telefonzellen gegeben hätte.
  • erkolino 14.01.2019 18:52
    Highlight Highlight Also, ich freue mich auf die App. Meinen Informationsweg wird es erleichtern und verschnellern. Ich hoffe, dass auch bald die kommunalen Vorlagen integriert werden.
  • Charlie B. 14.01.2019 17:46
    Highlight Highlight Wie im Titel angedeutet dachte ich es handelt sich um ein Abstimmungsapp, leider nur für die Resultate. Aus meiner Sicht herausgeworfens Geld.
  • Einstürzende_Altbauten * 14.01.2019 17:45
    Highlight Highlight bei mir tut sich da noch nichts ..... Da steht "Vorschau", gibts ein Release-Datum für die App? Danke fürs antworten.
    Benutzer Bild
    • Einstürzende_Altbauten * 14.01.2019 23:15
      Highlight Highlight Jetzt ist sie da. Im store. Vorher nicht. Tschuligom.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel