DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So haben uns NSA und deutscher Geheimdienst ausspioniert

23.10.2015, 13:3223.10.2015, 14:01
  • Vertrauliche Regierungsdokumente aus Deutschland sollen zeigen, dass deutsche und US-amerikanische Geheimdienste den Schweizer Telefon- und Internetverkehr zwischen 2005 und 2008 abhörten.
  • Bereits im Juli 2015 veröffentlichte der österreichische Politiker Peter Pilz Dokumente, die beweisen sollen, dass NSA und deutscher Nachrichtendienstes (BND) neun Internetkabel der Swisscom in Frankfurt anzapften.
  • «Swisscom hat weder mit der NSA noch mit dem deutschen BND Verträge, die ein Abhören von Leitungen zuliessen», sagte ein Mediensprecher im Juli auf Anfrage. Der Bundesrat und die Schweizer Justiz blieben darauf bis heute untätig.
  • Nun legte Pilz weitere Dokumente vor (hier die Abschrift), die den Vorwurf der jahrelangen Spionage untermauern. Sie sollen belegen, dass die Überwachung Hunderter europäischer Telekommunikationskabel in 31 Ländern von höchster Stelle in Deutschland abgesegnet worden war.
  • BND und NSA zapften den europäischen Datenverkehr im Wissen der deutschen Regierung in einem Rechenzentrum der deutschen Telekom bei Frankfurt an. 
  • Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass NSA und BND auch nach 2008 bis mindestens 2013 europäische Ziele ausgespäht haben. Ob das auch die Schweiz betrifft, ist bislang unbekannt.

Weiterlesen auf woz.ch und peterpilz.at

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darum brauchst du spätestens jetzt einen watson-Account

Hallo. Wir sinds, das Newsportal der Herzen. Und der Blitze. Du kennst das, aus unserer Kommentarspalte. Dort tauschen sich unsere Userinnen und User über unsere Artikel aus; streiten, debattieren, diskutieren – mal mehr, mal wenig konstruktiv. Und trotzdem, oder genau deshalb: Es bleibt die beste News-Community der Schweiz. Danke.

Zur Story