Digital
Schweiz

Daten-GAU bei Inkassofirma – angeblich viele Schweizer betroffen

Digital-News

Daten-GAU bei Inkassofirma – angeblich viele Schweizer betroffen

27.12.2017, 07:4627.12.2017, 19:58
Mehr «Digital»

Update: Der Geschäftsführer der EOS Schweiz AG, Alex Schneider, nimmt wie folgt Stellung:

«Direkt nach Eingang der SZ-Presseanfrage hat EOS Schweiz den betreffenden Server abgestellt. Zusätzlich zu regelmässig stattfindenden Überprüfungen der Server von EOS Schweiz hat das Unternehmen umgehend nach der Presseanfrage eine weitere IT-forensische Analyse des Verdachtsfalls eingeleitet. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Vorsichtshalber wurden die Behörden und Kunden über den Verdachtsfall informiert. Sobald weitere Informationen vorliegen, werden wir unsere Kunden darüber in Kenntnis setzen.»

Die «Süddeutsche Zeitung» berichtet am Tag nach Weihnachten über ein schwerwiegendes Datenleck, das möglicherweise sehr viele Leute in der Schweiz betrifft. Zehntausende sensible Schuldnerdaten seien in die Hände Dritter gelangt.

Bei der Schweizer Tochterfirma der EOS-Gruppe, einem der grössten Inkassounternehmen in Europa, soll es einen Hackerangriff gegeben haben. Die gestohlenen Dokumente enthielten «hochsensible Informationen», etwa Krankenakten oder seitenlange Kreditkartenabrechnungen. Betroffen seien vorrangig Kunden in der Schweiz.

Die gestohlenen Dokumente reichten teilweise bis ins Jahr 2002 zurück.

Die brisanten Daten wurden laut Bericht bei einem Hackerangriff auf Firmen-Server erbeutet: Ein Informant habe der «Süddeutschen Zeitung» Anfang April mehr als 33'000 Dateien zugespielt, insgesamt drei Gigabyte. Der oder die Angreifer machten sich offenbar eine Software-Sicherheitslücke zunutze:

«Es handelt sich um die gleiche Schwachstelle, die Hacker ausgenutzt haben, um sich im vergangenen September illegal Daten von 143 Millionen US-Amerikanern zu verschaffen: Namen, Sozialversicherungsnummern, Geburtsdaten, Adressen.»

Betroffen war die Wirtschaftsauskunftei Equifax. Daraufhin brach erst der Aktienkurs ein, dann trat der CEO zurück.

Laut EOS lasse sich hingegen nicht sagen, ob tatsächlich jemand von aussen die Daten gestohlen habe, oder ob sie von einem Insider, respektive Mitarbeiter, illegal weitergegeben wurden.

Die EOS-Gruppe gehört zum Versandhandelskonzern Otto und hat letztes Jahr mehr als 660 Millionen Euro umgesetzt. Sie beschäftigt gemäss eigenen Angaben über 7000 Angestellte und hat Vertretungen in weltweit mehr als 25 Ländern.

watson hat das Unternehmen um eine Stellungnahme gebeten. Die Antwort steht noch aus.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf gegen die Drohnen

Video: srf/SDA SRF

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Der Lösegeld-Trojaner «WannaCry» geht als bislang grösste Ransomware-Attacke in die IT-Annalen ein. Früher war aber nicht alles besser, im Gegenteil! Wir zeigen dir eine Auswahl der schlimmsten Malware-Attacken ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Homelander
27.12.2017 08:01registriert Oktober 2014
Wieso bitte schön hat ein Inkassobüro Krankenakten? Arztgeheimnis und so?
1751
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crissie
27.12.2017 08:40registriert März 2017
Dass ein Inassobüro über Krankenakten verfügt, ist ein Skandal! Eigentlich wundert es mich jedoch nicht, denn "unter der Hand" werden offenbar immer noch Informationen ausgetauscht, die eigentlich dem Datenschutz unterstehen. Vor vielen Jahren gab es eine in Liechtenstein ansässige Firma, die bei Nachfrage zur Kreditwürdigkeit von Kunden tatsächlich einen halben Lebenslauf lieferte. Ausser Zahlungsmoral war da auch das Verhalten, die Wohnsituation und weitere Details enthalten. Und da ging es nicht etwa um Hypotheken oder Grosskredite sondern um Kleiderkäufe gegen Rechnung im Modeversandhaus.
761
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
27.12.2017 09:00registriert September 2015
Unter anderem wegen solcher Fälle lohnt es sich, das Kleingedruckte zu lesen. Ich will nicht in einer solchen Kartei sein, auch wenn ich "nichts zu verbergen" habe.
541
Melden
Zum Kommentar
22
Deutsche Autoindustrie will keine Strafzölle auf chinesische E-Autos – aus Gründen
Im Ringen um fairen Wettbewerb droht die EU-Kommission mit Strafzöllen auf chinesische E-Autos. Das soll Hersteller in Europa schützen. Doch die deutschen Autobauer halten das für keine gute Idee.

Kurz vor dem erwarteten Inkrafttreten vorläufiger EU-Strafzölle auf chinesische E-Autos warnt der Verband der Automobilindustrie (VDA) vehement vor den Folgen für die heimische Wirtschaft.

Zur Story