Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst die Kreditkarten-Daten eingeben, dann streamen? Nein, danke! screenshot: watson

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Was man über Streaming-Dienste jenseits von Netflix und ihre illegalen Angebote wissen sollte. Und ja, wir müssen auch über Vavoo reden ...

15.01.18, 09:17 16.01.18, 10:45


Inhaltsverzeichnis:

Von Jägern und Sammlern

Streaming passt zum Zeitgeist.

Bequem konsumieren. Nichts riskieren.

No risk, much fun?

Während sich frühere Generationen als Jäger und Sammler betätigten und Filesharing bei Jung und Alt beliebt war, geht es heute ohne Bittorrent, Napster und Co. zur Sache.

Warum auch soll man in schmuddeligen Diskussionsforen nach Filmen und Serien stöbern, sich mit Fake-Dateien und Tools abmühen, wenn die gewünschten Inhalte schön angerichtet auf dem Servierteller (sprich Browser) daherkommen?

Der Tagi brachte es in einem lesenswerten Beitrag zum «Download-Paradies» Schweiz auf den Punkt:

«Die Streaming-Haltung ist die des typischen Konsumenten: Klick aufs Videofenster, schon gehts los (wenns funktioniert). Dagegen verstanden sich die Tauschbörsen-Nutzer immer auch als kulturelle Bewegung – verbunden mit mehr oder weniger anarchischen Ideen zum freien Fluss geistiger Schöpfungen (zum Teil entstanden aus der Filesharing-Community denn auch die Piraten-Parteien).»

quelle: tages-anzeiger.ch

Nostalgiker mögen den guten alten Filesharing-Zeiten nachtrauern. Doch die Gegenwart und Zukunft gehört dem Streaming.

Wobei bei illegalen Anbietern einige Gefahren lauern, wie wir gleich sehen. Ihrer Popularität schadet das kaum ...

«... Nacktfotos von deinen Freunden ohne Ihr Wissen!»

Darauf fällt heute keiner mehr rein, oder? screenshot: watson

Was wir sicher wissen

Die am meisten unterschätzten Gefahren beim Streaming

Wer mit dem Webbrowser von der Schweiz aus Streaming-Seiten nutzt, lebt gefährlich. Zwar drohen weder Strafverfolgung noch Schadenersatzklagen, aber Betrug und Datenklau.

Besonders gefährdet sind Windows-PCs und Macs, weil insbesondere Browser-Plugins wie Flash (von Adobe) ein beliebtes Angriffsziel sind. Wegen Sicherheitslücken und mangels Schutzes könnten Angreifer bösartigen Code ausführen.

Bevor wir zu den Streaming-Seiten kommen, gilt es auch noch an die Vernunft und das Gewissen zu appellieren. Warum sollte man fragwürdige Share-Hosting-Provider, die keine Steuern entrichten, mit Klicks (und damit Werbegeldern) belohnen?

Bekanntlich stellen sie die Inhalte nicht auf eigenen Servern bereit, sondern verlinken auf Dritte. Das ist mit ein Grund, warum man sich häufig durch dubiose Werbung klicken muss.

Riskante (und nervige) Streaming-Seiten

Die Auflistung* erfolgt in alphabetischer Reihenfolge. Auf das Verlinken verzichten wir bewusst, weil Abzocke droht und/oder der Computer mit Malware infiziert werden könnte ...

Eine beliebte Betrugsmasche ist es, User zur angeblich kostenlosen Registrierung zu verleiten, wobei suggeriert wird, die Kreditkarten-Daten würden nur zwecks Authentifizierung verlangt. Dann wird man plötzlich für ein kostenpflichtiges «Premium-Abo» zur Kasse gebeten.

Ebenfalls ganz schön hinterhältig: Auf gewissen Seiten versuchen die Betreiber, die Rechner der Besucher (ungefragt) für das Mining von Kryptowährungen zu missbrauchen.

Hier aufgeführt werden schliesslich auch Streaming-Seiten, die mit unglaublich viel Werbeeinblendungen nerven.

Wenn schon beim ersten Aufrufen der Malware-Schutz Alarm schlägt ... screenshot: kinoger.com

Und auch von den einstmals populärsten deutschsprachigen Streaming-Angeboten gilt es abzuraten:

Sowohl Movie4k.to als auch KinoX.to nutzen den JavaScript Miner, um die Rechenleistung der User heimlich anzuzapfen. Das geht sogar so weit, dass die Prozessorlast um bis zu 43 Prozent steigt, was sich durch Browser- und Computerprobleme deutlich bemerkbar machen kann.

quelle: tarnkappe.info

* Quelle: tarnkappe.info

Die (angeblich) sicheren Streaming-Seiten

Auch hier gilt: Besuchen auf eigene Gefahr! Selbst angeblich zuverlässige Streaming-Seiten, wie sie bei tarnkappe.info aufgelistet werden, können jederzeit gehackt oder von den Betreibern manipuliert werden, um mobile Rechner und PCs zu infizieren. Wir verlinken darum bewusst nicht auf die Angebote.

Was ist mit Vavoo?

Vavoo basiert auf Kodi (ehemals XBMC), einer weltweit legal nutzbaren Media-Center-Software zur Wiedergabe von Filmen und Multimedia. Vavoo ist für drei der grössten Plattformen verfügbar: Android, Windows und Mac (Apple).

Über so genannte «Bundles» lassen sich auch Inhalte auf den eigenen Fernseher streamen, die klar illegalen Ursprungs sind. So können die User kostenpflichtige Live-Streams von Sky, US-Serien aus dem Netflix-Katalog gratis abrufen.

Wir haben den auf digitales Recht spezialisierten Schweizer Rechtsanwalt Martin Steiger um eine Einschätzung geben, ob das hierzulande völlig legal und unbedenklich sei?

Die Antwort des Juristen:

«Ob etwas rechtswidrig ist, entscheiden Gerichte und Staatsanwaltschaften. Aber ja, ich wäre überrascht, wenn Vavoo in der Schweiz nicht rechtswidrig wäre.»

Ihn erinnere Vavoo – «trotz einigen rechtlichen und sachlichen Unterschieden» – an die Filmspeler-Box in Holland, schreibt Steiger. Die Parallelen sind tatsächlich gross ...

«Ausserdem gehe ich davon aus, dass die Vavoo-Box normalerweise nicht gekauft wird, um Sendungen von SRF zu streamen, sondern der Anreiz liegt in den Möglichkeiten von Vavoo.to, wobei Vavoo.to auf Vatoo.tv umleitet.»

Der Rechtsanwalt betont:

«Fast alle Inhalte, die man über die Vavoo-Box konsumieren kann, dürften urheberrechtlich geschützt sein. Das ist aber nicht der Punkt, sondern ob die Rechteinhaber dieser Inhalte mit dem Konsum einverstanden sind oder nicht.»

Erstaunt zeigt sich Steiger, dass Anbieter wie Vavoo – soweit ersichtlich – in der Schweiz unbehelligt operieren könnten.

Er wisse nicht, ob die betroffenen Rechteinhaber aus der Unterhaltungsindustrie überhaupt versuchten, entsprechende Strafverfahren als Privatkläger herbeizuführen. «Allenfalls sind auch die zuständigen Strafverfolgungsbehörden in der Innerschweiz mit solchen Angelegenheiten überfordert.»

Der Geschäftsführer der Vavoo AG hat auf eine Medienanfrage von watson bislang nicht reagiert.

Die legalen Alternativen

Man sollte den Konsumenten nicht zumuten zu entscheiden, welche Angebote rechtskonform sind und welche nicht, fordert der Rechtsanwalt. Urheberrechtliche Angelegenheit seien selbst für Fachpersonen häufig sehr anspruchsvoll. Als prominentes Beispiel führt er Spotify ins Feld:

«Spotify gilt als rechtskonformes Angebot, wurde nun aber von einem amerikanischen Musikverlag wegen Urheberrechtsverletzung in Milliardenhöhe eingeklagt. Sollten Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz, die Spotify nutzen, nun dafür bestraft werden können?»

Laut Steiger sollten die Verantwortlichen der mutmasslich rechtswidrigen Angebote ins Visier genommen werden, insbesondere mit Strafverfahren. Die Ansätze «Follow the Data» und «Follow the Money» führten zu den Hintermännern.

Wer die oben erwähnten Risiken nicht eingehen will, sollte die legalen Anbieter berücksichtigen. Im besten Fall sind es Unternehmen, die hierzulande regulär Steuern bezahlen.

Wir wollen nicht um den heissen Brei herumreden: Die grosse Popularität der illegalen Streaming-Angebote hat direkt mit den dürftigen legalen Angeboten zu tun. Weil es die Unterhaltungsindustrie versäumt, ihre begehrten Inhalte nach der ersten Ausstrahlung über verschiedene Plattformen online zugänglich zu machen, springen illegale Anbieter in die Lücke.

Dazu vertritt Rechtsanwalt Steiger eine klare Position:

«Ich bedaure, dass die Unterhaltungsindustrie weiterhin nicht bereit ist, konkurrenzfähige eigene Angebote einzuführen. Auf mehrere Angebote verteilte Inhalte oder gar fehlende Inhalte beispielsweise schrecken Konsumentinnen und Konsumenten zu Recht ab. Die Nutzung von Vavoo und vergleichbaren Streaming-Angeboten zeigt eine grosse Nachfrage, von der die Unterhaltungsindustrie selbst profitieren könnte. Gerade in der Schweiz gibt es eine grosse Zahlungsbereitschaft für Inhalte.»

Steiger erinnert daran, dass heute viele legale Alternativen existierten. «So verbringt eine erhebliche Zahl von Konsumenten inzwischen viel Zeit in in Online-Spielwelten anstatt Fernsehserien zu konsumieren oder Musik zu hören.» Auch gebe es ein beinahe unendliches Angebot an daten- und werbefinanzierten, aber völlig rechtskonformen Streaming-Angeboten im Internet, beispielsweise von TV-Sendern und auf YouTube.

Was ist dein Streaming-Favorit? Schreib uns via Kommentarfunktion.

via tarnkappe.de und digitec.ch

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Der US-Streamingdienst im Abonennten-Hoch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

127
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • plop 16.01.2018 08:07
    Highlight Weiss jemand wie es um ‚seriesever‘‘ steht?
    0 0 Melden
  • G. Schmidt 15.01.2018 23:04
    Highlight Oder Torrents kombiniert mit einem VPN...
    2 0 Melden
    • TheMan 16.01.2018 14:18
      Highlight Soweit ich weiss, geht das nicht. Da die Torrent-Programme nicht direkt über den Browser gehen. Torrent ist eh so eine Sache. Das ist illegal in der Schweiz. Da du nicht nur downloadest, nein du teilst auch gleich wieder. Nur Downloaden ist erlaubt. Aber das Gedownloadete wieder teilen ist verboten und wird strafrechtlich verfolgt.
      1 0 Melden
  • eldo 15.01.2018 21:13
    Highlight bs.to
    Für Serien perfekt!
    6 0 Melden
  • Fritzeli 15.01.2018 18:13
    Highlight kann auch https://solarmoviez.ru/ oder https://123movieshub.to/ empfehlen für englische Filme.

    Wie aber fürs allgemeine Surfen sollte zumindest ein AdBlocker installiert sein.
    2 0 Melden
  • blobb 15.01.2018 18:12
    Highlight Die beste Streaming-Site, die ich kenne ist fmovies.is.
    Alles in guter Qualität und sehr schnell verfügbar. Leider nur auf Englisch.
    Wüsste nicht was ich ohne diese Seite machen würde :)
    2 4 Melden
  • Maruchan 15.01.2018 14:36
    Highlight Hier eine Chrome-Extension, die helfen kann vielleicht:

    https://chrome.google.com/webstore/detail/video-streamer/lddhofonjganehggafnnmoccimgklnbk
    2 4 Melden
  • Blackfoxx 15.01.2018 13:54
    Highlight Heutzutage sollte jeder Browser einen Adblocker installiert haben und schon sind 90% der Werbung Geschichte.
    21 1 Melden
  • Bruno S. 88 15.01.2018 13:33
    Highlight Momentan sind die Filmstudios hauptsächlich gefragt. Für den Konsumenten ist es unzumutbar 4 Streaming-Abos zu besitzen um die Lieblingsserien zu schauen. Auch bei den ganzen Lizenzen blickt man langsam nicht mehr durch. Bei den Kinos klappt das ja auch?! Stellt euch vor es gäbe Disney-Kinos, Fox-Kinos etc etc ?! Die jetzige Situation ist nicht kundenorientiert und genau diese Kundenorientierung ist bitter nötig, um die Konsumenten von den illegalen Streamingseiten fern zu halten.
    46 1 Melden
  • Alnothur 15.01.2018 13:03
    Highlight Kommt noch dazu, dass man mit der Nutzung dieser Streaming-Seiten, im Gegensatz zum Filesharing, das organisierte Verbrechen mehr oder weniger direkt finanziell unterstützt. Aber das interessiert den heutigen Brot-und-Spiele-Menschen nicht...
    12 42 Melden
  • Sensei 15.01.2018 12:59
    Highlight Für den nächsten Artikel: Welches (gratis) Antiviren/Malware-Programm ist am besten?
    24 2 Melden
    • Bruno S. 88 15.01.2018 13:28
      Highlight Der gesunde Menschenverstand :-)
      10 7 Melden
    • MSpeaker 15.01.2018 14:33
      Highlight Gehirn und Windows Defender reicht völlig. Die ganze Antiviren-Branche ist eine Angstmacher-Fabrik mit Kundenverarschung. Ich bin aus dem Bereich und nutze selbst nix und hatte in den letzten 10 Jahren nur 1 mal ein Problem und das hätte damals auch kein Virenscanner gefunden.
      Aber eben, vor allem Gehirn. Ein Email mit einem Bild das eine .exe ist? Ein Programm, das Admin-Rechte braucht, downloaden um einen Stream zu starten? ....
      23 2 Melden
  • thomy81 15.01.2018 12:00
    Highlight TV Frog wäre auch noch so ein Mist, worauf sehr viele reingefallen sind. Kenne selbst einige, die sich so eine (0815 Android) Box bestellt haben und sich dann wunderten, wieso keine Serien und Filme gestreamt werden konnten. Ohne Server kein Content. Zudem ist die Qualität bei solchen Angeboten eh unter aller Sau. Könntet Ihr vielleicht noch ergänzen auf eurer Liste.
    11 2 Melden
  • So en Ueli 15.01.2018 11:56
    Highlight Das einzig Korrekte wäre, wenn alle Filmstudios all ihre Filme in allen Ländern zum Streaming bereitstellen würden. Gern bin dazu bereit, fürs Schauen etwas zu bezahlen. Alles soll jedem bereitgestellt werden können. Ich bezahle gerne für gute Inhalte. Solange dies nicht umgesetzt ist, bleibt die Grauzone die bessere Alternative.
    42 1 Melden
  • Tepesch 15.01.2018 11:54
    Highlight Für Streamen von Filmen und Serien in OT ist Netflix in Kombination mit einem guten VPN-Anbieter am besten.
    8 13 Melden
  • Sarkasmusdetektor 15.01.2018 11:53
    Highlight Noch ein Zusatztipp: Bevor man irgendeine dieser Seiten mit dem Handy ansteuert, unbedingt beim Provider Premium-SMS sperren lassen. Sonst fängt man sich ganz schnell ein SMS-Abo ein. Das kostet zwar nur ein paar Franken und wurde mir bisher auch immer zurückerstattet, aber den Ärger kann man sich sparen.
    26 2 Melden
  • Str ant (Darkling) 15.01.2018 11:53
    Highlight Solange die Content-Mafia den Bedarf nicht deckt, wird gestreamt, so einfach ist das!

    Wenn ich etwas sehen möchte, checke ich zuerst Zattoo und Netflix, dann die üblichen Verdächtigen, wo es zu 90% auffindbar ist.

    Auf Netflix.ch findet sich zum Beispiel kein Red Dwarf, also muss der Bedarf anders gedeckt werden!

    Es gibt Browser-Addons wie zum Beispiel "NoCoin", um Miningscripts entgegen zu wirken.
    Auch ist ein guter Adblocker Gold wert.
    24 4 Melden
  • thomy81 15.01.2018 11:38
    Highlight Sehr gut das ihr vor diesen Angeboten warnt. Ich denke sehr viele wissen gar nicht was Sie sich alles für Trojaner und sonstigen Mist auf Ihren PC holen bei solchen Seiten. Ich hab 20 Jahre lang jeden Trend mitgemacht von (Napster, Emule, Torrent, OCH usw.) und es gibt überall sichere und gute Alternativen. Aus dem Grund habe ich für Freunde und Bekannte vor 3 Jahren meinen eigenen Server zum streamen erstellt. Heute ist die Datenbank grösser als Netflix und co. alle zusammen. Ich bin nur noch in geschlossenen und gesicherten Gruppen. öffentliche Seiten werden gemieden, das Risiko ist zu hoch.
    17 9 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 15.01.2018 11:34
    Highlight Eine gute Seite wäre noch Putlocker.
    10 3 Melden
  • Spama Lotto 15.01.2018 11:28
    Highlight Derzeit bezahle ich noch für Netflix, ABER:
    Netflix ist DAS Paradebeispiel für die ungerechtfertigte Kaufkraftabschöpfung in der Schweiz. Sprich, es ist einfach eine schamlose Abzocke. Die Feigenblattargumentation von wegen hohen Löhnen und Mieten (wie im Detailhandel) zieht hier definitiv nicht, da geschätzte 99% der Kosten ausserhalb der Schweiz anfallen. Beispiel gefällig?:

    Für 2 Geräte in HD, Stand Nov. 2017:
    USA: $10.99; 1157 TV Shows, 4593 Filme
    CH: CHF15.90; 329 TV Shows (28%), 1485 Filme (32%)
    (https://www.finder.com/netflix-usa-vs-world-content)

    58 2 Melden
    • thomy81 15.01.2018 11:56
      Highlight Das hat vor allem mit unseren 3 Landessprachen zu tun. Das macht die Lizenzverhandlungen extrem schwer. Aber keine Sorge, Netflix wird eh viele Serien verlieren in den nächsten 12-15 Monaten. Sobald der Deal mit Disney und Fox ausläuft und die ihren eigenen Dienst starten, wird die Datenbank um ein Vielfaches kleiner, dazu haben sie mehrfach angedeutet, vor allem eigenen Content zu erstellen und jeder weiss doch, dass aus den letzten Jahren nur eine gute Handvoll Serien und Filme wirklich was taugen von Netflix. Ich sage, Netflix wird spätestens ab 2019 mit vielen Kündigungen rechnen müssen.
      23 4 Melden
  • 〰️ empty 15.01.2018 10:55
    Highlight Ich kann die TerrariumTV Apk empfehlen, sammelt alles Streaming Links.
    1 8 Melden
  • Beutlin 15.01.2018 10:20
    Highlight Interessanter Artikel! So lange von der Industrie tatsächlich keine vernünftige Alternative zur Verfügung gestellt wird, wird der Schwarzmarkt boomen. Wenn man als Netflix-Abonnent regelmässig enttäuscht wird über fehlende Inhalte ist das schwach.. zur Zeit nutze ich drum z.B gerne zusätzlich [... von der Redaktion gelöscht] – eine als Sprachtrainingsseite getarnte Streamingplattform mit dem meiner Meinung nach zur Zeit grössten, werbefreien Angebot zu einem sehr fairen Preis. Kann ich empfehlen :)
    26 1 Melden
  • saukaibli 15.01.2018 10:20
    Highlight Ich bin da noch vollkommen Old School. Ich lade mir die Inhalte über One-klick-Hoster runter. Die Links gibt's auf Seiten, die einigermassen seriös sind, jedenfalls schlug da noch nie eine Malware-App an. Ausserdem kann man dort Scripts von Drittseiten und Uraltschrott wie Flash deaktivieren und die Seite funktioniert trotzdem noch. Dann kann ich mir die Medien in richtig guter Qualität ganz einfach im LAN per DLNA auf meinen TV streamen ohne irgendwelche Zusatzgeräte anschliessen zu müssen.
    38 1 Melden
    • 〰️ empty 15.01.2018 11:11
      Highlight Old School wären FTP Accs, och ist schon eher lame.
      12 1 Melden
    • bcZcity 15.01.2018 11:59
      Highlight Ol School? Ich bin schon retro und kaufe mir noch DVDs und Blu-Rays. Modern ist höchstens, dass ich Serien auf einem NAS speichere (Zwecks Bequemlichkeit) und diese Files dann mit Infuse über Apple TV abspiele.
      9 0 Melden
    • chrisdea 15.01.2018 13:18
      Highlight @empty: Lame, aber effektiv. Die Serie kommt am Sonntag in den USA raus, am Montag morgen ist sie in HD auf der Website bereitgestellt, und am Montagabend sitze ich gemütlich vor dem Fernseher.
      2 2 Melden
    • User3955004567124 15.01.2018 19:51
      Highlight Old school? Wisst ihr noch, wie man sich früher die unterhaltung selbst vorstellen musste? Genau. Man nennt es bücher.
      Lese seit einiger zeit nur noch. Da hat man länger was davon und tut erst noch was für seinen wortschatz.
      4 4 Melden
    • KarlWeber 15.01.2018 20:14
      Highlight JDownloader ahoi!
      5 0 Melden
  • NotWhatYouExpect 15.01.2018 10:17
    Highlight @Watson: Von mir aus könnt ihr gerne ein Mining-Script bei euch auf der Webseite platzieren und die User entscheiden lassen, ob sie für euch minen oder Werbung sehen wollen.

    Ihr könnt gerne 2 CPU-Kerne von mir haben, solange ich auf eurer Webseite bin.
    34 10 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2018 11:37
      Highlight Sorry nicht jeder hat HEDT.
      0 5 Melden
    • NotWhatYouExpect 15.01.2018 13:56
      Highlight @The Destiny: Darum sage ich ja "können die USER entscheiden" dann kannst du von mir aus gerne die lästige Werbung anschauen oder eine monatliche Gebühr zahlen.
      4 1 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2018 17:16
      Highlight @Expect, ich beziehe mich auf

      "Ihr könnt gerne 2 CPU-Kerne von mir haben, solange ich auf eurer Webseite bin."

      Für Werbung und Skripte gibt es ublock origin und NoScript.
      Cheers
      0 3 Melden
  • the_Dan 15.01.2018 10:17
    Highlight Benutzt einfach einen Addblocker beim Besuch von solchen Seiten. Das Mining wird damit auch blockiert ;)
    27 1 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2018 11:37
      Highlight Nicht mit adblock nur mit ublock origin...
      8 0 Melden
  • chraebu 15.01.2018 10:13
    Highlight Ich bin grundsätzlich schon einverstanden mit dem Argument, dass die legalen Optionen nicht für alle ein perfektes Angebot haben.

    Allerdings frage ich mich auch, ob das teilweise nicht nur als Argument vorgeschoben wird, weil die eigentliche Bereitschaft, für Inhalte zu bezahlen, immer mehr verloren geht. Es muss immer mehr sein und alles am liebsten gratis.

    Ich bezahle aktuell für Netflix und Spotify und wenn das vorhandene Angebot halt nicht reicht, kann ich immer noch zusätzlich was streamen/runterladen oder auch kaufen.
    25 16 Melden
    • dä dingsbums 15.01.2018 10:35
      Highlight Ich glaube, dass die Bereitschaft für ein gutes Angebot zu zahlen, bei vielen Leuten durchaus besteht.

      15.-/mt für Netflix und 10.-/mt für Spotify? Davon hab ich mir früher gerade mal eine CD gekauft.

      Spotify ist schon sehr gut, man findet so ziemlich alles und auch offline abspielen geht. Für einen absolut fairen Preis.

      Netflix ist auf dem richtigen Weg, aber es gibt noch viel zu tun.
      Ich hatte mein Abo gekündigt, weil ich es im Urlaub im Ausland nicht nutzen konnte und die Auswahl an aktuellen Filmen einfach zu klein war. Für Serien Top, für Filme nicht die erste Wahl.
      9 1 Melden
    • saugoof 15.01.2018 10:46
      Highlight Ich kann da nur aus eigener Erfahrung reden. Früher hatte ich tonnenweise MP3s, Filme und TV Shows illegal heruntergeladen. Sobald das aber angefangen hatte legal auch einfach und preiswert erhältlich zu sein (iTunes, Netflix, RTS für Game of Thrones, etc.) mache ich das praktisch nur noch legal. Einzige Ausnahmen sind wenn ich etwas nicht legal finden kann oder es zu kompliziert wird. Z.B. wenn ich mich bei einem neuen Service, bei dem ich sonst kein Interesse habe, registrieren sollte.
      14 3 Melden
    • Gar Manarnar 15.01.2018 11:27
      Highlight Bin da wie dingsbums: Wäre bereit für Film & Serien Streaming zu bezahlen, aber das Angebot müsste besser werden. Schaue zwar auch gerne gute Serien, bin aber mehr der Film-Fan. Und da fehlt es einfach an zu vielen.

      Bei der Musik zahle ich schon länger für ein Abo, weil man wirklich fast alles findet.
      9 1 Melden
    • bcZcity 15.01.2018 12:02
      Highlight Filme kann man sich kaufen, im Kino sehen oder ausleihen dank VoD. Es liegt also nicht am Angebot, sondern weil man es eben gratis und bequem haben möchte.
      5 24 Melden
    • chraebu 15.01.2018 12:13
      Highlight Dingsbums rechnet ja schön vor: 25 pro Monat für Netflix und Spotify. Dafür gab es früher eine (!) CD oder DVD.

      Heute ist man aber oft nur bereit zu zahlen, wenn das Angebot mind. 90% der eigenen Interessen abdeckt. Man könnte ja auch ein Angebot (auch durch streaming) ergänzen, aber deckt ein Angebot nur 60% meiner Interessen, streame ich lieber direkt 100% gratis.

      Diese Einstellung stört mich.
      5 9 Melden
    • Alnothur 15.01.2018 13:06
      Highlight Ich möchte die Möglichkeit haben, mir einen Film oder eine Serienstaffel gegen Entgelt herunterzuladen, punkt. Streamingabos kommen für mich nicht infrage. Leider gibt es hierzulande kein solches Angebot...
      10 0 Melden
    • chraebu 15.01.2018 13:38
      Highlight @Alnothur: Das sollte mit Google Play oder iTunes klappen. Geht ganz einfach mit Apple TV oder Chromecast auf den TV.

      2 2 Melden
    • satyros 15.01.2018 14:34
      Highlight @Alnothur: iTunes bietet Filme und im US-Store die meisten aktuellen Serien. US-Gift-cards können mit relativ wenig Aufwand erworben werden. Zudem bietet Swisscom TV die Möglichkeit Serien und Filme zu kaufen.
      2 4 Melden
    • Alnothur 15.01.2018 15:06
      Highlight Ach ja: ich möchte mir dazu keine neue Hardware kaufen, fällt Google Play also bereits weg. Für Swisscom TV brauche ich ein Abo. Und iTunes läuft nicht auf meinem PC.
      4 1 Melden
    • Thom Mulder 15.01.2018 15:48
      Highlight Ist bei mir genau so, ich würde sofort für eine Möglichkeit bezahlen, wenn sämtliche Filme ohne DRM verfügbar sind. Wäre froh nicht immer lange nach einem Download suchen zu müssen, der funktioniert. Ich lasse mir aber nicht vorschreiben, auf welchen Playern ich die Filme abspielen darf und ich bin ein Sammler, was ich gut finde, behalte ich, ausserdem will ich dazu Untertitel in versch. Sprachen haben, je nachdem mit wem ich die Filme anschaue. Wenn die Industrie das bietet, höre ich sofort auf mit unbez. Downloads, so wie ich es bei der Musik auch getan habe seit man sie DRM frei kaufen kann.
      6 0 Melden
    • Alnothur 15.01.2018 16:36
      Highlight Bei der Musik funktioniert es, bei Spielen funktioniert es (GOG.com), warum nicht bei Filmen und Serien?
      4 0 Melden
    • Hallosager 15.01.2018 23:43
      Highlight Ich bezahle gerne für Filme, Serien und Musik. Kaufe mir regelmässig noch physische Datenträger aller Art. Das Problem ist jedoch die gesamte Lizenzierung und Veröffentlichung. GoT zb. wird nur über Sky angeboten ubd da ich keine Zeit habe Nachts mir die Premiere auf RTS anzuschauen bleibt nur der Stream oder ein monatelanges Internet Embargo, bis ich mir dann endlich die Blu-Ray holen kann. Dann gibt es noch TWD was wieder von einem anderen angeboten wird und so weiter. So lange alle ihr eigenes Süppchen mit Lizenzen kochen, wird sich nichts ändern.
      1 1 Melden
  • Madison Pierce 15.01.2018 10:13
    Highlight Es ist wirklich schade, dass es kein Angebot mit grosser Auswahl für die Schweiz gibt. Habe bei Netflix mal reingeschaut und von den drei Serien und Filmen, die ich schauen wollte, war keiner verfügbar.

    Bei der Musik ist es anders, auf Spotify ist ziemlich alles vorhanden. Da bezahle ich auch gerne das Abo.

    Bei Filmen verwende ich kein Streaming, wegen der Werbung und weil ich lieber auf dem TV schaue. Bittorrent ist aber überhaupt kompliziert: der Client holt per RSS immer die neuesten Folgen. Es ist nicht wie bei Gnutella, als man plötzlich eine Film.exe auf der Platte hatte.
    7 3 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 15.01.2018 10:07
    Highlight Dank unserer Internetpiraterie müssen die armen Stars nun in erbärmlichen Trailerparks wohnen und leben.

    Eine menschliche Schande!
    Habt ihr den abgemagerten Kevin Spacey schon gesehen? Der nagt am Hungertuch! Oder Rhianna, wegen meiner unzähligen Downloads muss die Ärmste nun anschaffen gehen! Unsäglich, was meine/unsere Piraterie anrichtet!
    64 33 Melden
    • Dharma Bum(s) 15.01.2018 10:27
      Highlight Ich klau beim Imker auch immer den Honig direkt ab Bienenwabe, das bisschen Verlust schadet doch den HonigTrollen nicht ....
      23 31 Melden
    • Hoppla! 15.01.2018 10:30
      Highlight Gemäss deiner Logik ist Diebstahl legitim wenn der Geschädigte dies finanziell verkraften kann. Darum geht es aber gar nicht.
      25 22 Melden
    • Darth Unicorn 15.01.2018 10:30
      Highlight Vergiss Moop aus South Park nicht 😂
      7 4 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 15.01.2018 14:19
      Highlight Wenigstens bekomme ich von Eric Cartmans Mutter verbalen Trost: es liegt nicht an deiner Weltansicht, sondern vielmehr an der Welt an sich.....MEEEEGA!


      2 2 Melden
    • Darth Unicorn 15.01.2018 15:33
      Highlight Da fällt mir ein... :D
      2 2 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 15.01.2018 16:20
      Highlight Nimm das 2Hörniges Unicorn xD:

      1 2 Melden
    • Darth Unicorn 15.01.2018 16:51
      Highlight hahaha :D danke für denn <3
      1 2 Melden
  • x4253 15.01.2018 10:03
    Highlight Wer auf irgendwelchen zwielichtigen Seiten seine Kreditkartendaten eingibt, hat es nicht anders verdient -> Deppensteuer

    Und solange die Industrie es trotz der hohen Nachfrage nicht einsieht, selbst ein konkurrenzfähiges Angebot aufzustellen (ich will nicht drölfmillionen Abos lösen und bezahlen), wird weiterhin gestreamt (russische oder chinesische Filme gibt es in der CH z.B. weder für Geld, noch für gute Worte).
    45 0 Melden
    • bcZcity 15.01.2018 12:06
      Highlight Dann bist Du einfach zu faul und/oder zu geizig, dir die Filme legal zu besorgen (Import, Code-Free Player etc.)

      Klar ist es bequemer zu streamen, aber der Spruch mit dem fehlenden Angebot ist einfach nur ein Vorwand. Aber das andere braucht eben etwas mehr Aufwand, Geduld und Kohle....
      2 21 Melden
    • dä dingsbums 15.01.2018 12:34
      Highlight @bcZcity: Doch, es geht gerade darum, dass die guten Angebote fehlen.

      Ich kann mir die meisten Filme, die ich runterlade, auch gratis und legal in der Bibliothek holen, das ist aber zeitaufwendig und unpraktisch. Netflix hat viele dieser Filme leider nicht im Programm.

      Wie schnell die Streaming-Anbieter wachsen zeigt, dass die Nachfrage da ist.

      Die Zeiten, wo man Inhalte noch auf Datenträger presste und diese dann verkaufte, sind vorbei.

      Bei der Musik ist man weiter. Ich muss mir keine CD aus Kolumbien importieren und viel Zeit und Geld investieren. Ich drücke bei Spotify einfach auf Play.
      5 1 Melden
    • x4253 15.01.2018 13:11
      Highlight @bcZcity
      Code Free Player (egal ob Software oder Hardware) von den Rechteinhabern ebenfalls bekämpft werden (wenn du als Hersteller eine Software/Hardware zur Wiedergabe vom DVD/Blueray anbieten möchtest, musst du diese Technologie entsprechend lizenzieren und musst dafür u.A. auch einen Region-Lock einbauen!), lasse ich dieses Argument nicht gelten, zumal die Regionfreeplayer (z.B. auf Aliexpress) eben nicht lizenziert sind (und somit ja auch unter Piraterie fallen).

      Fällt den Rechteinhabern etwa der Sch**nz ab wenn sie ein offizielles Angebot erstellen würden? Man könnte es meinen -.-
      1 1 Melden
    • bcZcity 15.01.2018 14:21
      Highlight @Dingsbums
      Du bestätigst ja die These, dass die Leute nicht wegen dem fehlenden Angebot illegal streamen, sondern weil es bequemer ist.

      Obwohl, ich kann auf der Xbox aktuelle Filme für 6.- CHF mieten, teilweise auch recht nahe am Kino-Release. Und wer einen Kinofilm sehen möchte, kann ins Kino gehen...ganz einfach. Dass es exotische Sachen gibt an die man nur schwer rankommt, ist mir klar und bei TV-Serien ist die Situation oft blöd wenn man kein Ami- oder Pay-TV hat. Aber dann muss man eben Geduld haben, Geduld...wer kennt das Wort noch?
      1 4 Melden
    • dä dingsbums 15.01.2018 16:50
      Highlight @bcZcity: Die Streaming-Angebote für Filme sind noch ungenügend oder unflexibel. Für viele Inhalte existiert schlicht kein legales Angebot.

      Darum streamen viele Leute. Nicht um 6 Stutz zu sparen, nachdem man eine Stunde auf irgendwelchen Torrent-Seiten einen Film gesucht hat und in knapp akzeptabler Qualität runtergeladen hat.

      Die Zeiten ändern sich, immer weniger wollen einen physischen Datenträger kaufen oder ausleihen. Wenn Netflix und Amazon Prime mehr Filme haben, schliesse ich sicher wieder ein Abo ab.

      Es hat bei der Musikindustrie auch ein Weilchen gedauert bis die Angebote gut waren.
      1 1 Melden
  • hemster 15.01.2018 10:03
    Highlight die filmindustrie ist genauso unfähig wie damals die musikindustrie, sich mit neuerungen zu arrangieren. Anstelle eine gemeinsame plattform zu erstellen, von der alle gleichermassen profitieren könnten, wird immer nur der eigene inhalt gestreamt. ich habe kein interesse, 5 abos zu bezahlen und dann trotzdem nur <50% des inhalts zu erhalten.
    solange sich daran nichts ändert, werde auch ich nicht kostenpflichtige angebote nutzen.
    53 2 Melden
  • dä dingsbums 15.01.2018 10:00
    Highlight "Im besten Fall sind es Unternehmen, die hierzulande regulär Steuern bezahlen."

    In der folgenden Liste dann aber gleich Amazon, Apple und Google.

    :-)

    65 0 Melden
  • flyingdutch18 15.01.2018 09:59
    Highlight Ein guter Beitrag. Schade, dass das Teilen mit BitTorrent nicht mehr (gut) funktioniert. Zwar nicht ganz legal, aber sozialer als Streamen. Im übrigen teile ich die Meinung des Anwalts, dass die Filmindustrie versagt hat. Sie sollte von der Musikindustrie lernen. Die Klage gegen Spotify hat übrigens auch mit deren IPO-Plänen zu tun.
    13 0 Melden
    • Alnothur 15.01.2018 13:08
      Highlight "Schade, dass das Teilen mit BitTorrent nicht mehr (gut) funktioniert."

      Das wäre mir aber neu...
      2 0 Melden
  • Olaf! 15.01.2018 09:51
    Highlight "Warum auch soll man in schmuddeligen Diskussionsforen nach Filmen und Serien stöbern, sich mit Fake-Dateien und Tools abmühen, wenn die gewünschten Inhalte schön angerichtet auf dem Servierteller (sprich Browser) daherkommen?"

    Wenn man gewisse Qualitätsansprüche an seine Filme/Serien hat, kommt man meiner Meinung nach nicht an Filesharing vorbei.
    17 2 Melden
    • @schurt3r 15.01.2018 10:23
      Highlight Und/oder am, ähem *räusper*, Usenet ;-)
      14 3 Melden
    • danmaster333 15.01.2018 10:26
      Highlight Stimmt. GoT habe ich meistens einen Tag nach der Ausstrahlung schon irgendwo in HD gefunden. Die funktionieren dann ohne Warten und Ladezeiten.
      12 2 Melden
  • Guzmaniac 15.01.2018 09:48
    Highlight "...User zur angeblich kostenlosen Registrierung zu verleiten, wobei suggeriert wird, die Kreditkarten-Daten würden..."

    Ok, wer auf so etwas reinfällt ist auf dem Dummheitsniveau von "Freundinnen suchen Sex zu dritt".
    254 1 Melden
    • Mia_san_mia 15.01.2018 11:33
      Highlight Ja da ist man echt selber schuld...
      5 0 Melden
    • Al Paka 15.01.2018 11:43
      Highlight Wie Homer so schön sagte.
      „Oh ein sprechender Elch will meine Kreditkartennummer. Das finde ich fair.“
      Wird wohl genügend Leute geben die darauf reinfallen.
      14 0 Melden
    • User_Dave 15.01.2018 12:52
      Highlight deshalb gebe ich im internet nur meine prepaid-kreditkarte mit benötigtem geldbetrag an.
      1 0 Melden
    • thymar 15.01.2018 14:59
      Highlight Hä? Was soll an den Freundinnen falsch sein? Die sind (fast) alle ernst gemeint (paar Trittbrettfahrer gibts in jeder Branche). Muss zugeben, dass ich anfangs auch skeptisch war, aber ich dachte, das sei mittlerweile allgemein bekannt, dass die meisten dieser "Angebote" keine Fakes sind. Hast du schon mal draufgeklickt? Was denkst du, wie ich jedes Wochenende einen frischen Dreier zusammenbekomme? Man muss halt die Legits von den Fakes unterscheiden lernen. Wir sind immerhin im 2018. Versuchs einfach mal.
      5 2 Melden
    • konsterniert 15.01.2018 18:04
      Highlight meinst du, die Freundinnen suchen den Sex nicht wirklich?
      0 0 Melden
    • Kong 16.01.2018 20:30
      Highlight Aber wenn nun diese Freundinnen wirklich total vernachlässigt wären?! 😜
      0 0 Melden
  • riensnevaplus 15.01.2018 09:46
    Highlight Movie4k ist eine riskante, aber gleichzeitig (mehr oder weniger) sichere Streamingseite? Fauxpas der Quelle, oder hat die Redaktion den ersten Kaffee versäumt ;-)
    4 2 Melden
    • @schurt3r 15.01.2018 10:15
      Highlight :))
      13 2 Melden
  • maljian 15.01.2018 09:44
    Highlight Was ich schade finde, sind bei Netflix die unterschiedlichen Angebote je Land. Ich habe letztens eine Serie begonnen, die ich auf Netflix entdeckt habe. Die Serie hat noch zwei weitere Staffeln, die zum Beispiel in Kanada auf Netflix verfügbar sind, in der Schweiz aber nicht.

    Wie es in dem Artikel erwähnt wurde, sind die Angebote auch gering. Ich nutze die Streaming-Seiten da ich nicht erst ein Jahr darauf warten möchte bis es im TV läuft, wo es dann auch meist nicht auf englisch ist.

    Wenn es einen Anbieter gäbe der alle Serien hätte, wäre ich dazu bereit 30 CHF/Monat zu bezahlen.
    191 3 Melden
    • NotWhatYouExpect 15.01.2018 10:14
      Highlight Ja, das ist schade. Ist aber halt ein Lizenz-Problem womit sich alle legalen Streaming-Anbieter mit rumschlagen müssen.

      Sie kriegen teils nur Lizenzen für X Serien, Staffeln usw. weil eventuell ein anderer TV-Sender bereits dafür bezahlt hat, dass er die Erstausstrahlung machen kann oder so.

      Dies wird absehbar nicht besser, denn zurzeit haben wir Amazon , Netflix und bald noch Disney, die ihre Filme usw. selber streamen wollen. Dann kann es gut sein, dass alle Filme von Disney nicht mehr über Netflix, Amazon und Co gezeigt werden.

      Auch Eigenproduktionen sind immer auf der eigenen Plattform.
      19 0 Melden
    • Darth Unicorn 15.01.2018 10:32
      Highlight Maljian, stell dein Netflix auf Englisch, dann hast du ganz wenig mehr Angebot :)
      8 3 Melden
    • thymar 15.01.2018 15:02
      Highlight Stichwort 30 CHF/Mt: das ist exakt die neue Gebühr gemäss RTVG. RTVG FTW also! #dodgeandrun
      0 0 Melden
    • maljian 15.01.2018 18:46
      Highlight @darth unicorn
      Ist schon lange auf englisch eingestellt 😉
      0 0 Melden
  • Tooto 15.01.2018 09:42
    Highlight Ist movie4k nun sicher oder nicht?
    Oder ist das bei den sicheren nicht movie4k.to sondern ein anderes movie4k?
    7 1 Melden
    • @schurt3r 15.01.2018 10:03
      Highlight Mein Fehler, sorry!
      Bei Movie4K gab es auch Mining-Scripts. Darum ist die Seite nun unter «riskant» aufgelistet.
      13 3 Melden
    • Tooto 15.01.2018 10:07
      Highlight Ah okay. Vielen Dank für die Aufklärung, habe halt movie4k schon öfters benutzt.
      5 0 Melden
    • Me, my shelf and I 15.01.2018 11:53
      Highlight Einfach Adwcleaner-/Antivirenscan durchführen. Dann wärst du allfällige Scripts los.
      0 1 Melden
  • MSpeaker 15.01.2018 09:40
    Highlight Ich verstehe nicht, wo das Problem liegt bei den Mining-Scripts. Klar ist es etwas frech, einfach die CPU-Leistung anzuzapfen, aber andererseits stört es die meisten User ja nicht, da sie zu dem Zeitpunkt sowieso nur den Film schauen. Es kostet sie also nur etwas mehr Strom, was ja immer noch weniger ist als den Film.
    Aus Sicht der Nutzer sind deshalb Seiten wie Kinox meiner Meinung nach kein Problem.

    Die Legalitäts- und vor allem die Moral-Frage ist natürlich eine andere. Ich bin ein Serienjunkie und konsumierte somit über die letzten Jahre massiv viel. Habe aber auch ein Netflix- und Prime-Abo.
    17 5 Melden
    • Sarkasmusdetektor 15.01.2018 11:42
      Highlight In begrenztem Umfang wäre das durchaus ok und vielleicht sogar besser als die nervigen Werbeeinblendungen. Zum Problem wird es aber, wenn du auf dem Handy oder Tablet schauen willst. Wenn da im Hintergrund ein Skript die CPU über längere Zeit auslastet, saugt dir das erstens die Batterie leer und wenn du Pech hast, kann sogar das Gerät überhitzen bis zur Akku-Explosion. Worst Case natürlich...
      6 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2018 11:48
      Highlight Apoprops stört die User nicht, wenn das Mining-Script die CPU bis ans Maximum auslastet, dann merkt man das sehr wohl.
      Wenn nicht durch die verzögerte Reaktion, dann durch das Gebläse.
      5 1 Melden
    • MSpeaker 15.01.2018 14:08
      Highlight Man sollte halt den technischen Hintergrund einigermassen verstehen. Das Mining Script auf den besagten Seiten ist gar nicht direkt von den Betreibern aufgeschaltet, sondern von den Streaming-Anbietern Openload Streamango etc. Dort kann der Uploader wählen, ob bei seinen Videos auch ein Mining-Script mitlaufen soll. Die maximale CPU-Belastung, die man einstellen kann, ist soweit ich weiss überall 50%. Das ist zwar viel, aber dabei wird weder der PC besonders laut, noch das Handy besonders warm. (Mehr Akku brauchts natürlich).

      An sich finde ich das Mining eine der besten Rückvergütungen überhaupt.
      1 4 Melden
    • MSpeaker 15.01.2018 14:09
      Highlight Ich finde andere legale Seiten könnten damit auch anfangen (natürlich mit dem Hinweis). Denn es bringt tatsächlich mehr ein als alle Popups zusammen (bei 25% CPU last). Und die meisten haben wohl lieber werbefreie Seiten :)
      Und wenn man einen Hinweis einbaut, dann motzen auch die allermeisten Scanner nicht mehr.
      1 1 Melden
  • das Phlama™ 15.01.2018 09:38
    Highlight Ich unterstütze ja sehr gerne die legalen Streamingdienste wie Netflix oder Spotify. Nur nervt es mich immer mehr, dass Netflix gefühlt 0 Lizenzrechte in der Schweiz hat. Ich habe Netflix nicht abonniert, um Sendungen des ZDF zu schauen, sondern Ami-Sendungen im Originalton, aber wenn drei Viertel von den guten Sachen gesperrt sind und VPN / Proxy auch alle gesperrt werden, verstehe ich warum man auf illegale Plattformen zurückgreift.
    336 7 Melden
    • Oban 15.01.2018 10:24
      Highlight Leider ist es halt schon so, dass es sich für ein Land mit 8 Mio. Bewohnern und 3 Sprachen (4) nicht lohnt, ständig für Ausstrahlungsrechte zu verhandeln. Da hat irgendein Sender diese Onlinerechte in einem Paket dazu bekommen, somit sind sie geblockt, da kann Netflix dann nicht sehr viel machen.
      Zudem ist bei 20 Mrd$ Schulden nicht das Ziel, diese noch zu erhöhen, weil man in kleinen Ländern noch Rechte kaufen muss. Da konzentriert man sich auf die grossen Märkte.
      9 1 Melden
    • MSpeaker 15.01.2018 10:42
      Highlight Die Schweiz ist weit oben, was die Anzahl verfügbarer Serien und Filme betrifft. Die USA hat einiges mehr aber danach ist die Schweiz weit vorne mit dabei.
      Aber es stimmt schon es fehlen sehr viele Serien. Andererseits hat es auch sehr viele gute Serien. Man kann halt nicht exakt die eine Serie schauen, aber vermutlich eine ähnliche (oft genau so gute).
      7 6 Melden
    • Schmirinskis 15.01.2018 10:59
      Highlight "Was ist dein Streaming-Favorit? Schreib uns via Kommentarfunktion."
      Watson, warum fordert ihr dazu auf, einen Streaming-Dienst zu nennen, wenn ihr den Namen dann löscht?
      13 1 Melden
    • das Phlama™ 15.01.2018 11:06
      Highlight @Oban: An unserer Landesgrösse könnte was dran sein.
      Ich habe jetzt gerade gelesen, dass wir 28% aller US-Sendungen und 32% aller US-Filme in unseren Bibliotheken haben und gehören somit zur "Mittelschicht." - Ich sollte mich also glücklich schätzen, dass es uns nicht wie Marokko oder Albanien geht. Die haben knapp 3% der gesamten Bibliothek.
      6 0 Melden
    • @schurt3r 15.01.2018 11:07
      Highlight @ Schmirinskis:
      Weil es ein kostenpflichtiger Service ist.
      9 3 Melden
    • Posersalami 15.01.2018 12:40
      Highlight Das liegt daran, dass die halt teils lange Verträge haben. Da passierts dann halt, dass zB House of Cards erstmal im privaten TV läuft, bevor du es auf Netflix bekommst. Warten wir mal, bis die ausgelaufen sind.
      0 0 Melden
    • giguu 15.01.2018 13:19
      Highlight Geht mir genau gleich. Ich zahle Netflix gerne 20 Stutz pro Monat. Das Angebot ist jedoch lächerlich. Darum zahl ich noch für einen Usenet-Account und ein kostenpflichtiges Usenet-Forum. Die haben gefühlt 100x mehr Angebot, insbesondere im 4K Bereich und erst noch mit Dolby Atmos-Tonspur (sonst nutzen ja die beiden Boxen an der Decke nix)
      2 0 Melden
    • Schmirinskis 15.01.2018 14:22
      Highlight @schurt3r Zum Glück sind Netflix, Sky und Co ja gratis ;)
      6 0 Melden
  • LeChef 15.01.2018 09:38
    Highlight Wenn ich schon die Möglichkeit habe, Sachen gratis zu gucken, ist es mir irgendwie egal, dass mein Notebook Coins schürft für die Seitenbetreiber. Ist dann wohl so eine Art Bezahlung...
    19 7 Melden
    • saukaibli 15.01.2018 10:26
      Highlight Und wie stellst du sicher, dass die entsprechende Software nur Coins schürft auf deinem Rechner? Kannst du dir sicher sein, dass diese Software nicht auch noch deine Daten abgreift oder eine weitere Software installiert, die weiterläuft, wenn du den Browser schliesst? Diese Leichtsinnigkeit finde ich ziemlich bedenklich. Wenn du jetzt meinst, dein Antivirus schütze dich, dann solltest du wissen, dass Malware-Programmierer Garantien von bis zu einem Jahr geben, dass die Software in dieser Zeit nicht entdeckt wird.
      9 1 Melden
    • MSpeaker 15.01.2018 10:43
      Highlight @sauklaubi
      Das Mining wird immer über Coinhive gemacht und das ist ein einfaches Javascript, das genau so lange läuft wie du die Seite offen hast. Es kann auch keine Malware verbreiten, bzw. halt gleich gut wie jede andere Webseite.
      3 1 Melden
  • McStem 15.01.2018 09:37
    Highlight Wieso ist Movie4k sowohl bei den sicheren als auch bei den unsicheren Anbietern aufgelistet?
    6 0 Melden
    • @schurt3r 15.01.2018 10:03
      Highlight Habs korrigiert, danke.
      4 1 Melden
    • McStem 15.01.2018 10:09
      Highlight Bitte. Nicht so, dass ich diese Info selber brauche, ich fragte für einen Freund. *räusper*
      13 0 Melden
  • mein Lieber 15.01.2018 09:27
    Highlight Diese kostenlosen Streamingseiten gehören verboten, wer konsumiert soll dafür etwas geben.
    25 154 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 15.01.2018 09:38
      Highlight Ich wäre bereit zu bezahlen. Aber nicht 40 monatlich für etwa 4 Serien, die mich interessieren, aber auf 4 verschiedenen Streaminganbietern. Ca. 10.- pro Folge im Monat ist verrückt.

      Wenn man ein Netflix-Junkie ist und alles einfach so schaut, dann lohnt sich das. Wenn man aber gezielte Serien schauen möchte, ist es zu teuer.
      38 2 Melden
    • b0xCH 15.01.2018 09:38
      Highlight Das Problem wiedermal überhaupt nicht verstanden - es existiert teilweise gar keine Möglichkeit, solche Inhalte legal via Internet zu konsumieren, weils einfach nicht angeboten wird. Steht doch sogar im Artikel.
      65 2 Melden
    • Emperor 15.01.2018 09:40
      Highlight In der Schweiz zahlen wir auf jedes Speichermedium, das gekauft wird, eine Abgabe für sowas.
      40 2 Melden
    • Hugo Wottaupott 15.01.2018 09:49
      Highlight Was denn? Reicht doch, wenn man seine kostbare Zeit opfert!
      5 3 Melden
    • Olaf! 15.01.2018 09:49
      Highlight Machen wir ja, SUISA Gebühren ;)
      34 1 Melden
    • Triumvir 15.01.2018 09:53
      Highlight Er gibt ja was dafür: nämlich indem sein PC für's Mining missbraucht und darüber hinaus mit Malware verseucht wird :-P
      11 2 Melden
    • DonChaote 15.01.2018 10:18
      Highlight Diese „kostenlosen“ streaming seiten sind schon verboten.
      Und so einfach wie sie sich das vorstellen ist das ganze auch nicht. Die Nachfrage nach einfachem streaming ist riesig. Fehlt einfach ein umfassendes legales angebot, und schon hätten die „illegalen“ viel weniger zulauf...
      Die rechteinhaber sollen sich endlich auf die neue welt einstellen und nicht auf ihren herkömmlichen vertriebswegen beharren.
      16 1 Melden
    • roger_dodger 15.01.2018 11:12
      Highlight Ja, wenn man nur könnte. Da unsere lokale Rechteinhabermafia ja auch immer noch die hohle Hand machen will werden sehr viele Firmen/ Serien auf keiner Plattform angeboten. Was verboten werden sollte sind diese lokalen Rechteinhaber. Fair wäre es wenn der Lizenznehmer wie Netflix etc. Die Rechte einmal global einkaufen könnte. Aber bei uns jammern die Rechteinhaber ja lieber über illegale Downloads als uns überhaupt eine legale Möglichkeit anzubieten.
      12 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.01.2018 11:27
      Highlight Nennt sich Gebühren für Datenträger.
      7 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 15.01.2018 12:26
      Highlight Ps. Ich bin auch der Meinung, dass man für eine Serie, die einem gefällt, auch Geld ausgeben soll. Aber die legalen Streamingdienste sind schlichtweg nicht kundenfreundlich.
      Es gibt zum Beispiel Serien und Filme, die sind in Europa nicht verfügbar. Die Streame ich dann. Wenn mir aber ein Film oder eine Serie gefällt, bin ich auch bereit, Geld dafür auszugeben, was dazu führt, dass ich sie mir dann als BluRay kaufe, sobald es eine anständige Veröffentlichung gibt. Da bin ich auch gerne bereit, teure Sammlereditionen zu kaufen.
      5 2 Melden
    • mein Lieber 15.01.2018 14:02
      Highlight Dingo, für solche Fälle gibt es VPN-Dienste 😉
      1 2 Melden
    • Olaf! 15.01.2018 14:40
      Highlight @Chrutondchabis Du meinst die VPN-Dienste, welche zumindest von Netflix reihenweise geblockt werden?
      5 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 15.01.2018 15:09
      Highlight @Chrutondchabis
      a.) Die Zeiten als ich mich mit solchen Dingen abgemüht habe sind vorbei.
      b.) Ist das ebenfalls eine Grauzone, wie das Streamen in der Schweiz.
      c.) Ich finde das aktuelle Angebot der Streamingdienste beschissen. Soll ich also CHF 40.- monatlich plus VPN bezahlen, um gerade ein paar Folgen meiner Serien zu schauen? Wenn du für dieses Geld die ganze Staffel in BluRay mit besserem Bild und Ton kriegst? Danke, aber nein Danke.
      1 1 Melden

Flüchtlingsmädchen wird offenbar gar nicht abgeschoben: ARD unterschlägt entscheidende 3,5 Minuten des Merkel-Videos

Grenzenlose Häme ergiesst sich über die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, weil sie einem palästinensischen Flüchtlingsmädchen etwas ungelenk erklärte, warum sie nicht in Deutschland bleiben darf. Der Vorfall ereignete sich im Rahmen ihres Bürgerdialogs «Gut Leben in Deutschland» an einer Schule in Rostock.

Das Problem: Bei dem Video, das auf Sozialen Medien wie wild geteilt und kommentiert wird, fehlen die ersten dreieinhalb Minuten. Auf der Internetseite der Bundesregierung sowie auf …

Artikel lesen