Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das in holprigem Deutsch gehaltene Schreiben sollte misstrauisch machen.
screenshot: melani.admin.ch

Du nimmst in der Firma Anrufe entgegen? Dann nimm dich vor dieser fiesen Masche in Acht

IT-Sicherheitsexperten des Bundes warnen vor einer neuen Betrugsmasche im Internet. Die Täter versuchen, auf das eBanking ihrer Opfer zuzugreifen.

16.02.16, 10:24 16.02.16, 11:07


Nach Angaben der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) beginnt der Angriff mit einem Telefonanruf. Unter einem Vorwand, beispielsweise die anstehende Übergabe eines Pakets, erkundigen sich die Täter nach der E-Mail-Adresse von Schweizer Unternehmen.

Auf diese versenden sie dann ein plausibel klingendes Mail mit einem Link zu einem Cloud-Anbieter. Dahinter verbirgt sich ein ZIP-Archiv mit einer Schadendatei. Anklicken ändert die Systemeinstellungen des Computers, was den Angreifern erlaubt, auf das eBanking des Opfers zuzugreifen.

MELANI und die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) raten daher zu grösster Vorsicht, wenn Unbekannte anrufen. Misstrauisch sollte man auch gegenüber Links in Emails sein. Die Täter benutzen zwar Schweizer Telefonnummern und plausibel klingende Absenderadressen. Ein von MELANI veröffentlichtes Beispiel-Mail ist aber in stark fehlerhaftem Deutsch verfasst.

Nach diesem Schema läuft der Angriff ab

bild: melani.admin.ch

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Wenn beim Login ins eBanking ein Sperrbildschirm erscheint oder andere ungewöhnliche Vorkommnisse, beispielsweise die Anzeige eines Minuten-Timers, greifen die Täter möglicherweise gerade auf das Konto zu. Dann sollte unbedingt die Bank kontaktiert werden.

Die Täter versenden die E-Mails mit Absenderadressen, die den Adressen von echten Unternehmen täuschend ähnlich sehen, wie die nachfolgenden Beispiele zeigen:

screenshot: melani.admin.ch

Betrugsopfer sollen sich über dieses Online-Formular beim Bund melden und bei der kantonalen Polizeidiensstelle Anzeige erstatten.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Das Mekka der Hacker und Nerds

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 16.02.2016 12:25
    Highlight Bei uns hat letztes Jahr jeman probiert im Namen des CFO über ein rauschiges Telefon anzurufen mit der Bitte, der CEO habe ihm den Auftrag erteilt, das er so und so viele Millionen doch bitte direkt an den Kunden so und so zahlen soll und wenn möglich noch vor weihnachten (war 22. Dez.). Aber zum Glück haben wir Weisungspapiere die Vorschreiben wie die Kommunikation sein muss und nur dann soll man aktiv werden. Alles andere MUSS man ignorieren was auch getestet wird ab und zu.
    Aber solch Zeug wie da oben, wenn man nicht zuständig dafür ist, den IT-Experten melden // nichts machen. Simple that
    12 1 Melden

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen