Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie bei Star Trek

Skype übersetzt Gespräche in Echtzeit

Der Internet-Kommunikationsanbieter Skype macht vorwärts mit Echtzeit-Übersetzungen. Skype-Besitzerin Microsoft präsentierte am Dienstag in den USA eine Testversion des Übersetzungsprogramms Skype Translator.

Der Echtzeit-Übersetzungsdienst erlaube es Gesprächspartnern, in ihrer jeweiligen Muttersprache miteinander zu kommunizieren, sagte Microsoft-Konzernchef Satya Nadella an einer Technologiekonferenz in Rancho Palos Verdes. Das «magische» Programm helfe Sprachgrenzen zu überwinden.

Skype Translator solle bereits Ende Jahr aufgeschaltet werden, sagte Nadella, der Microsoft seit Februar führt. Ob der Zusatzdienst dereinst gratis ist, war unklar.

Noch ist die Übersetzung holprig

Erste Reaktionen auf die Präsentation eines Gesprächs zwischen einer englischsprachigen und einer deutschsprachigen Person fielen gemischt aus. Das Programm sei ausreichend für die Ferien, sagte ein deutschsprachiger Besucher. Für geschäftliche Anforderungen reiche es aber nicht aus.

Das Übersetzungsprogramm könnte dereinst zu einer wichtigen Funktion für die hunderten Millionen Skype-Nutzer werden. Vor eineinhalb Jahren hatte Microsoft bereits eine Demoversion des Programms in China vorgestellt.

Der IT-Konzern versucht gegenüber den Konkurrenten Apple und Google wieder Terrain gutzumachen. Auch Google forscht bei der Übersetzung von Gesprächen. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blubb 29.05.2014 05:55
    Highlight Highlight Ich bezweifle dass Microsoft hier Terrain gut macht. Google und Apple beissen sich ja hier die Zähne aus. Seit Jahren. Siehe Siri und Google Translate. Gruss von the German Coast Guard.
  • Homer 28.05.2014 18:13
    Highlight Highlight super Idee aber geht das auch mit Schweizerdeutsch?

Microsoft im Shitstorm: «eBooks funktionieren nicht mehr»

Der Windows-Konzern hat den Verkauf von eBooks eingestellt. Die digitalen Kopien sind ab heute nicht mehr lesbar.

Hast du gewusst, dass Microsoft neben Software auch Bücher im Angebot geführt hat, sogenannte eBooks?

Ab heute Montag, 1. Juli, lassen sich bei Microsoft bezogenen eBooks allerdings nicht mehr lesen. Auch die kostenlosen Downloads nicht. Und alle vom User gemachten Kommentare und Markierungen sind unwiderruflich verloren.

Das Problem ist der Kopierschutz. Also der digitale Sicherheitsmechanismus, mit dem das Unternehmen verhindern will, dass eBook-Dateien weitergegeben werden.

In der Fachsprache …

Artikel lesen
Link zum Artikel