Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: youtube

Dieses neue Snapchat-Feature ist wie ein (schlechter) LSD-Trip

Die Funktion «Landmarkers» erweckt bekannte Bauten zum Leben.



Häuser erwachen zum Leben, bekommen Glubschaugen und kotzen Regenbögen. Früher brauchte man bewusstseinserweiternde Drogen, um so etwas zu erleben. Heute braucht man dafür nur noch Snapchat.

Guck!

Was zur Hölle ist das?

Am Freitag kündigte Snapchat beim «Snap Partner Summit» in Los Angeles neue Funktionen an. Unter anderem ein Augmented-Reality-Tool, mit dem Entwickler via Snapchats «Lenses»-Software ab sofort «Landmarkers» erstellen können. Damit werden zum Beispiel berühmte Sehenswürdigkeiten auf skurrile Art zum Leben erweckt.

Und so sieht das aus:

Das Flatiron-Building in New York wird zur gigantischen Pizza, das Capitol in Washington speit Konfetti und der Eiffelturm sprüht Funken:

Was gibt's sonst Neues?

Mit der smarten Snapchat-AR-Kamera kann man nun auch shoppen, Matheaufgaben lösen und Musiktitel erkennen. Ausserdem lassen sich nun Hände, Körper und auch Haustiere erfassen.

Das sieht dann so aus:

So präsentiert Snapchat die Neuerungen in der App:

abspielen

Video: YouTube/Snapchat

(as)

Diese 60 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine

Dieser Snapchat-Trick verwirrt ganz Twitter

Play Icon

Mehr zu Snapchat

Super-GAU für Snapchat? Hacker veröffentlicht Quellcode im Internet

Link zum Artikel

Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine 

Link zum Artikel

Snapchat verliert wegen Rihanna fast 800 Millionen US-Dollar an Wert

Link zum Artikel

Snapchat hat ein neues App-Design – und die User flippen komplett aus

Link zum Artikel

Snapchat lässt die Hosen runter – 8 Fakten, die man kennen sollte

Link zum Artikel

«Facebook ist für mich gestorben»: Wie ein 14-Jähriger die Social Media-Welt sieht

Link zum Artikel

Die «Snapchat-Schlampen»: Sie wollten nur spielen – jetzt winken Millionen

Link zum Artikel

Vom Grimassen-Schneider bis zum Narzissten – 11 Snapchat-Typen, die jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 06.04.2019 15:58
    Highlight Highlight Das Original ist besser 😏 aber was sage ich schon, früher war ja alles besser 😄
  • Maedhros Niemer 05.04.2019 23:23
    Highlight Highlight Da nehme ich lieber "das Original" aus Basel🎉🎉
  • Karl Marx 05.04.2019 21:11
    Highlight Highlight Der Autor hat wohl noch nie LSD probiert.
  • poltergeist 05.04.2019 16:44
    Highlight Highlight Ein weiterer Beweis für die Verblödung der Menschheit. Dieses Unternehmen hat einen Wert von über 30Mia $!!!
  • Don Huber 05.04.2019 15:31
    Highlight Highlight Und wann wir dieses Update kommen ? Oder hab ich es überlesen ? Ich will ich will ich will
  • datboi 05.04.2019 15:07
    Highlight Highlight Wow.
  • River 05.04.2019 14:57
    Highlight Highlight Und wozu brauch ich das?

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel